ZDF-Traumschiff Gläubiger der MS Deutschland erhalten Geld

Ein Jahr nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens kriegen Gläubiger des Traumschiffs zehn Prozent ihres Geldes zurück. Sicherheiten, die den Anlegern zunächst versprochen worden waren, erwiesen sich als weitgehend wertlos.

Gläubiger des insolventen ZDF-Traumschiffes MS Deutschland sollen in den nächsten Tagen 6,2 Millionen Euro bekommen. Quelle: dpa

Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber ließ es stolz verkünden: Die Gläubiger der insolventen MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft mbH sollen in den nächsten Tagen 6,2 Millionen Euro bekommen. Darunter sind vor allem Anleihegläubiger, sie erhalten ihr Geld automatisch über ihre depotführende Bank.

Doch was für einen Insolvenzverwalter vielleicht wirklich ein kleiner Erfolg ist, bringt Anlegern traurige Gewissheit: Sie wurden beim Kauf der Anleihe wohl übers Ohr gehauen.

"Das Traumschiff" ist pleite
Das Kreuzfahrtschiff „MS Deutschland“ ist auf finanziellem Schlingerkurs: Die Geschäftsführung der MS „Deutschland“-Beteiligungsgesellschaft stellte am 29. November beim Amtsgericht Eutin (Schleswig-Holstein) Insolvenzantrag. Wie die Reederei mitteilte, soll die Sanierung in Eigenverantwortung erfolgen. Die Federführung dabei haben die Eigentümer an Wolfram Günther von der Restrukturierungsgesellschaft One Share Advisors vergeben. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter seien bis Ende Januar gesichert. Die anstehenden Reisen der „Deutschland“ sollen wie geplant stattfinden. Quelle: dpa
Wie viel ist das Schiff, Baujahr 1998, noch wert? Ein Gutachter schätzte den Wert der „Deutschland“ auf 72 Millionen Euro. Ob dieser Preis im Falle eines Notverkaufs auch erzielt wird, ist allerdings zweifelhaft. Firmenchef Meier ließ die Schätzungen unkommentiert. Quelle: dpa
Bereits 2017 muss die Betreibergesellschaft 50 Millionen Euro an Anleihegläubiger zurückzahlen. Dabei wird das Unternehmen wahrscheinlich nicht einmal die Zinsen für das Jahr 2015 zahlen können, wie Callista-Chef Olaf Meier einräumte. Callista ist Eigentümer der MS Deutschland. Wovon auch soll die MS Deutschland ihre Anleihe finanzieren? Die Betreiber fuhren im vergangenen Jahr einen Verlust von 4,9 Millionen Euro ein. Quelle: dpa
Fälle gescheiterter Mittelstandsaktien gab es schon viele, nun steht mit dem kriselnden Traumschiff eine sehr bekannte Marke im Mittelpunkt. Deutsche Investoren folgten im Jahr 2012 dem Ruf der „Heuschrecke“ Aurelius, einem Private-Equity-Investor, und kauften die Anleihe der MS Deutschland. Quelle: dpa
Die Gelder aus der Anleihe wurden aber hauptsächlich benutzt, um alte Schulden abzubezahlen. Nur zwei Millionen seien in die Gesellschaft selbst geflossen, räumte Firmenchef Olaf Meier ein. Quelle: dpa Picture-Alliance
Aurelius versuchte auch Kosten zu sparen und wollte „Die Deutschland“ unter maltesischer Flagge fahren lassen. Doch nach einer emotionalen Auseinandersetzung, in die sich sogar die Bundesregierung eingeschaltet hatte, wurden die Pläne aufgegeben. Damit bleiben die Kosten eines der größten Probleme des Betreibers. Dieser hat nur ein einziges „Traumschiff“, wodurch die Fixkosten enorm hoch sind. Quelle: dpa
Anders läuft es dagegen bei der Konkurrenz. Anbieter wie Tui Cruises, Betreiber der „Mein Schiff 3“ und „Aida“, haben zweistellige Wachstumsraten. Ihr Vorteil: Sie betreiben zahlreiche Kreuzfahrtdampfer und machen die Kreuzfahrt zum Massengeschäft. Auf dem Bild: Elmar Mühlebach, Kapitän der „MS Deutschland“. Quelle: dpa

Und das kam so: Dezember 2012. Die Deutsche Börse ist happy und verkündet, dass die MS Deutschland eine Anleihe plane. Anleger sollten bis Dezember 2017 jährlich 6,875 Prozent Zins erhalten.

Das Schiff besicherte die Anleihe und war angeblich 100 Millionen US-Dollar wert

Im Wertpapierprospekt für die Anleihe heißt es, dass „die Rückzahlungsansprüche der Anleihegläubiger“ mit „einer Schiffshypothek besichert“ seien. Laut Prospekt war das Schiff damals 100 Millionen US-Dollar wert. Sollte heißen: Das Schiff dient als Sicherheit. Wenn irgendetwas schief laufen sollte, sind Anleger übermäßig abgesichert, denn sie sollten maximal 60 Millionen Euro beisteuern. Kein Problem also, dachten viele Anleger und liehen der MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft rund 54 Millionen Euro -, etwas weniger, als das Unternehmen haben wollte.

Im November 2012 verpasste die Ratingagentur Scope der MS-Deutschland-Anleihe mit der Note A ein sehr gutes Rating. Begründung: die erstrangige Besicherung über die Schiffshypothek. Was damals viele Anleger übersehen - zum gleichen Zeitpunkt bekommt das Unternehmen selber die Ratingnote CCC+. Das ist bereits damals eine Note, die akute Ausfallgefahr von Schulden signalisiert. Generell „kritisch zu betrachten“, so Scope, sei die „aktuelle Finanzsituation des Unternehmens“, die „eine negative Eigenkapitalquote von knapp -12 %“ aufweise. Im Ratingbericht war schon damals die Rede von negativem Eigenkapital, Überschuldung und einer engen Liquiditätssituation. Man muss kein Finanzexperte sein, um zu verstehen: solide sieht anders aus.

Von heute auf morgen wurde das Rating der Anleihe massiv heruntergestuft

Das böse Erwachen nahm nicht mal ein Jahr später seinen Lauf. Im September 2013 stufte Scope das Rating für die Anleihe der MS Deutschland vom soliden A auf die Note BBB- herab. Das war kurz vor Junk, wie im Finanzjargon wenig finanzstarke und ausfallgefährdete Schuldner bezeichnet werden. Der Grund: Die „schlechten Ergebnisse, die das Unternehmen für das Jahr 2013 prognostiziert“. Die Beteiligungsgesellschaft erwarte Zahlen, weit schlechter als das Unternehmen zuvor in einem eigenen Worst-Case-Szenario angenommen habe. Warum plötzlich nicht mehr die Schiffshypothek als Sicherheit, sondern die Finanzkraft des Unternehmens selbst herangezogen wurde, blieb dabei unklar.

Noch im Dezember 2013 verkündet die MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft, dass ein aktuelles Wertgutachten „unverändert“ einen „Verkehrswert“ des Schiffes in Höhe von 100 Millionen US-Dollar zeige. Scope hatte da gerade sein Rating der MS Deutschland zurückgezogen. Grund: ein „ausreichender Informationsstand“ sei nicht länger sichergestellt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%