WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Engelmanns Eigenhandel

Schwellenländer auf der Überholspur

Seite 3/3

 Doch Amerika kämpft nicht nur mit hohen Schulden, sondern auch mit einem Phänomen, das in den USA bislang unbekannt war: einer strukturellen Arbeitslosigkeit. Anziehendes Wirtschaftswachstum ist mittlerweile auch in Amerika nicht mehr automatisch gleichzusetzen mit höherer Beschäftigung. Schlecht für ein Land, das in so hohem Maße vom Binnenkonsum abhängig ist. Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) dürfte jedenfalls noch deutlich länger als von vielen Volkswirten vorhergesagt an einer lockeren Geldpolitik festhalten.  

Fed zieht erst im Herbst 2012 die Zügel deutlich an

Dass ein Ende der quantitativen Lockerung (Quantative Easing 2) noch lange nicht gleichbedeutend ist mit einem Ende der Wertpapierkäufe durch die Fed, belegt deren Absicht, Kupon- und Rückzahlungen von Wertpapieren, die sich in ihrem Bestand befinden, weiterhin am Markt zu investieren. Auch die Leitzinsen dürften noch für lange Zeit auf niedrigem Niveau verharren. Die Volkswirte der Citigroup rechnen erst im dritten Quartal des kommenden Jahres mit einer Straffung der Geldpolitik durch die Fed.

Europa, Du hast es nicht besser...

Auch in weiten Teilen der Europäischen Union, wenn nicht sogar in allen, dürfte die wirtschaftliche Entwicklung der kommenden Monate, schlimmstenfalls sogar Jahre, gedämpft verlaufen. Viele Länder Europas sparen - mehr oder minder freiwillig. Die finanziell angeschlagenen Staaten der Euro-Zone müssen den Gürtel weiter enger schnallen, Ausgaben kürzen und Steuern erhöhen. Das wird nicht ohne Folgen für das Wachstum bleiben, ist aber unvermeidlich, will man das europäische Projekt nicht gänzlich auf dem Scheiterhaufen der Geschichte verbrennen lassen. Auch die für einen nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung wichtige Kreditvergabe durch die Banken könnte angesichts drohenden Abschreibungsbedarfs auf Staatsanleihen der Euro-Zone beeinträchtigt werden.  

Zinserhöhung ausgemachte Sache

 Dämpfend könnte sich auch eine restriktivere Geldpolitik der Europäschen Zentralbank (EZB) auswirken. Nachdem der Präsident der EZB in seiner letzten Pressekonferenz die Formulierung von der "starken Wachsamkeit" verwendet hat, scheint eine Zinserhöhung Anfang Juli ausgemachte Sache zu sein. Sollten aus zwei Zinsschritten im Laufe der Zeit tatsächlich mehrere werden - was ich persönlich angesichts der schwierigen Lage in vielen Teilen der Euro-Zone immer noch nicht so recht glauben mag - dürfte dies einer weiteren wirtschaftlichen Erholung ebenfalls im Wege stehen. Citi hat die Wachstumsprognose für den Euro-Raum auf 2 Prozent in 2011 und 1,4 Prozent in 2012 zurückgenommen - hauptsächlich vor dem Hintergrund der zu erwartenden, strengeren Geld- und Fiskalpolitik. 

Vier Prozent Wachstum weltweit

Trotz der negativen Tendenzen in den westlichen Industriestaaten wird die Weltwirtschaft in diesem und auch im kommenden Jahr weiter wachsen. Eben jene oben erwähnten Staaten der "Emerging Markets" sind die Treiber der insgesamt positiven Entwicklung. Schätzungen gehen von einem Wachstum der globalen Wirtschaftsleistung von bis zu vier Prozent in diesem und im kommenden Jahr aus. Auch in Bezug auf den Welthandel sind die Aussichten neuesten Langfriststudien zufolge rosig. Jener "Welthandel" wird sich allerdings zukünftig hauptsächlich unter den heute noch als "Emerging Markets" bezeichneten Volkswirtschaften abspielen. 

Anleger dürften ihr Augenmerk in Zukunft verstärkt auf diese neuen Märkte richten. Und das nicht nur auf der Aktien-, sondern auch und gerade auf der Anleihenseite. Während Amerika und viele Staaten der Euro-Zone hoch verschuldet sind - bei gleichzeitig rückläufigem Wachstum - stellt sich die Lage in vielen Ländern der "Emerging Markets" deutlich positiver dar. Investments in diese Märkte dürften deshalb schon bald nicht mehr als "exotisch" gelten, sondern an der Tagesordnung sein.

Hinweis: Herr Engelmann ist Mitarbeiter der Citigroup in Deutschland. Der von ihm verfasste Text gibt allein seine persönliche Meinung wieder und ist keine Analyse, Beratung oder Empfehlung der Citigroup.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%