WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Twitter Aktienkurs stürzt auf Rekordtief

Mit 29,27 Dollar ist die Twitter-Aktie auf den niedrigsten Preis seit dem Börsengang gefallen. Damit fällt der Wert des Unternehmens unter die 20-Milliarden-Dollar-Marke.

Die Twitter-Aktie viel zum Handelsschluss in New York auf den tiefsten Stand seit dem Börsengang des Unternehmens. Quelle: AP

Hat Twitter weiter Wachstumspotenzial? Die Sorgen, dass Experten dies lieber verneinen haben die Twitter-Aktie auf Talfahrt geschickt - und das ordentlich. Noch nie seit dem Börsengang der Online-Plattform war die Aktie so günstig zu haben: bei 29,27 Dollar stand sie zum Handelsschluss der New Yorker Börse. Das ist ein Verlust von 5,61 Prozent.

In der vergangenen Woche hatte Twitter seine Quartalszahlen vorgelegt, die zwar besser waren als erwartet, aber das schwache Nutzerwachstum und der trübe Geschäftsausblick enttäuschten. Die Aktie des Kurznachrichtendienstes ging deshalb am 29. Juli zunächst nachbörslich um über zehn Prozent nach oben und stürzte dann zwischenzeitlich bis auf minus zehn Prozent ab. Ein Analyst sprach von einer „Achterbahnfahrt“.

Twitters Mitgründer und Interimschef Jack Dorsey sprach nach der Bilanzvorlage gemeinsam mit seinem Finanzvorstand Anthony Noto Klartext in einer Analystenkonferenz. Sie schworen Investoren auf schwere Zeiten ein. Vor allem das Nutzerwachstum entpuppt sich als großes Problem. Noto sprach von einer „dramatischen Verlangsamung“. Die Zahl der User, die mindestens einmal im Monat Twitter nutzen, stieg im zweiten Quartal kaum noch und lag zuletzt bei 316 Millionen.

Dorsey, der den Spitzenjob zu Monatsbeginn vom nach Dauerkritik zurückgetretenen Dick Costolo übernahm, ging mit dem bisherigen Kurs hart ins Gericht. Das Bemühen, neue Nutzer zu gewinnen, habe bislang keine nennenswerte Wirkung gezeigt: „Das ist inakzeptabel“.

Twitter sei zu kompliziert, so die Kernbotschaft des über Twitters Livestream-App Periscope übertragenen Konferenzschalte, in der sich Dorsey mit Kapuzenpulli und Hipster-Vollbart zeigte. Finanzchef Noto sagte, es werde beträchtliche Zeit in Anspruch nehmen, bis der Firma die Wende gelingen könne. Damit war die Freude am Markt über die Quartalszahlen dahin und die Aktie stürzte ab.

Wie Heftig, Buzzfeed & Co. auf Leserfang gehen
Die Portale setzen auf emotionale Themen – dafür stehen Überschriften wie „Seine Mama ist an Krebs erkrankt. Also hat er etwas gemacht, das mich unglaublich berührt hat“ oder Doppelt niedlich: Katze streichelt weinendes Baby in den Schlaf. Quelle: REUTERS
Haustiere sind niedlich, aber Katzenbabys sind die Stars des Internets. Unterbewusst wissen wir, dass "Catcontent" peinlich, aber eben auch unglaublich süß ist - und klicken beinahe automatisch auf Geschichten, die mit einem Katzenbaby angepriesen werden. Quelle: AP
Auch Kuriositäten ziehen, etwa „24 Tiere, die Yoga machen“ oder „Er wog 560 Kilogramm: Der schwerste Mann der Welt ist tot“. Geben Sie es zu: An dieser Stelle hätten Sie lieber ein Foto von einem Katzenbaby in einer Yoga-Position gesehen. Quelle: dpa
Was nicht emotional oder skurril ist, berührt häufig den Alltag der Leser. Kostprobe: „ Diese Bilder zeigen eindrucksvoll, wie unterschiedlich 200 Kalorien aussehen können“. Zu sehen ist eine Galerie mit Lebensmitteln von Äpfeln bis Gummibärchen. Quelle: dpa
Alle Portale setzen extrem auf klickoptimierte Überschriften. Dahinter verbergen sich indes meist dürre Artikel, in die eine Bildergalerie oder ein Youtube-Video eingebunden ist. Oft sind die Themen nicht aktuell, sondern geistern schon länger durchs Netz. Quelle: Screenshot
Die Portale locken viele Leser über soziale Netzwerke auf ihre Artikel – je häufiger ein Link geteilt wird, desto besser. Dementsprechend sind die Überschriften darauf getrimmt, dass die Nutzer sie gerne weiterverbreiten. Quelle: dpa

Zuvor hatten Anleger noch regelrecht euphorisch reagiert, weil Twitter beim Umsatz im zweiten Quartal überraschend gut voran kam. Die Erlöse stiegen verglichen mit dem Vorjahreswert um 61 Prozent auf 502 Millionen Dollar (455 Mio Euro). Ohne den Einfluss des starken Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung reduziert, hätte der Zuwachs 68 Prozent betragen.

Die Werbeeinnahmen nahmen um 63 Prozent auf 452 Millionen Dollar zu. Davon entfielen 88 Prozent auf das zukunftsträchtige Geschäft mit mobilen Anzeigen auf Smartphones oder Tablets. Doch schon ein näherer Blick auf die Zahlen reichte für erste Ernüchterung. So übertraf die Umsatzentwicklung zwar die Prognosen, der Zuwachs erwies sich aber als der bislang schwächste in einem Quartal seit dem Börsengang im November 2013.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Zudem verliert Twitter weiterhin Geld - auch wenn das Minus zum Vorjahr immerhin von 145 auf 137 Millionen Dollar verringert werden konnte. Das Unternehmen steckt in einer Übergangsphase, nach Costolos Abgang muss ein neuer Vorstandschef her. Firmen-Mitbegründer Dorsey, der Twitter bereits in der Vergangenheit führte, kommt für etliche Mitglieder im Twitter-Aufsichtsrat als Dauerlösung nicht infrage, weil der Twitter nur im Teilzeitjob führen kann. Er leitet parallel den Bezahldienst Square, der laut US-Medien vor dem Börsengang steht.

Twitter braucht ein klares Konzept, um Nutzer zu überzeugen und profitabel zu werden. Doch große Hoffnungen sollen sich Investoren vorerst nicht machen: „Wir erwarten kein nachhaltiges, bedeutendes Wachstum, bevor wir den Massenmarkt erreichen“, sagte Finanzchef Noto. Und das werde noch erheblich dauern. Möglicherweise wird sich um diese Baustelle ohnehin bald ein anderes Management kümmern - Twitter wird schon länger als Übernahmekandidat gehandelt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%