WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Update zum krisenfesten Portfolio Wie lange hält die Erholungsrally?

Das Papier des Düsseldorfer Immobilienkonzerns LEG hat am Dienstag deutlich aufgeholt. Doch die Zukunftsindikatoren sehen weniger gut aus. Quelle: dpa

Die Aktienmärkte legen am Dienstag extrem zu. Für Entwarnung ist es nach dem dramatischen Crash aber zu früh.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Am Aktienmarkt gab es am Dienstag eine außergewöhnliche Erholungsrally. In Erwartung, dass Demokraten und Republikaner sich in den USA auf ein billionenschweres Hilfspaket einigen können, zogen die Kurse global deutlich an. Im Dax gab es mit einem Plus von elf Prozent einen der besten Handelstage seiner Geschichte. Wie schon an den guten Börsentagen in der vergangenen Woche waren die größten Gewinner Aktien, die im Crash überproportional verloren hatten. Im Dax legten etwa die Versicherer oder Autobauer besonders stark zu. Der Weltaktienindex MSCI World stieg bis zum Börsenschluss in Deutschland um gut acht Prozent. Das WiWo-Corona-Depot verzeichnete hingegen nur gut fünf Prozent Kursgewinn. Viele Werte waren im Ausverkauf nicht stark abgestürzt und profitierten in der Erholungsrally daher nur unterproportional.

Was lief gut?

Zu den Werten, die stark aufholten, zählte der nordrhein-westfälische Wohnimmobilien-Konzern LEG. Die Aktie schloss den Handelstag mit knapp 14 Prozent Plus ab und war der beste Depotwert. Die Nachrichtenlage allerdings ist schlecht. Denn Aufsichtsratschef Michael Zimmer verkaufte in die steigenden Kurse hinein LEG-Aktien im Wert von über einer Million Euro zu etwa 88 Euro das Stück. Das ist bemerkenswert, denn die Aktie notierte in den vergangenen zwei Jahren konstant oberhalb dieses Niveaus. Dass ein so prominenter Insider trotzdem in diesem Umfeld in großem Stil verkauft, ist ein ganz schlechtes Zeichen. Zumal der letzte Insiderkauf bei LEG ein Dreivierteljahr zurückliegt. Wir ziehen bei LEG daher einen Stoppkurs von 90 Euro ein. Fällt der Kurs darunter, verlässt die Aktie zum nächsten Kurs das Depot.

Was lief schlecht?

Wenig, angesichts des auf breiter Front steigenden Markts. Die Aktie von Drägerwerk zählte mit fünf Prozent plus schon zu den schwächeren Depotwerten. Dabei kamen vom Unternehmen aus Lübeck einmal mehr gute Nachrichten. Drägerwerk will einen Teil seiner ausstehenden Genussrechte kündigen. Die Genussrechte hatte man vor gut zwei Jahrzehnten begeben, um sich Kapital zu beschaffen. Sie haben den Charakter einer Nachranganleihe und gewähren ihrem Inhaber einen Zahlungsanspruch in Höhe der zehnfachen Vorzugsaktiendividende. Für die 567.000 Scheine der nun gekündigten Serie musste Drägerwerk zuletzt ungefähr 1,1 Million Euro Gewinnbeteiligung pro Jahr zahlen. Dieses Geld kann sich der Konzern demnächst sparen, muss dafür allerdings die Genussrechtsscheininhaber abfinden. Das sollte machbar sein; Drägerwerk will die Abfindung aus bestehender Liquidität stemmen. Wer bei der Drägerwerk-Aktie dabei ist, kann seine Gewinne kurzfristig durch eine Stoppmarke bei 65 Euro absichern.

Wie geht es weiter?

US-Präsident Donald Trump will, dass die US-Wirtschaft möglichst schnell vom Corona-bedingten Not- wieder auf Normalbetrieb umschaltet. Entsprechende Ankündigungen twitterte er am Dienstag. Angesichts der Tatsache, dass die Zahl der Infizierten in den USA weiter rasant steigt und das Land auf dem Weg ist, der Staat mit den meisten Infizierten weltweit zu werden, erscheint dieses Vorhaben drastisch verfrüht. Eine Rückkehr in den Normalmodus mag für die Unternehmen und Trump kurzfristig verlockend sein. Die Gefahr einer außer Kontrolle geratenen Ausbreitung des Virus in den USA mit vielen Toten aber hätte langfristig auch wirtschaftlich fatale Folgen. Dass der Absturz an den Börsen nach der Erholungsrally am Dienstag bereits ausgestanden ist, ist daher fraglich. Defensiv positioniert zu sein, bleibt die Strategie der Wahl. So sieht das Depot im Detail aus:

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Name
    ISIN

    Bestand
    in Stück

    Einstandskurs
    in Euro

    aktueller Kurs
    in Euro

    Differenz
    in Prozent

    Bestand
    in Euro

    Draegerwerk
    DE0005550636

    29

    51,20

    77,50

    51,4%

    2.247,50

    Euronext
    NL0006294274

    22

    68,00

    64,55

    -5,1%

    1.420,10

    Gilead Sciences
    US3755581036

    24

    63,50

    67,77

    6,7%

    1.626,48

    LEG Immobilien
    DE000LEG1110

    15

    97,46

    96,78

    -0,7%

    1.2451,70

    Nasdaq Inc.
    US6311031081

    18

    83,68

    74,13

    -11,4%

    1.334,34

    Sanofi
    FR0000120578

    20

    76,58

    74,87

    -2,2%

    1.497,40

    Spotify
    LU1778762911

    14

    110,00

    1125,00

    4,5%

    1.610,00

    Swiss Prime Site
    CH0008038389

    17

    91,55

    88,20

    -3,7%

    1.499,40

    Take Two
    US8740541094

    15

    99,42

    106,66

    7,3%

    1.599,90

    Teamviewer
    DE000A2YN900

    56

    27,00

    31,63

    17,1%

    1.771,28

    Vonovia
    DE000A1ML7J1

    34

    43,99

    44,38

    0,9%

    1.508,92

    Kasse1.086,12

    Summe

    18.653,14

    Veränderung seit Einstand in Euro

    657,39

    Veränderung seit Einstand in Prozent

    3,5%

    zum Vergleich: MSCI World (Euro)

    -0,9%

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%