Wall Street Hohe Inflation verunsichert US-Anleger – Coinbase-Aktie stürzt um 28 Prozent ab

Die Zahlen des Ölkonzerns Occidental Petroleum kamen an der Börse gut an. Dabei hat sich der Aktienkurs in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Anleger suchen ihr Heil in „sicheren Häfen“. Quelle: Reuters

Die überraschend hohe US-Inflation verunsichert Anleger an der Wall Street. Der Standardwerteindex Dow Jones und der breit gefasste S&P 500 legten zwar am Mittwoch zur Eröffnung um jeweils 0,3 Prozent zu.

Der technologielastige Nasdaq fiel dagegen um 1,5 Prozent auf ein Eineinhalb-Jahres-Tief von 11.559,33 Punkte. Höhere Zinsen entwerten Experten zufolge zukünftige Gewinne dieser wachstumsstarken Firmen.

Der Anstieg der US-Verbraucherpreise verlangsamte sich den Angaben zufolge zwar im April auf 8,3 von 8,5 Prozent. Analysten hatten allerdings auf einen Rückgang auf 8,1 Prozent gehofft.

Im Lichte dieser Zahlen müsse man die Einschätzung, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht habe, wohl überdenken, sagte Ross Mayfield, Chef-Anlagestratege des Vermögensverwalters Baird. Immerhin sei der Teuerungsdruck etwas zurückgegangen. Offenbar befinde sich die Fed mit ihren signalisierten Zinserhöhungen um jeweils einen halben Prozentpunkt auf einem guten Weg.

Zu den größten Verlierern am US-Aktienmarkt zählte Coinbase. Die Titel der Kryptowährungsbörse verbuchten wegen des Rutsches in die roten Zahlen einen Rekord-Kurseinbruch von fast 28 Prozent und waren mit 52,80 Dollar so billig wie noch nie seit dem Börsengang vor etwa einem Jahr.

Außerdem verlangsame sich der Kundenzuwachs, kommentierte Analyst Bo Pei vom Brokerhaus US Tiger. Das deute darauf hin, dass die meisten Verbraucher Bitcoin & Co weiter als spekulative Anlagen betrachteten.

Einzelwerte im Fokus

Wendy's: Das Unternehmen meldete einen bereinigten Gewinn von 17 Cents pro Aktie, der einen Cent unter den Schätzungen lag. Auch der Umsatz und die Verkäufe blieben hinter den Prognosen der Analysten zurück. Die Restaurantkette sieht eine negative Auswirkung von höheren Kosten für Lieferungen und Arbeit. Die Aktien rutschten über elf Prozent ab.

Roblox: Das Unternehmen meldete für sein letztes Quartal einen unerwartet hohen Verlust und einen Umsatz, der hinter den Prognosen der Börse zurückblieb. Roblox, das Spieleplattformen betreibt, rechnet zudem für die absehbare Zukunft mit weiteren Verlusten. Die Aktie stieg aber um acht Prozent.

Unity Software: Die Papiere stürzten um 31 Prozent ab. Der Entwickler von Videospielsoftware gab eine schwächer als erwartete Umsatzprognose ab. Der Quartalsverlust entsprach den Schätzungen, aber der Umsatz lag unter dem Konsens.

Occidental Petroleum: Das Papier steig um 3,1 Prozent, weil der Gewinn des Unternehmens im vergangenen Quartal dank steigender Ölpreise über den Erwartungen lag. Occidental ist der Top-Gewinner unter den S&P 500-Aktien, der Kurs hat sich in diesem Jahr mehr als verdoppelt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%