WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen
Gburek Geld-Geklimper

Zwischen Inflation und Deflation

US-Notenbankchef Ben Bernanke produziert weiter billiges Geld. Angesichts der Lage verfällt der Wert der führenden Währungen Dollar und Euro zusehends. Anleger haben allerdings genug Alternativen – noch.

Manfred Gburek

Es dauerte recht lange, bevor die US-Notenbank Fed am Mittwoch bekannt gab, was die Finanzwelt längst erwartet  hatte: die Umschichtung von kurzfristigen in langfristige Staatsanleihen, genannt "Twist". Dennoch reagierten die Börsen ziemlich heftig, zum Beispiel mit dem Absacken der Rendite zehnjähriger Schatzwechsel und einem kräftigen Rückgang der Aktienkurse. Das dürfte indes weniger auf die Fed-Entscheidung als auf die Herabstufung der Bonität verschiedener Banken durch die Ratingagentur Moody's zurückzuführen sein. Damit ist weiteres Misstrauen in das ganze Finanzsystem gesät.

Um zu erfahren, woher es rührt, braucht man nur einige Jahre zurückzugehen und die Bilanzen führender Notenbanken zu betrachten: Die Fed hat ihre Bilanzsumme in nicht einmal fünf Jahren verdreifacht, die Bank of England auch, während sich die EZB in derselben Zeit seit Anfang 2007 mit einer Verdoppelung zufrieden gab - weitere Aufblähung allerdings so gut wie programmiert. Damit haben die Notenbanken die Fiskalpolitik ihrer Länder bzw. im Fall EZB die der Euro-Zone schon zu einem erheblichen Teil übernommen, denn hinter der Aufblähung stecken ja Käufe von Staatsanleihen. Süffisant bezeichnen die Analysten von Feri Finance das als neues "Geschäftsmodell" der Notenbanken.

Ob so etwas auf Dauer gut gehen kann, mit dieser Frage beschäftigen sich Notenbanker und  Politiker zwar schon seit einiger Zeit, aber eine Antwort haben sie noch nicht. Sie betreten quasi finanzpolitisches Neuland. Umso wichtiger wird es nun für Anleger, über mögliche Konsequenzen nachzudenken. Heinz-Werner Rapp, Anlagestratege von Feri Finance, fasst diese so zusammen: "Es wird große tektonische Macht- und Wohlstandsverschiebungen auf einer globalen Skala geben." In der westlichen Welt beobachtet er ein folgenschweres Zusammentreffen von vier Entwicklungen: öffentliche Verschuldung, demografischer Trend, politische Ignoranz und monetäre Verwässerung.

Konzentrieren wir uns auf Letztere und damit auf die Frage, ob daraus eher Inflation oder Deflation erwächst. Wenn Geldmengen aufgebläht werden, ist das zweifellos Inflation, und wenn Staatsanleihen von Banken abgeschrieben werden müssen, weil Griechenland, Portugal oder sogar Italien die Pleite droht, kann man das durchaus als entscheidenden Teil einer deflationären Entwicklung bezeichnen. Dementsprechend sind die Begleitumstände: Während es auf der einen Seite temporär zur Asset Inflation kommt, sodass zum Beispiel Rohstoff- und Edelmetallpreise steigen, verfällt auf der anderen Seite der Wert der Währungen.

Gold kontra Dollar

Damit beginnt das Rätselraten, was sich letzten Endes durchsetzen wird. Zunächst steht eines fest: Alle wollen eine Deflation verhindern, wie Japan sie in den beiden zurückliegenden Jahrzehnten erlebt hat. Doch wie, wenn die Deflationserwartungen schon derart ausgeprägt sind, dass Anleger lieber Minizinsen für Bundesanleihen und amerikanische Treasuries in Kauf nehmen, als massiv in Aktien einzusteigen? Und wenn die Griechen mit rabiaten Methoden zum Sparen gezwungen werden, bedeutet das Deflation pur, mögen sie auch noch so sehr dagegen protestieren.

Nun könnte jemand behaupten, der seit über zehn Jahren in Dollar auf das Siebenfache gestiegene Goldpreis sei doch ein Zeichen für Inflation. Dieser Behauptung lässt sich allerdings entgegensetzen: Der in Gold gemessene Dollar hatte in der fraglichen Zeit einen Wertverlust von etwa 86 Prozent, entsprechend dem reziproken Wert der Versiebenfachung – womit wir wieder beim Währungsverfall wären.

Glückliche Anleger

Einhundert Dollar Note Quelle: REUTERS

Protestierende Griechen, bei den Chinesen um Geld bettelnde Italiener sowie mit den Bemühungen um den Erhalt ihrer gemeinsamen Währung überforderte Politiker und Notenbanker des Euro-Raums, wie soll das alles enden?  Anleger, die sich diese Frage stellen, haben im Gegensatz zu Politikern und Notenbankern den großen Vorteil, dass sie - jedenfalls solange Staaten ihnen die Kapitalfreiheit gewähren – ihr Geld opportunistisch dort investieren können, wo es die höchste Rendite verspricht. Mögen Euro und Dollar also noch so sehr in Turbulenzen geraten, haben Anleger immer noch die Wahl zwischen Schweizer Franken, norwegischer Krone, kanadischem oder australischem Dollar und in einigen Jahren chinesischem Yuan.

Solange die führenden Währungen Dollar und Euro weiter so wackeln wie bisher, wird neben den gerade erwähnten Währungen auch Gold – und mit ihm Silber – eine Anlage wert sein. Doch nach dem Preissprung über 1920 Dollar sei dem Edelmetall eine Pause gegönnt, während der sein Preis auch schon mal etwas heftiger nach unten ausschlagen kann. Daraus dürften sich wieder Kaufgelegenheiten ergeben. Warum, ist aus aktueller Sicht am besten so zu beantworten: Die Fed-Entscheidung, die langfristigen Nominalzinsen durch den Twist nochmals zu drücken, treibt die Realzinsen, also die um die Inflationsrate bereinigten Nominalzinsen, nachhaltig ins Minus. Folglich werden Anleger, vor die Wahl zwischen negativen Realzinsen in Dollar und null Zinsen für Gold gestellt, im Zweifel die zweite Alternative bevorzugen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%