WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wall Street Anleger kaufen US-Technologieaktien – Chipwerte sind nach Nvidia-Zahlen gefragt

Die in den USA gehandelten Aktien des chinesischen Amazon-Rivalen Alibaba brachen deutlich ein ein. Das Umsatzwachstum hat stark nachgelassen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Anleger rechnen damit, dass die Fed die Zinsen bald erhöht. Quelle: Reuters

An der Börse in den USA haben sich Anleger am Donnerstag vor allem mit Technologieaktien eingedeckt. Der Tech-Index Nasdaq Composite legte um 0,3 Prozent auf 15.973 Zähler zu. Angetrieben wurde er vor allem durch den Halbleiterhersteller Nvidia, dessen Aktien nach einem Gewinnsprung im dritten Quartal um mehr als elf Prozent in die Höhe schossen. Auch Aktien anderer Chipkonzerne wie Advanced Micro Devices und Qualcomm legten zu.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte startete kaum verändert mit 35.901 Punkten in den Handel. Der breiter gefasste S&P 500 rückte um 0,3 Prozent auf 4700 Zähler vor.

„Der Aktienmarkt dürfte seine Jahresendrally wegen der guten Berichtssaison und der guten Konjunkturnachrichten fortsetzen“, sagte Peter Cardillo, Chefökonom beim Brokerhaus Spartan Capital Securities in New York. Es sei ein gutes Zeichen, dass die Kauflust der Verbraucher trotz der gestiegenen Inflation weiterhin hoch sei.

Die in den USA gehandelten Aktien des chinesischen Amazon-Rivalen Alibaba brachen um mehr als zehn Prozent ein. Der Internet-Händler verfehlte mit seinen Ergebnissen im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 die Erwartungen von Analysten und prognostizierte für das Gesamtjahr das geringste Umsatzwachstum seit dem Börsengang 2014.Vergangene Woche meldete Alibaba sein bisher langsamstes Umsatzwachstum in der Firmengeschichte beim jährlichen Online-Verkaufsfest Singles Day.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Blick auf weitere Einzelwerte

    Macy's: Die Aktie stieg um mehr als 20 Prozent, weil der Einzelhändler einen besser als erwarteten Quartalsumsatz und -gewinn gemeldet und seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben hatte. Macy's verdiente im Quartal 1,23 Dollar pro Aktie und lag damit deutlich über der Konsensschätzung von 31 Cent. Die angehobene Prognose milderte die Angst über Bestandsengpässe in der Urlaubssaison.

    Kohl's: Das Papier stieg um 9,3 Prozent. Auch dieser Einzelhändler meldete einen besser als erwarteten Umsatz und erhöhte seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr. Der Quartalsgewinn lag bei 1,65 Dollar pro Aktie, die Konsensschätzung nur bei von 64 Cents.

    JD.com: Das Unternehmen übertraf die Schätzungen sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn, wobei das in China ansässige E-Commerce-Unternehmen weiterhin von der anhaltenden und erhöhten Nachfrage nach Online-Einkäufen profitiert. Die Aktien stiegen um rund vier Prozent.

    Cisco Systems: Die Aktie brach um 8,6 Prozent ein, nachdem die Umsatzprognose für das laufende Quartal unter den Erwartungen lag. Der Netzwerkausrüster sieht sich mit Lieferketten- und anderen Problemen konfrontiert, die die Kosten in die Höhe treiben. Cisco meldete für sein jüngstes Quartal zwar über den Erwartungen liegende Gewinne, die Einnahmen blieben jedoch leicht hinter den Prognosen der Wall Street zurück.

    Nvidia: Der Grafikchiphersteller übertraf mit einem bereinigten Quartalsgewinn von 1,17 Dollar pro Aktie die Schätzungen um sechs Cent. Auch der Umsatz lag über den Prognosen. Nvidia profitiert von der hohen Nachfrage nach Chips für Videospiele und Rechenzentren. Die Aktie stieg um 11,5 Prozent.

    Victoria's Secret: Die Aktien der Unterwäsche-Marke stehen nach einem Gewinnanstieg im dritten Quartal hoch im Kurs. Die Titel gewannen mehr als 18 Prozent und sind einer der größter Gewinner an der Wall Street. Je Aktie verdiente Victoria's Secret 81 Cent, zehn Cent mehr als von Analysten erwartet.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%