WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rohstoffe Ölpreis steigt um zehn Cent

Der Ölpreise setzt seine Verluste vom Vortag vorerst nicht fort. Gestützt werden die Ölpreise durch die Sanktionspolitik der USA gegen den Iran.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Brent & Co.: Preis für Nordsee-Rohöl auf Höchststand seit September Quelle: dpa

Singapur Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Donnerstagmorgen 74,67 US-Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls geringfügig um einen Cent auf 65,88 Dollar.

Damit haben die Ölpreise die Verluste vom Vortag vorerst nicht fortgesetzt. Am Mittwoch hatte ein unerwartet starker Zuwachs der Ölreserven in den USA die Preise unter Druck gesetzt. In der größten Volkswirtschaft der Welt waren die Erdölvorräte laut US-Energieministerium in der vergangenen Woche überraschend kräftig gestiegen.

Gestützt werden die Ölpreise weiter durch die Sanktionspolitik der USA gegen den Iran. Zu Beginn der Woche hatte die Regierung in Washington angekündigt, ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr bei Ölimporten aus dem Opec-Land zuzulassen. Bislang hatte die US-Regierung acht Ländern erlaubt, ungestraft weiter iranisches Öl importieren können.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%