WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Währung Deutsche Konjunkturschwäche drückt Ungarns Forint auf Rekordtief

Der schlechte Einkaufsmanagerindex strahlt auch nach Ungarn aus. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner für das osteuropäische Land.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ungarns Währung steht unter Druck Quelle: Reuters

Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland haben den ungarischen Forint auf ein Rekordtief gedrückt. Ein Euro kostete am Montag im Gegenzug mit 335,30 Forint 0,5 Prozent mehr als am Freitag und damit so viel wie nie zuvor.

Ein Händler in Budapest sagte, die deutschen Einkaufsmanager-Daten deuteten darauf hin, dass die Wirtschaft von Ungarns wichtigstem Handelspartner in eine Rezession rutsche. Vor allem die Automobilindustrie spielt im Handel zwischen beider Ländern eine große Rolle.

Am Dienstag kommt die ungarische Zentralbank zu ihrer Zinsentscheidung zusammen. "Wenn sie die geldpolitischen Bedingungen weiter lockert, könnte es sehr leicht noch weiter abwärtsgehen", sagte der Händler mit Blick auf den Forint. Analysten gehen davon aus, dass der Leitzins in Ungarn bei 0,9 Prozent belassen wird.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%