Wall Street Angst vor schnell steigenden Zinsen drückt die US-Börsen

Nasdaq, Dow Jones und der S&P 500 notieren vor der Sitzung der Fed im Minus. Und auch Anleihen geraten unter Druck.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Anleger suchen ihr Heil in „sicheren Häfen“. Quelle: Reuters

Aus Angst vor schnell steigenden Zinsen schmeißen US-Anleger Aktien aus ihren Depots. Vor allem Technologiefirmen geraten zur Wochenmitte erneut unter Druck.

Der technologielastige Nasdaq-Index fällt vor Veröffentlichung der Protokolle der jüngsten US-Notenbanksitzung 1,4 Prozent auf 14.007 Punkte. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gibt zur Eröffnung 0,7 Prozent auf 34.401 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P 500 büßt 0,9 Prozent auf 4487 Zähler ein.

„Das Protokoll der Fed-Sitzung wird heute wahrscheinlich eine noch aggressivere Haltung der Fed-Mitglieder zeigen. Ich denke, sie werden auf eine Erhöhung um einen halben Prozentpunkt im nächsten Monat hindeuten“, sagte Peter Cardillo, Chefvolkswirt bei Spartan Capital Securities in New York.

Die Aussicht auf eine restriktivere Haltung der Fed, um die anziehende Inflation in den Griff zu bekommen, setzt auch Anleihen unter Druck. Im Gegenzug zieht die Rendite zehnjähriger Anleihen mit 2,659 Prozent auf den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren.

Skeptisch reagieren die Anleger an der Wall Street auf das milliardenschwere Übernahmegebot von JetBlue Airways für die US-Billigfluggesellschaft Spirit. Die Aktien von JetBlue sinken um bis zu sieben Prozent; Anteilsscheine von Spirit Airlines geben in der Spitze 6,2 Prozent nach, verringern im Handelsverlauf aber ihre Verluste.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%