WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Talfahrt Dax beendet Börsenwoche unter 11.000 Punkten

Der Dax am Freitagnachmittag. Quelle: REUTERS

Der Dax ist zum Wochenende wieder unter 11.000 Punkte gesunken. Der Kursrutsch geht weiter.

Verunsicherte Anleger haben am Freitag weiteres Geld vom deutschen Aktienmarkt abgezogen. Der Dax sackte am Nachmittag mit den schwachen US-Börsen unter die Marke von 11.000 Punkten ab, die er Mitte Januar mühsam zurückerobert hatte. Am Ende fiel der Leitindex um 1,05 Prozent auf 10.906,78 Punkte und knüpfte so an seinen Kursrutsch vom Vortag an. Nachdem es bis zur Wochenmitte noch nach klaren Gewinnen aussah, beendete er die Woche mit einem deutlichen Abschlag von knapp 2,5 Prozent.

Auf beiden Seiten des Atlantiks fürchten Anleger erneut, dass es beim Handelsstreit zwischen den USA und China vorerst keinen Ausweg gibt. Angesichts eines im März ablaufenden Ultimatums tickt die Uhr, ein Treffen zwischen Donald Trump und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping ist aber nach Angaben des US-Präsidenten nicht in Sicht. Eine US-Delegation mit dem Finanzminister Steven Mnuchin und dem Handelsbeauftragten Robert Lighthizer an der Spitze reist am 14. Februar zu zweitägigen Gesprächen nach Peking. Als Belastung hinzu kommen wachsende Sorgen vor einer längeren Konjunkturabkühlung.

Vor diesem Hintergrund ging es am Freitag auch für die übrigen deutschen Indizes auf Talfahrt: der MDax sank um 1,21 Prozent auf 23 205,78 Punkte, der SDax ging sogar um mehr als 2 Prozent in die Knie. Dort sorgte die Leoni-Aktie mit einem Kurseinbruch für Schlagzeilen.

Auf europäischer Bühne fielen die Abschläge etwas moderater aus: Der EuroStoxx 50 gab am Ende um knapp ein halbes Prozent auf 3135,62 Zähler nach - ähnlich wie der Cac 40 in Paris. Auch der Londoner FTSE 100 schloss etwas leichter. In New York büßte der Dow Jones Industrial fast 1 Prozent ein.

Die Papiere von Leoni brachen im SDax letztlich um 32 Prozent ein, sie erreichten im Verlauf den tiefsten Stand seit 2010. Eine Gewinnwarnung des auf Bordnetze spezialisierten Autozulieferers wurde am Markt als „desaströs“ und „alarmierend“ bezeichnet.

Im Dax erlitt Wirecard einmal mehr einen Kursrutsch wegen weiter schwelender Vorwürfe gegen den Zahlungsabwickler, dieses Mal um 12,5 Prozent. Wie bekannt wurde, haben Behörden nun die Büroräume in Singapur durchsucht. Wirecard bestätigte in einer Mitteilung am Freitag ein Zusammentreffen mit Ermittlern in der Unternehmenszentrale in dem Land. Eine behördliche Untersuchung sei nach derart negativer Medienberichterstattung ein normaler Prozess, so das Unternehmen. Durch die erneuten Turbulenzen ist eine Erholung zu Wochenbeginn wieder passé: Das Papier fiel unter 100 Euro auf den tiefsten Stand seit einem Jahr.

Beim größten Dax-Gewinner SAP fiel die Kursbewegung mit 0,77 Prozent deutlich weniger spektakulär aus als bei den zuvor erwähnten Unternehmen. Bei dem Softwarekonzern zogen Analysten ein positives Fazit von einer Investorenveranstaltung in New York, bei der klar geworden war, dass die Walldorfer ihr Augenmerk wieder mehr auf die Margen und den Cashflow legen wollen.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,03 Prozent am Vortag auf minus 0,01 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 142,55 Punkte. Der Bund-Future legte zuletzt um 0,18 Prozent auf 166,70 Punkte zu.

Der Kurs des Euro neigte am Freitag im späteren Verlauf zur Schwäche. Zuletzt wurden 1,1329 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich noch stabil auf 1,1346 (Donnerstag: 1,1345) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8814 (0,8815) Euro gekostet.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%