WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rohstoffe Handelskonflikt schürt Sorge vor sinkender Nachfrage – Ölpreise geben nach

Die Ölpreise geben am Montagmorgen wieder nach. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China rückt wieder in den Fokus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City in Oklahoma (USA). Quelle: dpa

Singapur Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 63,15 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 18 Cent auf 56,02 Dollar.

Am Ölmarkt richtet sich der Fokus wieder auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China, der in den vergangenen Monaten immer wieder die Sorge vor einer sinkenden Nachfrage nach Rohöl geschürt und die Ölpreise belastet hat. Im Verlauf der Woche wollen sich Vertreter beider Länder in der chinesischen Metropole Shanghai treffen. Allerdings zeichnet sich weiterhin kein Kompromiss in dem Konflikt ab.

Außerdem bleiben die Spannungen in der ölreichen Region am Persischen Golf ein bestimmendes Thema. Großbritannien hat ein weiteres Kriegsschiff in die Region geschickt, um die Passage von Öltankern durch die für den Ölhandel wichtige Meerenge von Hormus zu schützen.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%