WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Software-Aktien Kostenexplosion bremst Börsentrend Cloud-Computing

Seite 2/2

Investieren um jeden Preis

In die Kritik geraten sind die Softwareanbieter zuletzt wegen ihres freizügigen Umgangs mit Aktienoptionen, mit denen etwa leitende Angestellte entlohnt werden. Workday gab in den ersten neun Monaten dieses Jahres 117 Millionen Dollar oder sagenhafte 21 Prozent des Umsatzes für Aktienoptionen aus. Bei Salesforce.com, dem größten Cloud-Softwareanbieter, lag der Aufwand in Prozent halb so hoch, aber 413 Millionen Dollar sind eine stolze Summe.

Vor- und Nachteile des Cloud Computing

Der Fokus auf Aktienoptionen trübt den Blick auf die Sachinvestitionen. Auch die Aufwendungen dafür sind in der jungen Branche weit höher als bei etablierten Unternehmen. Daten des Infodienstes FactSet zufolge dürften die Anlageinvestitionen bei Microsoft in diesem Geschäftsjahr bei rund sechs Prozent des Umsatzes oder 19 Prozent des operativen Cash-Flows liegen.

Dagegen werden die 22 Cloud-Softwareanbieter im laufenden Geschäftsjahr im Schnitt rund 207 Prozent ihres operativen Cash-Flows investieren müssen, um ihr Geschäft reibungslos betreiben oder expandieren zu können. Zendesk, ein führender Anbieter für cloudbasierte Kundendienst-Software, hat in den ersten neun Monaten des Jahres 19 Millionen Dollar für Büromiete und neue Server ausgegeben.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Warum soll man überhaupt in Unternehmen investieren, die zwei Dollar ausgeben, um einen Dollar Gewinn zu machen?

Weil dem Cloud Computing trotzdem die Zukunft gehört. Immer mehr Kunden werden ihre Software aus der Cloud ziehen wollen, denn für sie oder ihre Mitarbeiter entfällt viel Aufwand, etwa das Installieren von Updates. Aber wer am Ende das große Geld mit der Cloud verdient, ist noch nicht ausgemacht. Softwaredinos wie Microsoft und SAP investieren inzwischen in eigene Cloud-Angebote. Und fraglich ist, ob alle jungen Unternehmen die teure Aufbauphase überleben werden. Anzeichen, dass sie ihre Investitionen zurückfahren, gibt es derzeit keine; es kann also noch dauern, bis ihre Erträge die Kosten übersteigen und Gewinne sprudeln

Podcast: Money Master

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%