WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Unternehmensfinanzierung

Blankokredite auf dem Vormarsch

Seite 3/3

Neue Rollen und Funktionen

Eine Mitarbeiterin gibt Geld durch eine Durchreiche Quelle: dpa

Mit dem sogenannten „Ablassbrief“ wurden „Sündenerlasse“ erstanden, mit denen verstorbene Angehörige aus dem „Fegefeuer“ freigekauft werden sollten. In Deutschland wurde dieser durch den berühmt-berüchtigten Johann Tetzel, als frühem Powerseller Roms und Vertriebschef des Ablasses, feilgeboten. Der einzige Unterschied zu Blasen heutiger Zeit ist, dass die damalig geprellten Gläubiger die Chimäre qua Beweis noch nicht aufdecken konnten und somit nie ein (wohl berechtigter) Rückzahlungsanspruch gefordert wurde. Wer’s glaubte wurde wenigstens selig.

Die durch gesetzliche Vorgaben vermehrten Abschreibungen von Krediten bei Ausfällen sowie dem Misstrauen der „Surrealwirtschaft“ untereinander mit der Folge einer nun drohenden Kreditklemme führt ergo dazu, dass Unternehmen selbst in die Rolle der Finanziers Ihrer Abnehmer eintreten (müssen).  Sei es größtenteils als Waren- oder zum Zweiten auch als Finanzdarlehensgeber. Als drittes Modell fungieren Unternehmen zudem „indirekt“ als Kreditgeber, indem sie qua Beteiligungen Ihr eigenes Distributionsnetzwerk mit Eigenkapital unterstützen.

Wandel von Forderungen

Als Marketinginstrument wird diese Option mit geringen Beteiligungsquoten angewendet, solange kein gesetzlich definierter maßgeblicher Einfluss zugeschrieben werden kann. Auch im Zuge des neuen Insolvenzrechts könnte es indes zu einer Zunahme von Distributionskanalbeteiligungen kommen, wenn durch einen „Wandel von Forderungen“ Anteile erzeugt werden, dem sogenannten „debt-equity-swap“.

Im Normalfall wird jedoch der Abnehmer, der sein Risiko kalkulieren möchte, bemüht sein, durch das Absicherungstool „Kreditversicherung“ seinem Debitorenstamm eine verbesserte Werthaltigkeit zu unterlegen. Immerhin umfasst das Volumen dieser Kreditform in der volkswirtschaftlichen Gesamtbetrachtung eine Größenordnung, die denen der kurzfristigen „realen Kredite“ aus dem Finanzsektor entspricht.

Im kurzfristigen Bereich wird die Absicherung der Debitoren durch Waren- und Ausfuhrkreditversicherungen ermöglicht, bei mittel- und langfristigen Zahlungszielen, etwa von Projektgeschäften oder bei revolvierendem Anlagenbau, durch die sogenannte Investitionsgüterkreditversicherung. Hier bleibt lediglich zu befürchten, dass die Kapazitäten von Obligoübernahmen, also der Erweiterung neuer Risikotransferzusagen der Kreditversicherer, an neu anfragende Unternehmen, zunehmend knapper werden können, sollte die Kreditklemme All-Branchen umfassend greifen. Denn die Kreditversicherer begründen den Zahlungsanspruch Ihrer Kunden mit konkreten Bonitätsanalysen ähnlich der Banken.

Börse



Sollten also Kreditinstitute erhebliche Reduzierungen ihrer „realen Kredite“ vornehmen, wird dies nicht unbegrenzt in gleichem Maße durch besicherte „Realkredite“ zu ersetzen sein.

Aber es muss, auch unter Einsatz geeigneter Instrumente, nicht zwangsläufig zu einer Liquiditäts- und Risikoklemme kommen, die dann die Gesamtwirtschaftsleistung in Deutschland und der EU hemmen würde: wenn die Realwirtschaft sich selbst zu helfen weiß.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%