WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Topix, Nikkei und Co. Schwache Exportdaten bremsen Nikkei

Im Dezember brachen die japanischen Ausfuhren unerwartet stark ein. Japans Notenbank setzt derweil weiter auf ultra-lockere Geldpolitik.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Passant vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. Quelle: AP

Schanghai Enttäuschende Exportdaten haben am Mittwoch die Tokioter Börse belastet. Im Dezember brachen die japanischen Ausfuhren mit einem Rückgang von 3,8 Prozent unerwartet stark ein. Die japanische Notenbank beließ unterdessen ihre ultra-lockere Geldpolitik unverändert.

Das Börsenbarometer Nikkei tendierte 0,1 höher mit 20.649 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 0,8 Prozent.

An den Devisenmärkten in Fernost notierte der Euro wenig verändert mit 1,1362 Dollar. Zur japanischen Währung stieg die US-Devise um 0,3 Prozent auf 109,72 Yen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%