WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wegen Niedrigwasser Heizölpreis auf Fünfjahreshoch

Heizölpreis wegen Niedrigwasser auf Fünfjahreshoch Quelle: dpa

Im bundesweiten Durchschnitt sind die Preise für Heizöl am Montag auf mehr als 84 Euro für 100 Liter gestiegen. Damit steigen die Preise wegen der Trockenheit so hoch wie seit dem Herbst 2013 nicht mehr.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Preise für Heizöl haben ihren höchsten Stand seit fünf Jahren erreicht. Im bundesweiten Durchschnitt waren am Montag mehr als 84 Euro für 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. MwSt) zu bezahlen, wie aus den einschlägigen Preisseiten im Internet hervorgeht. So teuer war Heizöl zuletzt im Herbst 2013. Ursache für die hohen Preise seien die niedrigen Wasserstände der Flüsse nach der langen Trockenheit. „Entscheidend für die Heizölpreise im Inland sind aktuell weniger die Vorgaben vom Weltmarkt als die logistische Situation im Inland“, heißt es auf der Seite „Heizoel24“. Die Preise für Rohöl waren zuletzt wieder etwas gefallen.

Die Transportströme lassen sich an den regionalen Preisunterschieden nachvollziehen: Ausgerechnet am Raffineriestandort Karlsruhe ist Heizöl mit mehr als 92 Euro sehr teuer, ebenso in Ingolstadt mit fast 88 Euro. Vergleichsweise günstig ist es dagegen im Norden, zum Beispiel in Hamburg und Bremen (jeweils rund 76 Euro) und Hannover (78 Euro). „Durch die extrem niedrigen Rheinpegel kann nur wenig Tonnage den Rhein hinaufgeschifft werden“, heißt es auf der Seite des Messgeräte-Herstellers Tecson. „Die Kosten für die Frachtladungen sind explodiert.“ Statt üblicherweise 15 Euro seien derzeit 75 Euro für eine Frachttonne nach Karlsruhe zu bezahlen.

Experten befürchten nun Versorgungsengpässe im Süden, wenn sich die Lage nicht bald bessert. Das kann nur durch ergiebige Regenfälle geschehen. Doch die sind, vor allem für den Rhein, der weiter auf Rekordtiefstpegel steht, vorerst nicht zu erwarten. „Die Pegelstände werden sich auf dem derzeitigen Level halten“, sagte Jan Böhme, der Hydrologe des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Rhein, am Montag. Zwar sei für diese Woche gebietsweise Regen zu erwarten, so dass der Wasserstand zwischendurch mal um zwei bis drei Zentimeter steigen könne. Das werde aber keine nachhaltige Wirkung haben, weil die Regenmengen dafür nicht ausreichten. Der Pegelstand des Rheins bei Duisburg betrug Montagvormittag 156 und in Köln 70 Zentimeter.

Ein Binnenschiff transportiert im Normalfall rund 3000 Tonnen Heizöl, so viel wie 40 Tankkesselwagen der Bahn oder 120 Tanklastwagen. Die Schifffahrt ist also nicht so leicht zu ersetzen. Seit Wochen fahren die Schiffe nicht mehr voll beladen auf dem Rhein; die Verbindung zwischen dem Ölzentrum Rotterdam und dem Südwesten Deutschlands könnte auch ganz zum Erliegen kommen. Im Norden dagegen profitieren die Verbraucher von vollen Lagern und einer guten Versorgungssituation.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%