WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Vorstandsvergütung Dax-Vorstände verdienen zehnmal so viel wie 1987

Exklusiv
Dax-Vorstände verdienen zehnmal so viel wie 1987 Quelle: dpa

Die Gehälter der Dax-Vorstände haben sich in den vergangenen 30 Jahren verzehnfacht, zeigt eine Langzeitauswertung. Auch das Verhältnis zum Durchschnittslohn im Unternehmen hat sich sehr deutlich verändert.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Dax-Vorstände verdienen heute zehnmal so viel wie vor 30 Jahren. Das ergibt sich aus einer Langzeitauswertung der Wirtschaftswissenschaftler Enrico Prinz (Universität Straßburg) und Joachim Schwalbach (Humboldt-Universität Berlin), die der WirtschaftsWoche exklusiv vorliegt. Insgesamt stieg die Durchschnittsvergütung eines Vorstandsmitglieds von umgerechnet 451.000 Euro im Jahr 1987 auf 4,35 Millionen Euro im Jahr 2017.

Die Forscher untersuchten die Vorstandsgehälter der 14 Unternehmen, die seit der Dax-Gründung 1988 dauerhaft im deutschen Leitindex vertreten sind – darunter unter anderem die Allianz, Siemens und Volkswagen. Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass die Vergütung des Vorstands und des restlichen Personals immer weiter auseinander läuft. So nehmen die Dax-Oberen derzeit im Schnitt 58 mal so viel Geld mit nach Hause wie die durchschnittlichen Beschäftigten in den Unternehmen.

Vorstandsvorsitzende verdienen sogar 85 mal so viel. 1987 erhielten die Vorstände lediglich das 15-fache des Durchschnittslohns. Studienautor Schwalbach kritisierte die Zusammensetzung der Vergütung: „Wenn man Gehälter in dieser Größenordnung bezahlt, muss man sie überzeugend mit der Vorstandsleistung begründen und außerdem ins Verhältnis zur Vergütung der Gesamtbelegschaft setzen.“ Ein gutes Ergebnis verdanke man nicht allein den Vorständen, sondern auch den Mitarbeitern. Der Erfolg müsse deshalb leistungsgerecht verteilt werden, sonst wirke die wachsende Ungleichheit demotivierend und schade dem gesamten Unternehmen. „Die Vergütungssysteme sind oft zu komplex und die Anreize zu kurzfristig“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler. Schwalbach sieht die Aufsichtsräte in der Verantwortung das zu ändern und für mehr Transparenz zu sorgen.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%