WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Zerstörte Ölpipelines Irak will Netzwerk wieder aufbauen

Um nicht auf teure und gefährliche Transporte angewiesen zu sein, plant der Irak den Wiederaufbau seiner Ölpipelines. Durch Kriege und andere Konflikte wurden sie fast komplett zerstört. Eine neue soll in den Iran führen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Bagdad Der Irak will sein durch Kriege und andere Konflikte zerstörtes Ölpipeline-Netzwerk wieder aufbauen. Dies sei als Alternative zu den teuren und gefährlichen Transporten mit Tanklastzügen gedacht, sagte Ölminister Dschabar al-Luaibi am Samstag. Im Irak ist nur noch eine Pipeline aktiv, die die teilautonome kurdische Region mit der türkischen Mittelmeerküste verbindet. Alle anderen Röhren zur Förderung von Öl wurden in den vergangenen 35 Jahren entweder stillgelegt oder zerstört. Anfang des Monats kündigte der Irak an, eine Pipeline zum Iran bauen zu wollen. Beide Länder gehören der Opec an. Der Irak ist nach Saudi-Arabien der zweitgrößte Ölexporteur des Kartells.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%