WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Riedls Dax-Radar
Quelle: REUTERS

Die heimliche Stärke des deutschen Aktienmarkts

Nach einem enttäuschenden Dezemberverlauf wächst wieder die Skepsis an der deutschen Börse. Die Analyse der Einzelwerte spricht allerdings dafür, dass der Dax bald wieder nach oben drehen könnte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Wenn sich der Dax bis heute (29. Dezember) Abend nicht mehr dramatisch verändert, sind deutsche Aktien im Jahr 2017 um 13 Prozent gestiegen. Das ist nicht schlecht – aber dieser Gewinn ist nur halb so groß wie der Zuwachs, den der amerikanische Leitindex Dow Jones geschafft hat. Immerhin ist der Gewinn im Dax genau doppelt so groß wie im Euro Stoxx 50. Unabhängig davon, dass im Dax auch noch Dividenden verrechnet sind, ist dieses Ergebnis eindeutig: America first, Europa weit hinten.

Die Performance von 2017 ist ein Schwächeausweis für europäische Aktien. Schwäche ist an der Börse nicht nur die Beschreibung vergangener Kurskurven. Der Begriff beschreibt einen Zustand, eine Verfassung, in der die Märkte anfällig sind für Risiken.

Spielverderber ist derzeit der starke Euro. Mit Notierungen von fast 1,20 Dollar setzt die Europa-Währung die Aufwärtsbewegung fort, die sie vor einem Jahr begonnen hat. In den vergangenen Monaten ist der Verlauf zum Aktienmarkt spiegelbildlich: Im November ist der Euro gestiegen und der Dax gesunken; im Dezember war es umgekehrt. Da der Euro auch gegenüber anderen wichtigen Währungen wie dem Yen robust ist, spricht das für eine generelle Aufwärtstendenz. Der Dax muss bis auf weiteres wohl mit dem Euro-Risiko leben.

Wo Kapitalmarktexperten 2018 den Dax und die Wirtschaft sehen
Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin HelabaPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,4 Prozent Deutsche Wirtschaft +2,0 Prozent Dax 10.500 bis 13.500 Goldpreis 1.400 US-Dollar je Unze Quelle: dpa
Ulrich Stefan, Chef-Anlagestratege Deutsche BankPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,8 Prozent Deutsche Wirtschaft +1,8 Prozent Dax 14.100 Quelle: dpa
Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt DZ BankPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,8 Prozent Deutsche Wirtschaft +2,2 Prozent Dax 14.000 Quelle: Presse
Ulrich Kater, Chefvolkswirt Deka-BankPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,7 Prozent Deutsche Wirtschaft 2,2 Prozent Quelle: dpa
Uwe Burkert, Chefvolkswirt LBBWPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,6 Prozent Deutschland +2,3 Prozent Dax 13.700 Quelle: dpa
Erik F. Nielsen, Chefökonom UniCreditPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,9 Prozent Wirtschaft der Eurozone +2,3 Prozent Quelle: Presse
Stefan Krenzkamp, Chef-Anlagestratege Deutsche Asset ManagementPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,7 Prozent Wirtschaft der Europäischen Union +2,0 Prozent Dax 14.100 Quelle: Presse

Es gibt viel mehr Aktien mit guten Kursaussichten als mit schlechten

Den einzelnen Aktien im Dax gelingt das ganz unterschiedlich. Unter taktischen Gesichtspunkten lassen sich die 30 Dax-Titel in vier Gruppen einteilen:

Starke Werte, die oberhalb der 200-Tage-Linie in einem dynamischen Aufwärtstrend verlaufen. Hierzu gehören Allianz, BASF, Beiersdorf, Commerzbank, Continental, Deutsche Börse, Deutsche Lufthansa, Deutsche Post, HeidelbergCement, Infineon, Linde, SAP und Vonovia. Hier sind zwar kurzfristige Korrekturen jederzeit möglich, vor allem bei heiß gelaufenen Aktie wie der Lufthansa, die übergeordnete Tendenz aber zeigt nach oben.

Die zweite Gruppe sind Aktien, die in einer stabilen Seitwärtsbewegung verlaufen. Dazu zählen BMW, Daimler, FMC und Münchener Rück. Hier ist kurzfristig nicht mit einer grundlegenden Richtungsänderung zu rechnen – und wenn, dann spricht die insgesamt robuste Entwicklung dieser Papiere eher für einen Ausbruch nach oben als für eine Abwärtswende.

Die dritte Gruppe sind angeschlagene Werte, die unterhalb ihrer 200-Tage-Linie notieren und bei denen sich zum Teil schon eine Abwärtswende abzeichnet. Hierzu zählen Adidas, Bayer, Deutsche Telekom, Fresenius, Henkel, Merck und Siemens. Die Werte dieser schwächeren Gruppe müssen jetzt nicht gleich einknicken, dennoch kommen für trendorientierte Investoren solche Aktien derzeit nicht in Frage.

Die vierte Gruppe im Dax sind Turnarounds und Spezialsituationen: Dazu gehören Deutsche Bank, E.On, RWE, Thyssenkrupp, Volkswagen und ProSieben. Die Spannweite reicht von der erfolgreichen Wende bei VW über die Wackelpartie bei Thyssenkrupp und Deutscher Bank bis zum fast freien Fall bei ProSieben.

Spätestens um 12.850 Punkte sollte der Dax sich wieder stabilisieren

Das Spektrum der Einzelwerte ergibt für den Dax kein schlechtes Bild. Mehr als die Hälfte der Aktien, die Gruppen eins und zwei, sind in stabiler bis guter Verfassung. Auch die Werte der vierten Gruppe, die Turnaround-Spekulationen, bergen mittelfristig eher Aufwärtspotenzial, weil die Risiken durch langjährige Kursrückgänge schon verarbeitet sind. Damit wächst der Anteil der Werte mit verträglichen bis guten Aussichten auf drei Viertel.

Bleiben als Problem im Dax die angeschlagenen Werte der dritten Gruppe. Mit Siemens, Bayer und Telekom sind darunter einige Schwergewichte, die den Gesamtmarkt nach unten ziehen könnten. Allerdings, selbst bei vorsichtigen Prognosen sind die Unternehmensaussichten hier nicht desaströs: Siemens hat zwar Probleme mit wichtigen Sparten wie dem Energiegeschäft, der angepeilte Börsengang der Medizintechnik aber ist mindestens ein Kursstabilisator.

Die Telekom steht zwar vor teuren Investitionen, doch ihre starke Position in Europa und der Erfolg ihrer US-Tochter sind echte Assets. Bayer halst sich mit der Monsanto-Übernahme zwar Ungewissheiten auf, doch wenn der Deal über die Bühne geht, wird Bayer die Top-Adresse im weltweiten Wachstumsmarkt Agrarchemie.

Fazit: Die Entwicklung der Einzelwerte im Dax spricht zwar für einige unsichere Wochen, eine große Abwärtswende aber ist nicht in Sicht. Selbst die Aktien, die derzeit unterdurchschnittlich laufen, bergen allenfalls Rückschlagpotenzial im einstelligen Prozentbereich. Selbst wenn sich also die relative Schwäche im Dax fortsetzt, wofür der starke Euro spricht, dürfte es bei einem Abdriften bleiben.

Kurzfristig dürfte der Dax sich im Bereich um 12.850 Punkte wieder stabilisieren. Wenn das gelingt, sollte er mindestens noch einmal bis 13.500 Punkte klettern.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%