WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Stefan Riße im Interview "Eine Aktienhausse zu erwarten, ist gefährlich"

Seite 4/5

"Notenbanken werden diese Inflation nicht bekämpfen können"

Die höchsten Inflationen aller Zeiten
Turkmenistan, Januar 1992 - November 1993Währung: Manat Tägliche Inflationsrate: 5,71 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 12,7 Tage Quelle: Institute for Applied Economics, John Hopkins University Baltimore Quelle: AP
Armenien, Oktober 1993 - Dezember 1994Währung: Rubel Tägliche Inflationsrate: 5,77 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 12,5 Tage Quelle: REUTERS
China, Oktober 1947 - Mitte Mai 1949Währung: Yuan Tägliche Inflationsrate: 14,1 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 5,34 Tage
Griechenland, Mai 1941 - Dezember 1945Währung: Drachme Tägliche Inflationsrate: 17,9 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 4,27 Tage
Deutschland, August 1922 - Dezember 1923Währung: Papiermark Tägliche Inflationsrate: 20,9 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 3,70 Tage
Republika Srpska, April 1992 - Januar 1994Währung: Dinar Tägliche Inflationsrate: 64,3 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 1,41 Tage
Jugoslawien, April 1992 - Januar 1994Währung: Dinar Tägliche Inflationsrate: 64,6 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 1,41 Tage Quelle: dpa

Dann werden die Notenbanken die Zinsen erhöhen und die Geldmenge verknappen.

Die Notenbanken werden diese Inflation nicht bekämpfen können. Denn um sie zu bekämpfen, müssten sie die Leitzinsen auf fünf Prozent erhöhen, damit Sparer einen positiven Realzins erhalten. Wenn die Notenbanken die Zinsen aber nicht derart erhöhen, kommen wir in die nächste Stufe, die Inflationsspirale. Dann müssen die Löhne noch stärker steigen, um die Inflation auszugleichen. Ich bin überzeugt, dass wird irgendwann kommen. Die Politik wird es dann sogar zulassen, weil es der Weg aus der Schuldenfalle ist. Das Wann ist allerdings wahnsinnig schwer. In meinem Buch lag ich falsch, 2014 wird das noch nicht eintreffen. Aber die Argumente dazu bleiben richtig.

Was heißt denn in der Konsequenz für Anleger, wie soll man sich aufstellen?

Edelmetalle halte ich für unentbehrlich, 20 Prozent meines Portfolios sind darin angelegt. Aktien bleiben längerfristig ohne Frage ein ganz wichtiges Vehikel. Ich würde nur auf dem aktuellen Niveau nicht kaufen. Im Moment versuche ich eher, auch mal taktisch auf fallende Kurse zu setzen. Das hat zum Jahresbeginn und in der Krimkrise auch ganz gut geklappt. Für höhere Renditen muss man ohnehin immer wieder mal rein und wieder raus gehen. Sonst werden auf längere Sicht keine fünf Prozent oder mehr reale Rendite drin sein. Jetzt im Moment würde ich aber den negativen Realzins mal ein paar Monate lang akzeptieren, bis ich die Aktien billiger bekomme.

Wenn die Inflation wirklich kommt, welche Anlagen in ihrem Fonds gehen dann durch die Decke?

Die Edelmetalle werden dann richtig laufen. Was wir beim Gold von 2001 bis 2011 an Anstiegen gesehen haben, war dann nur das Vorspiel. Die Aktien werden auch laufen, weil ich auf substanzstarke Aktien setze. Aber ich bin überhaupt kein Dogmatiker und gehöre nicht zu denen – wie manch andere institutionelle Anleger – die sich stur auf ein Szenario festgelegt haben. Das halte ich für gefährlich, denn die Notenbanken sind heute in der Lage, den Status quo aufrecht zu erhalten. Solange die Verbraucherpreise nicht steigen, können sie so viel Geld drucken wie sie wollen - ohne, dass das irgendjemandem schadet. Erst wenn die Verbraucher durch steigende Preise für Waren, Mieten, Immobilien betroffen sind, wird das Gelddrucken zu einem Problem. Deswegen setze ich nicht ausschließlich auf das Inflationsszenario, sondern rechne mit weiter niedrigen Zinsen. Die Inflation ist nun seit Jahrzehnten trotz steigender Geldmenge unter Kontrolle. Wenn das nochmal zehn Jahre so weitergeht, wird sich die Wirtschaft dennoch entwickeln. Dann muss man unbedingt in Aktien engagiert sein. Wenn sich dann der Goldpreis seitwärts bewegt oder sogar fällt, müssen die Aktien diese Verluste kompensieren. Dann kann sich auch mein Fonds trotz niedriger Inflation gut entwickeln.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%