WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Geldanlage Sicherheit vor Rendite

Seite 4/4

Jochen Felsenheimer Quelle: Oliver Rüther für WirtschaftsWoche

Was heißt das? Zurück zur D-Mark?

Flossbach: Nein. Aber schwache Länder müssen ausscheiden dürfen. Das wäre im Übrigen nicht nur für uns, sondern auch für die Griechen besser. Denkbare Szenarien wären eine Trennung in Nord- und Südeuro, wobei unklar ist, in welchem Verbund Frankreich landen würde. Oder Kerneuro, mit Frankreich, aber ohne die Peripherie. Da die Politik den jetzigen Euro aber bis zur letzten Patrone verteidigen will, wird es wahrscheinlich eher zu einer unkoordinierten Auflösung kommen.

Polleit: Das wären aber auch nur Scheinlösungen. Denn die Kernursache der Kreditkrise ist das Papiergeldsystem. Meines Wissens hat kein Papiergeldsystem je auf Dauer funktioniert. Am Ende gab es ‧immer Inflation und Währungsreformen. Das Geld wurde wieder in irgendeiner Form an etwas Greifbares gekoppelt. Etwa an Gold.

Felsenheimer: Sie verschweigen aber die Nachteile eines solchen Vorgehens: Die Goldmenge ist begrenzt, man würde einen deflationären Schock auslösen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Polleit: Ohne Kosten wird ein Systemwechsel nicht zu haben sein. Aber auch das Weiterführen des jetzigen Systems wird ein immer kostspieligeres Unterfangen werden. Ich halte einen freien Währungswettbewerb, also die Privatisierung der Geldproduktion, für den besten Weg, um wieder zu gutem, stabilem Geld zu kommen.

    Felsenheimer: Ich bin nicht ganz so pessimistisch wie Professor Polleit und nicht überzeugt, dass so radikale Lösungen nötig sind. Ja, stimmt: Wir leben in einem fehlerhaften Geldsystem. Denn in jedem Papiergeldsystem wird tendenziell mehr Geld gedruckt, als zur Gewährleistung des Wirtschaftswachstums nötig ist. Der Anreiz der Politik, Druck auf die Notenbanken auszuüben, ist immer da. Es regiert sich eben leichter mit Steuergeschenken als ohne.

    Klingt wie ein Abgesang.

    Felsenheimer: Nein, denn man muss die Nachteile der Alternativen sehen. Und man kann mit diesem Webfehler leben, wenn man einige Regeln einhält: Erstens müsste man zu den Maastricht-Kriterien zurückkehren. Zweitens zur Unabhängigkeit der Zentralbanken. Deren Auftragist Geldwertstabilität, nicht, mit billigem Geld möglichst hohes Wirtschaftswachstum zu erzeugen. Drittens müssten die Banken strengeren Regeln unterworfen werden und für ihre Risiken selber haften. Wenn wir dahin zurückkehrten, könnten wir die Krise bewältigen. Ich halte das Papiergeldsystem immer noch für das Beste. Die heute gerne verklärte D-Mark war ja ebenfalls Papiergeld, nicht etwa an Gold gekoppelt.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%