WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Riedls Dax-Radar
Deutscher Aktien Index nach FED und EZB Entscheidung Quelle: dpa Picture-Alliance

Schwächesignale am deutschen Aktienmarkt

Immer mehr Einzelaktien rutschen ab. Der Aufschwung im Dax muss deshalb nicht beendet sein, dennoch sollten Anleger längere Korrekturphasen einplanen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die amerikanische Notenbank hat den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte heraufgesetzt. Sie hat zudem darauf hingewiesen, dass die Wirtschaft robust läuft, also weitere Zinserhöhungen zu erwarten sind. Mit dieser Zinserhöhung, ihrer letzten wesentlichen Amtshandlung, beendet Janet Yellen eine Phase der Fed-Politik, die durchaus erfolgreich war.

Die Konjunktur in den Vereinigten Staaten ist auf gutem Weg: Die Zinswende ist wie angekündigt begonnen worden und die Anlagemärkte sind nicht abgestürzt, sondern notieren sogar auf Top-Niveau. Für den Yellen-Nachfolger Jerome Powell wird es nicht einfach, diese gute Story fortzuschreiben.

Von der EZB gibt es keine Überraschung. Allerdings zeigt sich immer deutlicher ein wesentlicher Unterschied zur Fed: Die EZB leitet zwar mit der angekündigten Verringerung der Anleihekäufe das Ende der ultralockeren Geldpolitik ein. Das aber bedeutet keineswegs, dass die Leitzinsen deshalb automatisch steigen müssen.

Wo Kapitalmarktexperten 2018 den Dax und die Wirtschaft sehen
Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin HelabaPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,4 Prozent Deutsche Wirtschaft +2,0 Prozent Dax 10.500 bis 13.500 Goldpreis 1.400 US-Dollar je Unze Quelle: dpa
Ulrich Stefan, Chef-Anlagestratege Deutsche BankPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,8 Prozent Deutsche Wirtschaft +1,8 Prozent Dax 14.100 Quelle: dpa
Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt DZ BankPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,8 Prozent Deutsche Wirtschaft +2,2 Prozent Dax 14.000 Quelle: Presse
Ulrich Kater, Chefvolkswirt Deka-BankPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,7 Prozent Deutsche Wirtschaft 2,2 Prozent Quelle: dpa
Uwe Burkert, Chefvolkswirt LBBWPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,6 Prozent Deutschland +2,3 Prozent Dax 13.700 Quelle: dpa
Erik F. Nielsen, Chefökonom UniCreditPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,9 Prozent Wirtschaft der Eurozone +2,3 Prozent Quelle: Presse
Stefan Krenzkamp, Chef-Anlagestratege Deutsche Asset ManagementPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,7 Prozent Wirtschaft der Europäischen Union +2,0 Prozent Dax 14.100 Quelle: Presse

Für Anleger heißt das: Weder in Amerika noch in Europa ist mit einer Strangulierung der Märkte durch die Notenbanken zu rechnen. Während in den USA zumindest eine vorsichtige Anpassung des Zinsniveaus stattfindet, ist in Europa damit vorerst nicht zu rechnen.

Am langen Zinsende, bei den zehnjährigen Anleihen, zeigt sich diese Entwicklung besonders gut. Während die Renditen für US-Papiere seit dem September-Tief von 2,05 Prozent auf derzeit 2,35 Prozent gestiegen sind, ging es in Europa nach einem kurzen Anstieg von 0,30 auf 0,47 Prozent wieder in den Bereich 0,30 zurück.

So gut performten die letzten Auf- und Absteiger im Dax

Diese erneute Spread-Ausweitung dürfte auch dazu beitragen, dass der Euro nach einem Zwischenspurt bis fast 1,20 Dollar erst einmal wieder etwas nachgeben dürfte. Die Schwankungen könnten hier in den nächsten Wochen bis 1,16 Dollar gehen. Ein weiteres Abrutschen ist angesichts der robusten europäischen Konjunktur wenig wahrscheinlich.

Insgesamt ist die Zinssituation für die Märkte weiterhin positiv zu bewerten – genau wie die Konjunktur, die sowohl in Amerika und Europa als auch in den Schwellenländern zulegt, ohne zu überhitzen. Dennoch häufen sich am deutschen Aktienmarkt Schwächesignale.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%