WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rohstoffe Ölpreise notieren nach Rekordständen schwächer

Im Vorfeld des Opec-Plus-Treffens am Donnerstag geben die Ölpreise leicht nach. Anleger erwarten eine geringe Erhöhung der Fördermenge.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Brent ist die für Europa wichtigste Ölsorte. Die Sorte WTI stammt aus den USA. Quelle: dpa

Die Ölpreise sind am Montag nach ihrem jüngsten Höhenflug ein wenig gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 76,11 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass WTI gab zuletzt um einen Cent auf 74,04 Dollar nach. Zuvor hatten beide Rohöl-Notierungen jeweils den höchsten Stand seit 2018 erreicht.

Der Fokus der Anleger richtete sich bereits auf das Treffen der Ölallianz Opec Plus an diesem Donnerstag. Experten erwarten, dass die in Aussicht gestellte Erhöhung der täglichen Fördermenge nicht ausreichen dürfte, um mit dem Anziehen der weltweiten Nachfrage Schritt zu halten.
Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%