Riedls Dax-Radar

Aktienkäufe lohnen sich immer noch

Im Ölmarkt schürt die Mega-Fusion von Royal Dutch Shell und BG die Kursfantasie. Für Anleger stellt sich die Frage: Sind die großen Energieförderer jetzt ein klarer Kauf?

Die besten Börsenweisheiten
Pik-König und Pik-Ass Quelle: dpa
Schotten im Kilt Quelle: dpa
„Besitzer von Zinspapieren schlafen gut. Aktionäre hingegen leben gut.“ Quelle: dpa
eine Frau beißt in einen Burger Quelle: dpa
US-Investor Warren Buffett Quelle: dpa
Eine Schafherde Quelle: dpa
Roulette-Tisch Quelle: dapd
Schwarzwälder Kirschtorte Quelle: dpa
Anleger an der US-Börse Quelle: AP
Minenarbeiter Quelle: AP
„The trend is your friend.“ Diese Börsenweisheit geht davon aus, dass sich ein bestehender Trend in der Regel fortsetzen wird. Quelle: AP
Tabletten Quelle: dpa
Burton Malkiel, US-Ökonom und Autor
Gordon Gekko, Spekulant aus dem Film „Wall Street“ Quelle: dapd
Bündel mit 20-Euroscheinen Quelle: dpa
„Wenn Du den Wert des Geldes kennenlernen willst, versuche, dir welches zu borgen.“ (Benjamin Franklin) Quelle: AP
Ein Mann mit einem roten Regenschirm geht über den Schlossplatz in Stuttgart. Quelle: dpa
„An der Börse sind zwei mal zwei nicht vier, sondern fünf minus eins - und man muss die Nerven haben, dieses minus eins auszuhalten.“ (André Kostolany) Quelle: dpa
Helmut Schmidt Quelle: dpa
John Kenneth Galbraith, US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Autor Quelle: AP

Für umgerechnet 64 Milliarden Euro will Royal Dutch Shell den britischen Gasproduzenten BG übernehmen. Das ist ein enormer Preis. Er liegt nicht nur gut 50 Prozent über den Durchschnittskursen der vergangenen Monate; er ist auch das Vielfache dessen, was an der Börse derzeit für Exxon, Statoil, BP, Chevron oder Eni bezahlt wird. Die kommen im Durchschnitt nur knapp auf einen Börsenwert in Höhe ihres jährlichen Geschäftsvolumens.

BG wird in diesem Jahr wegen der gesunkenen Gaspreise wahrscheinlich nur umgerechnet 14 oder 15 Milliarden Euro Umsatz schaffen. Daran gemessen wäre der Kaufpreis also mehr als das Vierfache. Das ist sehr sehr teuer.

Nun, die Manager von Royal Dutch werden es sich bestimmt reiflich überlegt haben, warum sie so viel bieten. Es geht um Gasreserven und das wachstumsstarke Geschäft mit Flüssiggas – mit dem man unabhängig wird vom russisch dominierten Pipeline-Geschäft.

Die für Anleger indessen entscheidende Frage ist: Steckt in den Energieunternehmen etwa viel mehr drin, als an der Börse bisher gedacht wurde? Sind die großen Energieförderer jetzt ein klarer Kauf?

Fracking-Folgen und Russland-Krise

Die Aktien der großen Energiekonzerne sind deshalb gesunken, weil sich die Energiepreise in den vergangenen Monaten halbiert haben. Dies wurde in dieser Heftigkeit an den Kapitalmärkten keineswegs erwartet. Im Gegenteil: Eigentlich hätte die Russlandkrise vor allem wegen eines zugedrehten Gashahns zu einer Verknappung und damit Verteuerung von Energie führen sollen.

Doch es kam ganz anders. Weil die russische Wirtschaft (auch wegen der Sanktionen) immer tiefer in die Krise geriet, fließt nun immer mehr russisches Öl auf den Weltmarkt. Dort verstärkt es das Angebot, das durch die außergewöhnliche Ausbeute der US-Fracking-Unternehmen ohnehin schon ziemlich groß geworden ist. Und selbst die Opec gießt noch Öl ins Feuer und verordnet keine Produktionsdrosselung, weil sie ihrerseits mit niedrigen Preisen die neue Konkurrenz aus den USA austrocken will.

Megafusion von BG und Shell wirbelt Branche auf

Unterm Strich werden die großen Energieförderer in diesem Jahr dramatische Umsatz- und Gewinnrückgänge erleiden – Exxon genauso wie Royal Dutch und BG. Im Durchschnitt kann der Umsatz um 20 bis 30 Prozent zurückgehen, die Gewinne sich sogar halbieren.

Preisverzehnfachung nach dem Ölcrash

Doch genau in solchen Krisenzeiten der Branche wird zugeschlagen. Das war zwischen 1998 und 2001 der Fall, als Chevron mit Texaco fusionierte, BP mit Amoco und Exxon mit Mobil. Und das könnte jetzt wieder ähnlich kommen, denn Kapital ist bei den Großen genug da. Exxon zum Beispiel hat 175 Milliarden Dollar Eigenkapital in der Bilanz stehen – das ist deutlich mehr als selbst Apple hat.

Die damalige Übernahmewelle lehrt noch eines: Als die Fusionen stattfanden, war der Ölpreis an einem langjährigen Tiefpunkt angelangt. Und in den zehn Jahren danach stieg er in der Spitze um fast 1000 Prozent.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%