WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Finanzplatz Deutschland Sinn und Unsinn der Finanz-Beipackzettel

Seite 2/4

Werbetexter und Juristen

Bundesverbraucherministerin Quelle: dpa

An Papier mangelte es bei Banken nie – Kunden wurden schon immer mit Broschüren, Prospekten und neuerdings auch mit Protokollen zugeschüttet. Aber bisher waren entweder Werbetexter am Werk, deren Schilderungen eher optimistisch als realistisch sind, oder Juristen. Von letzteren bekam der Kunde wasserdichte Vertragsbedingungen – zu lang, unverständlich und vor allem formuliert, um die Bank bloß niemals für Schäden haften zu lassen. Die neuen Beipackzettel sollen das Beste aus beiden Welten vereinen.

Umstrittene Klausel

Aber der Düsseldorfer Rechtsanwalt Julius Reiter hat auch in den Beipackzetteln wieder Hinweise darauf gefunden, dass „die Banken versuchen, sich vor allem selbst zu schützen“. Für problematisch hält er etwa folgende gern genutzte Klausel: „Das Zertifikat richtet sich an Anleger, die einen gleich bleibenden oder sich moderat ändernden Kurs des Basiswertes erwarten.“. Durchschnittskunden haben allerdings meist keine eigene Meinung dazu, wie sich der Dax oder die Allianz-Aktie entwickeln.

Sie verlassen sich auf den Bankberater, der aber könne sich im Streitfall auf die umstrittene Klausel berufen. „Das ist so, als wenn im Beipackzettel für ein verschreibungspflichtiges Medikament stehen würde: ,Dieses Arzneimittel ist für Patienten, die einen negativen Krankheitsverlauf erwarten‘“, meint Reiter. „Doch ein Patient wird kaum etwas anderes erwarten als der Arzt.“

Können komplizierte Finanzprodukte tatsächlich auf ein paar Stichworte und Erklärungen reduziert werden?

Die ersten Patzer gab es schon

An Willensbekundungen mangelt es nicht: „Transparenz bei Kosten und Provisionen ist ein hohes Gut“, sagt Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken. „Wir nehmen die Forderung der Politik sehr ernst und wollen für unseren Kunden saubere und verständliche Produktinformationen anbieten“, säuselt Christian Brand, Präsident des Verbands öffentlicher Banken.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%