WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Riedls Dax-Radar
Ein Kick für den DAX über 16.000 Punkte. Quelle: Marcel Stahn

Ein Kick für den Dax

Nach den Tech-Aktien versprechen nun auch die Mittelgewichte Adidas, Telekom und E.On zunehmend bessere Kursaussichten. Für die Börse ist das ein wichtiger Anschub – auch über die erreichten 16.000 Dax-Punkte hinaus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Endlich ist Adidas Reebok los. Der Kauf des amerikanischen Sportschuhherstellers war der zweite große Versuch der Herzogenauracher, über ihre klassische Marke Adidas hinauszugehen. Die französische Salomon war der erste Schritt, damit wollte Adidas in den Wintersport expandieren. Das ging schief, nicht nur wegen der niedrigeren Renditen und der anderen Kultur von Salomon, sondern auch deshalb, weil Wintersport angesichts der zunehmenden Unsicherheiten des Wetters letztlich kein selbst laufendes Wachstumsthema mehr ist. Zudem zeigte sich schon damals, dass die hohe Einstufung von Adidas – und die damit verbundene ansehnliche Börsenbewertung – immer eng mit der Kernmarke der drei Streifen zusammenhing. Je weiter sich Adidas davon entfernte, desto schwieriger und margenschwächer wurde das Geschäft. 

Wie bei Reebok. Der Gedanke, mit einer eigenen Marke im riesigen Absatzgebiet Amerika zu reüssieren, war natürlich schon verlockend. Aber Reebok hat es nie geschafft, gegen den übermächtigen Konkurrenten Nike einen substanziellen Marktanteil zu erobern und gleichzeitig hohe, Adidas ähnliche Margen zu erzielen. Für die Bewertung der Adidas-Aktie war Reebok immer eine Verwässerung, keine Ergänzung und schon gar keine Bereicherung. Spätestens seitdem Adidas mit seiner eigenen Kernmarke in den USA gut vorankommt, war Reebok nur noch ein Klotz am Bein. 

Jetzt bekommt Adidas für Reebok 2,1 Milliarden Euro. Das ist zwar höher als der Wert, zu dem Reebok bei Adidas in der Bilanz steht und es ist auch mehr, als zuletzt erwartet. Einen großen Teil davon sollen Aktionäre über Dividenden und Rückkäufe erhalten. 

Reebok kam auf einen Jahresumsatz von rund 1,5 Milliarden Euro. Der Kaufpreis, auch wenn er nicht in einer Summe über den Tresen geht, sondern vom weiteren Erfolg von Reebok abhängig ist, entspricht einer 1,4fachen Umsatzbewertung. Adidas insgesamt kam zuletzt auf eine 2,8fache Umsatzbewertung. Theoretisch würde sich die Bewertung nach dem Abgang des weniger wertvollen Reebok-Anteils für die neue Adidas nun auf 2,9 erhöhen. Viel wichtiger aber ist, dass Adidas jetzt im operativen Geschäft eine Margenbelastung los ist und in der strategischen Ausrichtung die Konzentration auf die Kernmarke weiter vorantreiben kann. 

Mit Kursen um 315 Euro hat die Aktie positiv, aber nicht überschwänglich auf den Reebok-Verkauf reagiert. Auch wenn ein Börsenwert für Adidas von 62 Milliarden Euro schon ziemlich sportlich ist, sollte die Aktie bald die bisherigen Topkurse um 335 Euro wieder erreichen und dann darüber hinauskommen. Ein Schnäppchen ist die Aktie natürlich nicht, eher schon ein hoch bezahlter Wachstumswert, der sich in einem langjährigen Aufwärtstrend befindet. Umso wichtiger ist es für die weitere Kursentwicklung, dass Adidas mit dem gewonnenen Spielraum offensiv umgeht und Investoren ein neues Kapitel der alten Erfolgsgeschichte bieten kann. 

Die Telekom zurück auf dem Weg zur Volksaktie

Einen wichtigen Kick hat auch der Kurs der Telekom-Aktie erhalten. Das jüngste Zahlenwerk zeigt, dass der Kommunikationsriese auf einem stabilen, für Anleger vielversprechenden Kurs ist. Vor allem das starke US-Mobilfunkgeschäft treibt derzeit an, auch auf dem Kernmarkt Deutschland ist die Telekom mittlerweile wieder stark. Der Nettogewinn kletterte im zweiten Quartal auf 1,9 Milliarden Euro, mehr als erwartet. Die Prognose für das Gesamtjahr wird heraufgesetzt. Gut möglich, dass die Telekom vor Zinsen, Steuern und Wertveränderungen (Ebitda) nun auf 38 Milliarden Euro kommt. Mit diesem Anstieg lässt sich auch die enorme Nettoverschuldung tragen, die durch die Neustrukturierung in den USA auf fast 130 Milliarden Euro gestiegen ist. 

Die Telekom profitiert nicht nur von der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G. Als führender Kommunikationskonzern steht sie im Zentrum mehrerer Megatrends, die alle um Internet, Cloud und mobile Anwendungen kreisen. Das spiegelt sich in der Höherbewertung der Infrastruktur wider, vor allem bei den konzerneignen Mobilfunkmasten, die mittlerweile zu einem wertvollen strategischen Asset für die Telekom geworden sind. 

Noch haben Telekom-Aktien die wichtige Kurszone von 17 bis 19 Euro nicht nachhaltig überwunden. Seit zwei Jahrzehnten ist die Aktie nie mehr über dieses Niveau hinausgekommen. Die jüngsten operativen Erfolge und das vielversprechende Umfeld der Branche lassen die Chancen dafür nun aber steigen. Die Bewertung ist nicht überzogen, die Dividende ist gut. Die T-Aktie gehört damit zu den Favoriten für Sparer und langjährige Investoren. 

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%