WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Skandal um Leuchtenhersteller Börsenneuling Hess will Insolvenz anmelden

Seite 2/2

Hoffen auf Geld vom gechassten Chef

Mit diesen Werten zocken Anleger am liebsten
15. PlatzDie Commerzbank-Aktie liegt wie Blei in vielen Depots. Viel Freude hatten die Aktionäre in den vergangenen Monaten und Jahren nicht mit den Papieren. Auch die Kursgewinne der vergangenen Wochen ändern daran wenig. Trotzdem oder gerade deshalb gehört die Commerzbank zu den beliebtesten Basiswerten der Zertifikate-Anleger. Mit einem Volumen von 13,5 Millionen Euro wurden an der Stuttgarter Börse Commerzbank Faktor 4x Short DAXF Indizes ge- und verkauft. Das reicht für Platz 15 der beliebtesten Basiswerte, die im September an der Stuttgarter Börse gehandelt wurden. Quelle: Börse Stuttgart Quelle: dpa
14. PlatzAuch die Bayer-Aktie zog zuletzt kräftig an. Seit Juli ist das Papier kontinuierlich im Wert gestiegen. Von den Kursgewinnen wollten auch viele Zertifikate-Anleger profitieren. Sie handelten Papiere mit Basiswert Bayer für 15,5 Millionen Euro. Quelle: AP
13. PlatzIm August brach bei BMW der Neuwagenverkauf um 13,5 Prozent ein. Das belastete auch den Kurs der Aktie. Dennoch waren die Papiere zuletzt bei den Anlegern gefragt. Zertifikate mit Basiswert BMW wurden mit einem Volumen von 19,1 Millionen Euro gehandelt. Quelle: dapd
12. PlatzEntgegen ihrer Ankündigung wird die Commerzbank wohl auch für das Geschäftsjahr 2013 keine Dividende an ihre Aktionäre auszahlen. Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus plagen vor allem Probleme im Kreditgeschäft. Zertifikate-Anleger stört das weniger. Sie zockten trotzdem kräftig mit Papieren auf Deutschlands zweitgrößte Bank. Im September wurde der Basiswert Commerzbank an der Börse Stuttgart mit einem Volumen von 21,5 Millionen Euro gehandelt. Quelle: dpa
11. PlatzObjekt der Begierde vieler Anleger war im September auch Silber. Sie kauften und verkauften Papiere mit Basiswert Silber im Volumen von 22,8 Millionen Euro. Quelle: dpa
10. PlatzAnfang Juni war ein günstiger Zeitpunkt, um Aktien der Telekom zu kaufen. Seither hat das Papier rund 20 Prozent zugelegt. Im September war der Bonner Konzern auch bei Zertifikate-Anlegern gefragt. Sie kauften und verkauften den Basiswert Telekom in Höhe von 23,1 Millionen Euro. Quelle: dapd
9. PlatzDie Pkw-Absatzkrise in Deutschland macht auch Volkswagen zu schaffen. Doch was hierzulande schlecht läuft, klappt in den USA umso besser. Dort verbuchen die Wolfsburger Verkaufsrekorde. Ähnlich gefragt wie VW-Fahrzeuge in Übersee, war im September der Wolfsburger Konzern bei Anlegern. Sie kauften und verkauften Zertifikate auf die Aktie im Volumen von 26,2 Millionen Euro. Quelle: rtr

Privatanlegern hatten vor allem die Sparkasse Schwarzwald-Baar und die Ostsächsische Sparkasse Dresden Aktien zur bevorrechtigten Zeichnung angeboten. Auch in Fonds steckt Anlegergeld: So zeichnete der SAM Smart Energy Fund der Fondsgesellschaft Robeco gut 3,7 Prozent der Aktien.

In die Röhre schaut auch Hess-Aufsichtsratschef Tim van Delden. Er ist zugleich Chefanleger des zweitgrößten Aktionärs, des holländischen Private-Equity-Investors HPE. Der hatte seine Beteiligung erst Ende Oktober auf 20,54 Prozent aufgestockt.

Um das Schlimmste zu verhindern, wollte der neue Hess-Chef Till Becker Geld vom alten haben. Christoph Hess sollte das Unternehmen mit Eigenkapital ausstatten. Die Verhandlung habe aber zu keinem ausreichenden Beitrag geführt, so die AG. „Der Hauptgesellschafter, die Hess Grundstücksverwaltungs GmbH & Co. KG, hat in den letzten Wochen weder bestehende Forderungen der Hess AG und der Hess Lichttechnik GmbH beglichen noch ist er bereit, einen überobligatorischen Sanierungsbeitrag zu leisten. Dies jedoch waren grundlegende Forderungen der kreditgebenden Banken“, teilte die AG mit. Christoph Hess sieht das anders. Er habe 1,35 Millionen Euro auf ein Treuhandkonto überwiesen, sei also zu einem Sanierungsbeitrag bereit gewesen. Für die AG war das nicht die ganze Wahrheit: „Das Angebot bringt nicht das von den Banken verlangte frische Eigenkapital, da die 1,35 Millionen in etwa der Höhe einer offenen Forderung an den Großaktionär entsprechen“, tönte ein Insider. Hess knüpfe die Zahlung an die unerfüllbare Bedingung, dass der Vorstand unterschreibe, dass er nicht auf eine Insolvenz hinarbeite. Die Höhe der angeblichen Forderung sei hingegen noch nicht klar, so ein Sprecher von Hess.

 

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Banken wollten Eigenkapital sehen. Zu den Hausbanken gehören laut Wertpapierprospekt Commerzbank, DZ Bank, Volksbank Villingen, Sparkassen sowie die BW-Bank, die zur LBBW gehört. Einige Banken hatten Glück – mit dem IPO-Geld sind zehn Millionen Euro Schulden getilgt worden. Es war bitter nötig: Die Nettoverschuldung lag zum 30. September – vor dem IPO – offiziellen Zahlen zufolge bei 51 Millionen Euro; die Eigenkapitalquote bei schwachen 19,8 Prozent.

Am IPO verdient haben bislang allein die Banken. Laut Prospekt sollte er 4,2 Millionen Euro kosten – 2,2 davon gingen für Provisionen der Geldhäuser drauf. Die LBBW dürfte den Löwenanteil eingesackt haben. 

Das Vertrauen der Anleger in Börsengänge dürfte das so schnell nicht wiederbeleben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%