Weltbörsen Wie Anleger vom Aufschwung in China profitieren

China gilt als Zugpferd der Weltwirtschaft. Die zuletzt besseren Konjunkturdaten machen Hoffnung auf steigende Kurse. Welche Branchen und Märkte besonders profitieren könnten.

Perspektiven für das China-Geschäft
Was erwartet deutsche Unternehmer in China? Das Interesse am Kongress der WirtschaftsWoche ist groß Quelle: Robert Poorten für WirtschaftsWoche
Wirtschaftsperspektiven für den Handel in China: Frank Appel sprach die Keynote Quelle: Robert Poorten für WirtschaftsWoche
Chefredakteur Roland Tichy moderierte den Kongress Quelle: Robert Poorten für WirtschaftsWoche
Gudrun Grosse von der IHK Köln Quelle: Robert Poorten für WirtschaftsWoche
China ist einer der wichtigsten Märkte für die Deutsche Post - Konzernchef Frank Appel Quelle: Robert Poorten für WirtschaftsWoche
Frank Appel und Roland Tichy (l.) im Gespräch Quelle: Robert Poorten für WirtschaftsWoche

Das Umfeld für die Weltwirtschaft ist seit geraumer Zeit nicht einfach. Neben der EU-Krise belasten die Fiskalklippe in Amerika oder die politischen Spannungen im Nahen Osten. Doch damit nicht genug: Nach Jahren mit stolzen Wachstumsraten schwächelte zuletzt auch der Wirtschaftsaufschwung in China. Prognosen zufolge droht 2012 erstmals seit 13 Jahren ein Wirtschaftswachstum von unter acht Prozent. Verunsichert fragen sich die Anleger, ob das nur ein Verschnaufen ist oder das Ende des Wachstumswunders. Letzteres wäre für die Weltwirtschaft ein ernstes Problem, weil das Land längst zum wichtigsten konjunkturellen Zugpferd aufgestiegen ist. Zur Erinnerung: In den beiden vergangenen Jahrzehnten legte Chinas Bruttoinlandsprodukt im Schnitt real um 10,5 Prozent zu. Die Wirtschaft hat dadurch eine Größe von sieben Billionen Dollar erreicht, nach 1,2 Billionen im Jahr 2001 und 0,4 Billionen im Jahr 1990. Und laut OECD könnte das Land die USA schon 2016 als größte Wirtschaftsmacht in der Welt ablösen.

Die größten Wirtschaftsmächte 2060
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in ihrer Langfristprognose dramatische Veränderungen in der Weltwirtschaft bis 2060 prognostiziert. "Schnell wachsende Schwellenländer werden in den kommenden 50 Jahren einen immer größeren Anteil an der weltweiten Wirtschaftsleistung erbringen", heißt es dazu bei der OECD. Die alten Industrienationen werden das Nachsehen haben. Die Verschiebung in Richtung Niedriglohnländer werde dort dazu beitragen, die Lebensstandards zu verbessern. "So dürfte sich etwa das Pro-Kopf-Einkommen in den ärmsten Ländern bis 2060 vervierfachen", so die OECD. Nachfolgend die Top-Ten der Wirtschaftsnationen, wie sie die OECD für das Jahr 2060 vorhersagen. Quelle: REUTERS
Platz 10: Deutschland Quelle: dpa
Platz 9: RusslandDie einstige Weltmacht kann sich dank hoher Rohstofferträge besser halten. Dennoch würde Russland um drei Plätze im internationalen Vergleich zurückfallen und nur noch 2,3 Prozent zur Weltwirtschaftsleistung beisteuern. 2011 waren es noch 3,6 Prozent. Im Schnitt würde Russland bis 2060 noch um jährlich 1,9 Prozent wachsen. Quelle: AP
Platz 8: GroßbritannienDie Briten lägen der OECD-Prognose 2060 wieder zwei Plätze vor Deutschland, statt wie 2011 zwei Plätze dahinter. Die Insel soll dann für 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung verantwortlich sein und damit um nur einen Platz abrutschen. 2011 lag das Land mit einem Anteil von 3,5 Prozent auf Platz sieben. Das Durchschnittswachstum schätzten die Experten für die nächsten Jahrzehnte auf jährlich 2,1 Prozent. Quelle: REUTERS
Platz 7: MexicoDas Schwellenland gehört zu den Wirtschaftstigern der Zukunft und soll seine wirtschaftliche Bedeutung in der Welt in den kommenden fünf Jahrzehnten um sieben Prozent steigern und dann 2,7 Prozent zum Weltwirtschaftsprodukt beisteuern. Damit würde Mexico um vier Plätze vorrücken. Die OECD schätzt für Mexico eine jährliche Wachstumsrate von 3,0 Prozent im Durchschnitt. Quelle: dapd
Platz 6: IndonesienIndonesien wird eine regelrechte Aufholjagd starten. 2011 rangierte das Inselreich noch auf Platz 16 und hatte einen Anteil am globalen Wirtschaftsprodukt von 1,7 Prozent. Der soll mit einem jährlichen Wachstum um 4,1 Prozent auf immerhin 3,0 Prozent ansteigen. Quelle: REUTERS
Platz 5: JapanDie Japaner werden noch mehr als andere alte Industrienationen durch ihre Überalterung gebremst. 2060 wird das für Japan dennoch nur eine Verschlechterung um zwei Plätze bedeuten; der Anteil an der Weltwirtschaft bis dahin von 6,7 auf 3,2 Prozent zurückgehen. Das Durchschnittswachstum läge bis dahin laut Prognose bei 1,3 Prozent. Quelle: dpa

Die neuen Konjunkturdaten aus China lassen hoffen

Wegen der gewachsenen Bedeutung sind die hektischen Kursreaktionen an den Weltbörsen auf jedes Auf und Ab bei Chinas Konjunkturzahlen nachvollziehbar. Deshalb macht es Mut, wenn wie zuletzt die Wirtschaftsdaten wieder besser ausfallen. Erstmals seit Oktober 2011 stieg der Stimmungsindikator der Einkaufsmanager der Industrie wieder über die wichtige Marke von 50 Punkten. „Dies bekräftigt, dass die wirtschaftliche Erholung zum Jahresende weiterhin an Fahrt gewinnt", kommentiert Qu Hongbin von HSBC die Daten. Und dieser Trend dürfte anhalten. Denn inzwischen ist auch der Machtwechsel innerhalb der Kommunistischen Partei vollzogen. Das lähmende Machtvakuum in der wichtigsten Entscheidungsinstanz Chinas ist somit überwunden. Die neue Führungsspitze dürfte nun alles dafür tun, die Konjunkturlokomotive wieder auf das Gleis zu bringen.

Ob das gelingt, ist natürlich unklar. Doch Aktienstrategen wie beispielsweise Philipp Bärtschi vom Schweizer Bankhaus Sarasin legen sich schon jetzt fest. „Bullisch für China“ lautet die von ihm gewählte Überschrift in einer aktuellen Marktstudie. Dank der besseren Wirtschaftsdaten wittert er eine Einstiegsgelegenheit bei chinesischen Aktien. Als Auslöser für steigende Kurse verweist er auf eine günstige Bewertung, eine steigende Liquidität und bessere Gewinnaussichten. Mit seinem Optimismus befindet sich Bärtschi in guter Gesellschaft. Nach der monatlich durchgeführten BofA-Merrill-Lynch-Fund-Manager-Umfrage ist das Vertrauen unter den Vermögensverwaltern in die Aussichten für Chinas Wirtschaft im November auf ein Dreijahreshoch gestiegen.

Bärtschi ist übrigens nicht nur für chinesische Aktien zuversichtlich. Von einer konjunkturellen Erholung Chinas dürften nach seiner Ansicht auch andere Anlageformen profitieren. So könnte die steigende Nachfrage im Inland zu höheren Preisen bei den Industriemetallen führen. Dies wiederum könnte auch die Aussichten für die Aktien im Rohstoffsektor deutlich verbessern. Schließlich hatten diese zuvor besonders stark unter der Wachstumsabschwächung in China gelitten. „Weitere Gewinner einer Wachstumsbeschleunigung in China sind die westlichen Konsumgüterfirmen, welche einen hohen Exportanteil in China aufweisen. Während die Automobilindustrie noch unter der Absatzschwäche in Europa leidet, dürfte vor allem die Luxusgüterindustrie zu den Profiteuren gehören. Natürlich werden auch die umliegenden Länder, wie Korea und Japan, welche eine besonders starke Ausrichtung nach China haben, zu den Gewinnern zählen“, so Bärtschi.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%