Versicherer sagt Börsengang ab Talanx - Was ist hier schief gelaufen?

Der Versicherer Talanx sagt den potenziell größten deutschen Börsengang des Jahres ab. Doch was steckt dahinter?

Talanx-Logo Quelle: dapd

Der drittgrößte deutsche Versicherer Talanx hat sich lange auf den Börsengang  vorbereitet,  dafür sogar den ehemaligen Investor-Relations-Chef der Deutschen Bank angeheuert. Vor einer Woche sagte Talanx-Chef Herbert Haas,  nur ein überraschender Schock  könne den Börsengang des Versicherers noch stoppen, erste Termine zur Vermarktung der Aktie („Roadshow“)  waren bereits gemacht.  Die Investoren müssen ihn ganz schön schockiert haben, weil sie den geforderten Preis nicht zahlen wollten.

Die Bewertung soll sich an Allianz und Münchner Rück orientiert haben.  Investoren wollten für den Börsenneuling, wie durchaus üblich, weniger bezahlen als für die an der Börse etablierten Versicherer.  Blamiert sind jetzt beide: Talanx, weil die Entscheidung arg sprunghaft wirkt, und die Banken:  Es sieht stark danach aus, als ob die nicht sorgfältig  genug bei Investoren vorab gecheckt haben, welche Bewertung sie dem Konglomerat (wichtige Marken:  HDI, HDI Gerling , Neue Leben, Hannover Rück) zugestehen.

Die größten Börsengänge weltweit
Telekom Quelle: dapd
Platz 10Japans Telekommunikations-Riese Nippon Tel ging bereits 1987 an die Börse und nahm 15,3 Milliarden Dollar ein. 1999 wurde der Konzern umstrukturiert und ging in der NTT Communications Corp auf. Im Bild NTT-Präsident Masanobu Suzuki. Quelle: AP
General Motors Quelle: dpa
Facebook Quelle: dpa
Platz 7Der italienische Energieversorger Enel SpA beschäftigt über 58.000 Mitarbeiter. Bei seinem Börsengang im Jahr 1999 konnte der Konzern 16,5 Milliarden Dollar einsammeln. Quelle: REUTERS
Platz 6Ein Blick auf den AIA-Turm in Hong Kong. Die asiatische Sparte des US-Versicherers AIG nahm bei seinem Börsengang im Oktober 2010 17,8 Milliarden Dollar ein. Quelle: REUTERS
visa Quelle: dapd

Der deutsche Markt für Börsengänge wartet nach den Absagen von Evonik und Talanx  weiter auf den berühmten Eisbrecher, der den Weg für andere Kandidaten frei macht. Die Telefonica-Tochter o2 könnte diese Rolle jetzt übernehmen. Für Anleger  ist die Talanx-Blamage kein Problem: Hannover Rück, ein Filetstück der Gruppe, ist ja bereits börsennotiert und nicht teuer. Angesichts niedriger Zinsen und dementsprechend starker Probleme der Branche bei der Kapitalanlage sind Versicherer zudem generell  nicht übermäßig attraktiv.  Und: Wenn Börsengänge am Preis scheitern (weil Verkäufern die von  Investoren gebotenen Preise zu niedrig sind), deutet dies zudem darauf hin, dass der Markt noch nicht überhitzt ist.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%