WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rocket Internet-Beteiligung Modehändler GFG sorgt bei Börsendebüt für Ernüchterung

Die Aktie der Global Fashion Group fällt beim Börsendebüt um bis zu zehn Prozent. Anleger scheuen vor dem Hintergrund des Handelsstreits das Risiko.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Startup-Investor Rocket Internet stützte den Börsengang der Global Fashion Group. Quelle: dpa

Frankfurt Auch der Börsengang von Global Fashion Group (GFG) hat bei Anlegern für Enttäuschung gesorgt. Die Aktien des defizitären Online-Modehändlers fielen beim Debüt an der Frankfurter Börse am Dienstag auf bis zu 4,05 Euro. Damit lagen sie bis zu zehn Prozent unter den Ausgabepreis von 4,50 Euro. Vergangene Woche war bereits die Lkw-Tochter von Volkswagen, Traton, mit Kursverlusten an die Börse gestartet.

Um es überhaupt an den Aktienmarkt zu schaffen, mussten GFG und die begleitenden Banken Goldman Sachs, Morgan Stanley und Berenberg tief in die Trickkiste greifen: Die Zeichnungsfrist wurde um drei Tage verlängert und der Preis der Aktien auf 4,50 Euro von ursprünglichen sechs bis acht Euro gesenkt. Zudem stützten die beiden Großaktionäre, die Startup-Investoren Rocket Internet und Kinnevik, die Emission, indem sie GFG-Aktien für zusammen 110 Millionen Euro zeichneten.

Letztendlich brachte der Börsengang nur knapp 200 Millionen Euro statt der ursprünglich erhofften fast 400 Millionen ein. Das Geld will GFG in Ausbau und Modernisierung seiner Lagerhäuser sowie in Technolgie stecken. Zum Ausgabepreis wurde das Unternehmen mit rund 900 Millionen Euro bewertet.

Die 2011 gegründete GFG mit Sitz in Luxemburg betreibt Internet-Modeauftritte wie Lamoda in Russland, Namshi im Nahen Osten, Dafiti in Südamerika, Jabong in Indien und Zalora in Südostasien und will damit den Erfolg von Zalando in Deutschland wiederholen. Bei einem Umsatz von 1,16 Milliarden Euro erwirtschaftete die GFG 2018 einen Verlust von 202 Millionen Euro. Schwarze Zahlen sind vorerst nicht in Sicht, Wachstum genießt Priorität.

„Wir werden in den nächsten Jahren die Gewinnzone erreichen“, sagte Co-Chef Patrick Schmidt der Nachrichtenagentur Reuters. „Wir nennen aber kein konkretes Jahr, weil wir eine gewisse Flexibilität haben wollen, um die Wachstumschancen soweit auszureizen wie wir das für richtig halten.“ Mit zuletzt knapp zwölf Millionen Kunden habe GFG im vergangenen Jahr erst ein Prozent der möglichen Kunden beliefert. Das Potenzial sei also noch groß.

Maues Börsenjahr

GFG war nach der VW-Tochter Traton erst der zweite klassische Börsengang im streng regulierten Prime Standard der Deutschen Börse in diesem Jahr. Dabei sieht das Umfeld auf den ersten Blick gar nicht so schlecht aus – der Leitindex Dax hatte am Montag mit 12.619,68 Punkten das höchste Niveau seit fast einem Jahr erreicht. Doch angesichts des Zollstreits zwischen den USA und China sowie der Konjunktursorgen scheuen Anleger das Risiko, die Handelsvolumina sind niedrig. Entsprechend schwer tun sich die Börsenkandidaten in Deutschland.

Die Hoffnung, dass Traton das Eis brechen könnte, ist verflogen. Volkswagen machte bei Traton kräftige Zugeständnisse an die Investoren und gab die Aktien mit 27 Euro am unteren Ende der Preisspanne aus. Dennoch fielen die Papiere bereits am ersten Handelstag vergangenen Freitag unter den Ausgabepreis und notierten am Dienstag mit 26,82 Euro weiterhin unter der Marke.

Im Ausland sieht es besser aus. Der US-Brauereikonzern Anheuser-Busch kündigte am Dienstag an, sein Asien-Geschäft an die Hongkonger Börse zu bringen. Mit einem Erlös von bis zu 9,8 Milliarden Dollar könnte es der weltweit größte Börsengang in diesem Jahr werden. Bislang führt der US-Fahrdienstvermittler Uber mit Einnahmen von 8,1 Milliarden Dollar die IPO-Rangliste 2019 an.

Mehr: Die Hoffnungen auf ein dickes Plus werden beim Börsengang von Traton enttäuscht. Lesen Sie hier, wie Analysten die Zukunft der VW-Tochter beurteilen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%