AfD-Chef macht Werbung für Shop Das AfD-Gold ist teurer als Lucke es anpreist

AfD-Chef Bernd Lucke hat in der ARD-Sendung "Hart aber fair" für den Goldshop der Partei geworben. Der sei besonders günstig, behauptete er. Doch das stimmt nicht.

AfD-Chef Bernd Lucke bei einer Parteiveranstaltung. Quelle: dpa

Eigenwerbung kann Bernd Lucke. Der AfD-Chef nutzte seinen Auftritt in der ARD-Sendung "Hart aber fair" am Montag, um ausschweifend auf den Gold-Shop der Partei aufmerksam zu machen.

„Wir verkaufen günstiger als die Banken“, behauptete der AfD-Chef. Als Begründung erklärte er, Gold werde bei einem Großhändler gekauft, am Ende werde eine bestimmte Marge aufgeschlagen. "Wir schlagen einfach eine geringere Marge drauf, als die Banken das tun. Und jeder, der den Banken ihre Marge nicht gönnt, kann gern bei der AfD kaufen.“

So die Dauerwerbesendung des Parteichefs. Auch auf der Homepage zum Shop brüstet sich die AfD mit ihrer Preispolitik. Man wolle preislich "tendenziell ein gutes Stück unter dem Preis" liegen, den Privatkäufer am Bankschalter bezahlen müssten.

Wenn es nur um den Kauf am Bankschalter geht, mag Lucke recht haben. Allerdings hat der Parteichef offenbar vergessen, dass ein immer größerer Teil des Goldhandels bei Händlern stattfindet. Gerade wenn es um den Online-Handel mit Goldmünzen und -barren geht, müsste sich die AfD mit Unternehmen wie Degussa oder pro aurum vergleichen. Und dort zeigt ein Vergleich: Die Preise im AfD-Shop sind ganz schön happig.

Die AfD – neue Volkspartei oder kurze Protestepisode?

Nehmen wir eine klassische Goldmünze, eine Zehntel Unze Krügerrand. Bei der AfD kostet die derzeit 113,30 Euro zuzüglich Versandkosten. Beim Frankfurter Online-Händler CoinInvest sind es nur 110,87 Euro. Mit 109,70 Euro beziehungsweise 109,50 Euro sind sowohl der Online-Shop von Degussa als auch der Münchener Anbieter pro aurum noch günstiger.

Ähnlich sieht es bei den Barren aus. Auch diese hat die AfD in ihrem Angebot. Der ein Gramm schwere Goldbarren kostet dort 39,90 Euro. Zwischen einzelnen Herstellern wie Heraeus oder The Perth Mint wird nicht unterschieden. Erneut bieten alle drei Vergleichsshops günstigere Angebote, der günstigste, ein Gramm schwere Barren findet sich bei CoinInvest für 38,48 Euro.

Erst seit kurzem verkauft die AfD Krügerrand und Barren. Den Goldhandel will die Partei dazu nutzen, die Einnahmen zu erhöhen, um "in den Genuss der vollständigen staatlichen Teilfinanzierung zu gelangen", wie es auf der Webseite heißt.

Die ersten Verkaufszahlen sollen auch ganz erfolgreich gewesen sein, für Schlagzeilen sorgte der Shop dennoch. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Hacker sich unerlaubten Zugriff auf Kundendaten verschafft haben.

Kein Wunder also, dass Bernd Lucke bei seiner Werbetour dick auftragen muss. Der Shop ist nicht nur teurer als andere - sondern auch im Visier von Datenjägern.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%