WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rohstoffe Möglicher Versorgungsengpass verteuert Öl

Die Ölpreise ziehen wieder an. Auslöser sind Spekulation auf neuer Sanktionen gegen den Iran. Auch die anhaltenden Proteste bei Ölarbeiten in Kasachstan befeuern den Kurs.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ölpumpen auf einem Ölfeld in Oklahoma, USA. Quelle: dpa

Frankfurt Die Furcht einiger Anleger vor Versorgungsengpässen haben Rohöl am Dienstag verteuert. Ein Barrel der US-Sorte WTI kostete mit 94,40 Dollar 0,6 Prozent mehr als am Montag. Brent-Öl verteuerte sich um 0,8
Prozent auf 104,46 Dollar. Als Auslöser für diese Spekulationen nannten Börsianer die anhaltenden Proteste von Ölarbeitern in Kasachstan.

Darüber hinaus ist der Opec zufolge die iranische Ölförderung aufgrund mangelnder Investitionen rückläufig. Außerdem drohen dem Land im Atomstreit mit dem Westen verschärfte Sanktionen. Die anhaltende Verunsicherung über die Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise auf die Weltkonjunktur verhinderte abergrößere Preisaufschläge, sagten Börsianer weiter.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%