WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Riedls Dax-Radar

Extreme Zinssituation kommt Aktien zugute

Seite 3/3

Die Rally ist möglich - wenn der Dax über 10.500 Punkte steigt

Für die Aktien hat die extreme Zinssituation immer noch Vorteile, denn einige Unternehmen erwirtschaften substanzielle Gewinne. Bei Siemens sind die jüngsten Zahlen auffallend positiv, die hohen Aufträge deuten auf eine dynamische Entwicklung in den nächsten Monaten. Daimler und BMW werden in diesem Jahr so viele Fahrzeuge wie noch nie verkaufen und dank hoher Margen Rekordgewinne einfahren. Alle drei Aktien bieten zudem Dividendenrenditen, für die sich Anleiheinvestoren weit in den spekulativen Bereich wagen müssten.

Der stabile Geschäftsverlauf führt auch dazu, dass die Bewertung des Aktienmarkts nicht abgehoben ist. Selbst wenn man einige Risiken zusätzlich berücksichtigt, etwa Abschreibungen nach teuren Zukäufen, geht die Gewinnbewertung im Dax bisher nicht über mittleres Niveau hinaus.

Gebeutelte Versicherungen wie die Allianz oder die Münchener Rück sind sogar billig, auch wenn die Aussichten der Branche nicht so vielversprechend sie wie etwa beim Wachstumsfavoriten SAP. Bei der Allianz drücken außergewöhnliche Unwetterschäden die Quartalszahlen, immerhin halten die Münchener an ihren Jahreszielen fest. Um 120 Euro sollte sich die Aktie wieder stabilisieren.

Diese zehn Tipps sollten Börseneinsteiger kennen
Volles Risiko oder lieber Nummer sicher - Typ-Analyse Quelle: Getty Images
Gier ist nicht immer gut Quelle: Getty Images
Nur kaufen, was man versteht Quelle: Getty Images
Bankgebühren beachten Quelle: Getty Images
Auf die Mischung achten Quelle: Getty Images
Mischung bei Fonds und Zertifikaten Quelle: Getty Images
Regelmäßige Überprüfung Quelle: Getty Images

Fazit für den Gesamtmarkt: Im Dax ist der Ausbruch über das wichtige Niveau 10.400/10.500 Punkte noch nicht gelungen. Erst wenn der Index diese Hürde nimmt, kann die Rally laufen. Im Dow Jones ist der Ausbruch bei 18.100 bis zunächst 18.600 gelungen, nun vollzieht der Markt einen klassischen Rücksetzer, der maximal bis etwa 18.000 gehen könnte. Ein Rutsch unter 18.000 wäre ein Schwächesignal, das dann von der steigenden 200-Tagelinie aufgefangen werden sollte. Die verläuft derzeit bei 17500 und dürfte im nächsten Monat 17.700 erreichen. Im Dax wäre es optimal, wenn der Index kurzfristig nicht unter 10.100 Punkte rutscht. 

Mittelfristig noch möglich wäre ein Rückgang bis 9500 oder 9300. Für das zweite Halbjahr dürfte dann die klassische Regel gelten: Je weiter oben im aktuellen Konsolidierungsbereich (der zwischen 9300 und 10.500 liegt) sich der Dax in den nächsten Wochen festsetzt, desto besser sind seine Aussichten für den Rest des Jahres.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%