WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Aktien Warum Obamas Wiederwahl für die Börse gut wäre

Im US-Wahlkampf ist noch unklar, wer die Nase vorn haben wird. Das hat Einfluss auf die Börse. Warum Obamas Wiederwahl deshalb ein gutes Signal wäre.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Händler an der NYSE sehen sich eine Rede von Obama im Fernsehen an Quelle: AP

Die beiden großen US-Parteien und die Medien wollen uns alle vier Jahre von Neuem weismachen, mit der Wahl des US-Präsidenten werde über Wohl und Wehe des ganzen Landes und seiner Wirtschaft entschieden. Die hitzigen Auseinandersetzungen der beiden Kandidaten zu Wirtschaftsthemen und die ausgiebige Berichterstattung in den Wirtschafts- und Börsenmedien scheinen diese These zu stützen.

Es geht scheinbar um viel. Die Staatsschulden sind hoch, die Weltwirtschaft ist fragil, und der neuen Regierung und dem US-Kongress stehen unmittelbar nach der Wahl schwierige fiskalpolitische Entscheidungen ins Haus. Aber genau in der Tragweite dieser Themen liegen auch die Gründe dafür, dass der Ausgang der Wahl am 6. November in Wahrheit nicht viel verändern wird. Egal, wer gewinnt – Mitt Romney oder Barack Obama –, die fiskalpolitischen Herausforderungen sind für beide die gleichen.

Es geht nur darum wie schnell was saniert wird

Es geht auch nicht darum, ob langfristige strukturpolitische Maßnahmen zur Budgetsanierung ergriffen werden sollten oder nicht; die Frage ist nur, welche und wie rasch. Auch bei der ewigen Kontroverse zum Thema Steuern geht es eigentlich nur darum, ob man zum Teil und schrittweise zu den alten Steuersätzen zurückkehrt oder auf einmal.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Vorläufig steht der Gerichtsvollzieher noch nicht vor der Tür. Die Gesamtzinsen auf die US-Staatsschuld sind, gemessen an der US-Wirtschaftsleistung, derzeit wesentlich niedriger als in den frühen Neunzigerjahren, als der parteilose Bewerber Ross Perot mit einer ausschließlich auf den Abbau des Defizits konzentrierten Kampagne beachtliche Erfolge im Präsidentschaftswahlkampf verbuchen konnte.

    Das ist in der derzeitigen Situation zwar ein schwacher, weil unsicherer Trost, denn jeder nachhaltige Anstieg der Zinsen würde die Zinslast auf den Schultern des Staates erheblich und schmerzhaft erhöhen, aber vorläufig ist es eine Tatsache.

    Für den Gesamtmarkt gibt es keine börsenfreundliche Partei

    Das soll nicht heißen, dass Anleger das Hin und Her im Wahlkampf ignorieren sollten. Einzelne Branchen werden, je nach Wahlergebnis, zu den Gewinnern oder Verlierern zählen. Aber für den Gesamtmarkt gibt es, glaubt man historischen Daten, keine börsenfreundliche oder unfreundliche US-Partei.

    Von den Demokraten droht im Zweifel eine höhere Besteuerung von Kapitalerträgen und Dividenden, die Finanzgemeinde ahnt, dass dies den Risikoappetit dämpfen dürfte. Letzterer hat aber, dank Bärenmarkt und erschreckender gesamtwirtschaftliche Perspektiven, bereits in einem freundlichen steuerlichen Umfeld erheblich gelitten. Privatanleger haben zudem ihr Geld in den letzten Jahren vorzugsweise in Unternehmensanleihen gesteckt, die schon jetzt kaum Steuervorteile bieten.

    Das Wahljahr ist gut für Aktien

    Was aus Obamas Wahlversprechen wurde
    Die Schließung von Guantánamo  Die USA zogen nach den Anschlägen vom 11. September in den „Krieg gegen den Terror“ – und verloren ihren moralischen Kompass. So wurde unter anderem der US-Navy-Stützpunkt Guantánamo Bay auf Kuba um ein Internierungslager erweitert, indem in Spitzenzeiten mehr als 1000 Insassen festgehalten wurden. Ohne Gerichtsverfahren, ohne ihre Rechte als Kriegsgefangene.  Laut FBI-Bericht wurden Häftlinge und deren Angehörige bedroht, mit Schlafentzug mürbe gemacht und mit Koran-Schändungen provoziert. Und: Waterboarding, eine Verhörmethode, bei der der Eindruck des Ertränkens erzeugt wird, sei regelmäßig angewendet worden, so das FBI.  „Wir werden Guantánamo schließen“, versprach Barack Obama im Wahlkampf 2007/2008. Quelle: dapd
    Die Schließung von Guantánamo  Unmittelbar nach seiner Vereidigung zum US-Präsidenten ließ Barack Obama alle laufenden Militärgerichtsverfahren gegen Insassen des kubanischen Lagers für 120 Tage aussetzen, um sie zu überprüfen. Zudem ordnete er die Schließung des Militärgefängnisses auf Guantánamo Bay innerhalb eines Jahres an.  Dazu ist es nie gekommen. Zuerst verweigerte der Senat die Bewilligung von Geldern zur Schließung, anschließend gibt es weder im In- noch im Ausland große Bereitschaft, die Gefangenen aufzunehmen. Noch heute werden mindestens 170 Gefangene auf Guantánamo Bay festgehalten, Obamas Wahlversprechen ist gescheitert. Quelle: AP
    Eine Krankenversicherung für alle Amerikaner  Es ist – zumindest aus europäischer Sicht – unvorstellbar, dass noch 2009, zu Beginn von Barack Obamas Amtzeit, 47 Millionen US-Bürger keine Krankenversicherung besitzen. Arztbesuche können sich diese Menschen nicht leisten; immer wieder bieten Ärzte in Stadt- und Turnhallen ehrenamtlich Massen-Untersuchungen an, um eine Grundversorgung zu gewährleisten. Zustände, wie in einem Entwicklungsland.  Barack Obama will das ändern. Er verspricht, sich an eine Gesundheitsreform zu wagen, an der vor ihm bereits sieben Präsidenten gescheitert sind. Eine Krankenversicherung soll keine Ausnahme für Wohlhabende mehr sein. Quelle: dpa
    Eine Krankenversicherung für alle Amerikaner  Nach zwei Jahren und unzähligen Verhandlungen gelingt Barack Obama im März 2010 sein größter innenpolitischer Erfolg: Nach dem Senat billigte auch das Repräsentantenhaus mit 219 zu 212 Stimmen seine Gesundheitsreform.  Sie ist im Vergleich zu Obamas Entwurf abgemildert. Aber: 32 Millionen bislang unversicherte Amerikaner werden bis 2013 eine Absicherung im Krankheitsfall bekommen. Damit wären dann 95 Prozent aller US-Bürger krankenversichert. Die Kosten für den Staat belaufen sich nach Schätzungen der unabhängigen Budget-Behörde in den kommenden zehn Jahren auf rund 940 Milliarden Dollar (696 Milliarden Euro). Sie sollen durch Steuererhöhungen von Besserverdienenden größtenteils gedeckt werden. Quelle: Reuters
    Beendigung des Irak-KriegsSchon früh lehnte Obama einen Krieg gegen den Irak ab. „Ich weiß, dass eine Invasion im Irak ohne klare Begründung und ohne starke internationale Unterstützung nur die Feuer des Nahen Ostens anfachen wird, die schlechtesten statt der besten Antriebe der arabischen Welt fördern und den Rekrutierungsarm der al-Qaida stärken wird“, sagte der damals noch weitgehend unbekannte Obama 2002 bei einer Antikriegskundgebung. „Ich bin nicht gegen alle Kriege. Ich bin gegen dumme Kriege.“ Für ihn ist im Wahlkampf fünf Jahre später klar: Der (falsche) Irak-Krieg muss beendet werden. Quelle: Reuters
    Beendigung des Irak-KriegsIm Februar 2009, Obama ist gut vier Wochen im Amt, kündigt er den Abzug der US-Truppen innerhalb von 18 Monaten an. Noch im Sommer 2009 verlassen die ersten Kampftruppen die irakische Hauptstadt Bagdad, Ende August 2010 ziehen die restliche Truppen ab. Nur noch wenige US-Soldaten sind zum Schutz der Botschaft und zur Ausbildung des Militärs im Land. Quelle: dpa
    Bekämpfung der Staatsschulden  Im Wahlkampf 2008 rissen die USA die Schuldengrenze von 10 Billionen US-Dollar. Die beiden Kriege in Afghanistan und im Irak, sowie Steuersenkungen und Konjunkturprogramme hatten die Staatsverschuldung in die Höhe schießen lassen. Obama versprach im Wahlkampf, die Ausgaben stärker zu überwachen und Staatsschulden abzubauen, indem staatliche Einnahmeneinbußen durch Einsparungen in anderen Haushaltsetats ausgeglichen werden. Quelle: dpa

    Das Schicksal der Märkte hängt weit stärker von der Konjunktur und von den Zentralbanken ab als von den Präsidentschaftswahlen. Die Zusammenhänge zwischen US-Präsidentschaftswahlen und der Börsenentwicklung lassen sich leicht aus historischen Daten ableiten: Zunächst einmal fällt auf, dass Wahljahre, womöglich, weil die Regierungen in ihnen gerne aus Gründen verstärkter politischer Stimmungsmache teure Geschenke verteilen, generell überdurchschnittlich gut für Aktien sind, wobei sich die Stärke auf das zweite Halbjahr konzentriert. Wenn der Amtsinhaber wiedergewählt wird, schneidet die Börse am besten ab, wenn er abgewählt wird, läuft sie schlechter.

    Der Grund dafür ist ebenfalls naheliegend: Ein gesundes wirtschaftliches Umfeld sorgt in der Regel dafür, dass der jeweils amtierende Präsident die Wahl gewinnt. Dieses Umfeld ist dann auch gut für die Aktienmärkte, sowohl vor als auch nach der Wahl. Ob ein Republikaner oder Demokrat gewann, war unerheblich – obwohl doch die Demokraten nach landläufiger Meinung „wirtschaftsfeindlicher“ als die Republikaner sein sollen.

    Euro-Krise hat mehr Einfluss als der Präsident

    Börse



    Akzeptiert man diese Logik, ist es auch wenig überraschend, dass sich der Aktienindex S&P 500 ziemlich stark im Einklang mit den Chancen Obamas auf eine Wiederwahl bewegt. An der Wall Street sehen manche Analysten das aktuelle Wahljahr gar als Win-win-Situation, weil sie meinen, wenn die Konjunktur gut genug sei, um Obama den Sieg zu sichern, sei dies auch gut für Aktien. Und wenn Romney das Rennen mache, werde die grundsätzlich höhere Sympathie, die republikanische Präsidenten an der Wall Street genießen, die Kauflust beleben.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Grundsätzlich gilt aber, dass die Schuldenkrise der Euro-Zone und die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft sich auf den US-Aktienmarkt massiver auswirken werden als die Frage, welcher der beiden Kandidaten vom 21. Januar an im Weißen Haus residieren wird.

      © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
      Zur Startseite
      -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%