WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Xavier Rolet Chef der Londoner Börse tritt mit sofortiger Wirkung zurück

Der Führungsstreit bei Londoner Börse eskaliert: LSE-Chef Xavier Rolet tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Als Interimschef übernimmt Finanzvorstand David Warren. Aber auch der Verwaltungsrat tritt ab.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Xavier Rolet Quelle: AP

Der Chef der Londoner Börse, Xavier Rolet, tritt doch früher als geplant zurück. Rolet habe der Aufforderung des Verwaltungsrats, mit sofortiger Wirkung den Chefsessel zu räumen, zugestimmt, teilte die London Stock Exchange (LSE) am Mittwoch mit. Ursprünglich sollte Rolet bis Ende 2018 die Londoner Börse führen, obwohl der Franzose selbst eigentlich nach dem zuletzt endgültig geplatzten Fusionsvorhaben mit der Deutschen Börse aufhören wollte.

Finanzchef David Warren soll als Interimschef solange das Unternehmen führen, bis ein Nachfolger gefunden wird. Doch damit nicht genug im Führungsstreit: Neben Rolets sofortigem Abgang wird auch Aufsichtsratschef Donald Brydon das Unternehmen verlassen. Um eine geordnete Nachfolge für Rolet zu organisieren bleibt Brydon zwar noch bis zur Hauptversammlung 2019, tritt dann allerdings nicht mehr zur Wahl an.

Der Franzose Rolet, der mehr als acht Jahre an der Spitze der LSE stand und das Unternehmen unter anderem mit dem Erwerb der Mehrheit am weltgrößten Clearinghaus LCH grundlegend umgebaut hatte, erklärte, er gehe "auf Bitte des Aufsichtsrats" und "mit sofortiger Wirkung." Er werde nicht zurückkehren, weder als Vorstandschef noch in einer anderen Funktion - "unter keinen Umständen". Rolet hatte im Zuge der geplanten Fusion mit der Deutschen Börse ohnehin von Bord gehen wollen. Nachdem der Zusammenschluss gescheitert war, blieb er zunächst, galt aber vielen Beobachtern als angezählt.

Zuletzt hatte der aktivistische Hedgefonds TCI, der vor Jahren schon bei der Deutschen Börse für Unruhe gesorgt hatte und den damaligen Chef Werner Seifert zum Rückzug zwang, Rolets Verbleib gefordert. TCI-Chef Chris Hohn hatte stattdessen von der britischen Finanzaufsicht und der Bank von England die Ablösung von Aufsichtsratschef Brydon verlangt. Hohn hat deshalb die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung beantragt. TCI äußerte sich zunächst nicht zum Rückzug Rolets. Der Hedgefonds hält einen Anteil von fünf Prozent an der Londoner Börse.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%