Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Der amerikanische Versicherungskonzern Travelers profitiert davon, dass Schadenszahlungen für Naturkatastrophen derzeit rückläufig sind. Anleger sollten die Aktie im Blick haben. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Anlagetipps der Woche

Aktientipp: Travelers - Defensiver Favorit mit Top-Rating

Mit 919 Millionen Dollar Nettogewinn, sechs Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, schnitt Travelers im dritten Quartal wesentlich besser ab als von Analysten erwartet. Der amerikanische Versicherungskonzern profitiert davon, dass Schadenszahlungen für Naturkatastrophen derzeit rückläufig sind. Nachdem bis Ende September unterm Strich 2,6 Milliarden Dollar geblieben sind, steuert Travelers im Gesamtjahr auf 3,4 Milliarden Dollar Reingewinn zu. Je Aktie wären das etwa zehn Dollar. Travelers ist einer der günstigsten US-Standardwerte, ein defensiver Favorit auch in schwächeren Börsenzeiten. Ein Signal dafür ist, dass Travelers von Standard & Poors’s mit der sehr guten Ratingnote AA bewertet ist.

Das Geschäftsvolumen wächst. Nachdem die Amerikaner im November vergangenen Jahres für 1,1 Milliarden Dollar den kanadischen Versicherer Dominion of Canada übernommen haben, dürften die eingenommenen Prämien in diesem Jahr mit rund 27 Milliarden Dollar einen Rekordwert erreichen. Travelers entstand 2004 aus der Fusion des Versicherers Saint Paul aus Minnesota und dem vom ehemaligen Bankenkonzern Citicorp abgespalteten Assekuranzgeschäft. Die Wurzeln der Einzelunternehmen reichen bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück.

Gut die Hälfte seines Geschäfts macht Travelers mit professionellen Kunden, vom kleinen Ladenbesitzer bis zum internationalen Konzern. Zweiter Schwerpunkt sind Versicherungen für Privatkunden (Auto, Hausrat, Schaden, Unfall, Hagel, Feuer, Wind). Mit 90,3 Prozent hat Travelers ein gutes Verhältnis aus Aufwand und Schadenszahlung zu Prämieneinnahmen (Combined Ratio).

Große Gewinnsprünge sind vorerst aber nicht drin. Wegen der allgemein niedrigen Renditen wird es nicht leicht sein, wie bisher gut drei Prozent Gewinn aus den angelegten Geldern zu holen. Ein Vorteil für Anleger: In den vergangenen zehn Jahren ist das Eigenkapital je Aktie kontinuierlich gestiegen. 78 Dollar je Aktie sollte es Ende des Jahres betragen – das wären dann knapp vier Fünftel des aktuellen Kurses. Und bereits laufende Aktienrückkäufe über 4,8 Milliarden Dollar treiben die Kennzahl weiter.

Deutsche haben keine Ahnung von Finanzen
Geldanlagen werden nicht hinterfragtObwohl die Zinsen aktuell auf extrem niedrigen Niveau herumkrebsen, hinterfragt die Mehrzahl der deutschen Anleger ihre bestehenden Geldanlagen nicht (69 Prozent). Lediglich 31 Prozent nehmen das Niedrigzinsumfeld zum Anlass, ihre Anlageformen zu überprüfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Union Investment. Analysten der Bank haben das Anlageverhalten der Deutschen im zweiten Quartal des laufenden Jahres untersucht. Quelle: dpa
Desinteresse und mangelnde KenntnisseDie allgemeine Zurückhaltung beruht zum einen auf Desinteresse und zum anderen auf mangelnden Kenntnissen. Nur 19 Prozent der Befragten setzen sich aus eigenem Antrieb mit Finanzangelegenheiten auseinander. Rund 53 Prozent setzen sich überhaupt nicht mit Finanzfragen auseinander. Nur jeder Fünfte glaubt sich mit Geldanlagen gut auszukennen. Satte 39 Prozent halten ihre Finanzkenntnisse für unzureichend. Quelle: dpa
Junge Erwachsene schätzen Kenntnisse am schlechtesten einBesonders schlecht um den Wissensstand in Sachen Geldanlagen steht es bei den jungen Erwachsenen. In der Altersgruppe der 20- bis 29-jährigen glauben lediglich 14 Prozent über gute Finanzkenntnisse zu verfügen. 59 Prozent halten ihr Wissen für nicht ausreichend. In der höheren Altersgruppe der 40- bis 49-jährigen sieht die Lage nicht viel besser aus. Hier sind nur 16 Prozent davon überzeugt gute Kenntnisse in Finanzfragen zu besitzen. Bei den Menschen im Alter zwischen 50 und 59 Jahren sind es immerhin 24 Prozent, die glauben, ausreichendes Wissen über Geldanlagen zu haben. Quelle: IMAGO
Je höher das Einkommen, desto mehr Finanzwissen ist laut eigener Einschätzung vorhandenBefragte mit einem monatlichen Einkommen unter 1300 Euro schätzen ihr Finanzwissen besonders schlecht ein. Hier glauben nur drei Prozent über ausreichende Kenntnisse zu verfügen. In der Einkommensklasse über 2300 bis 3100 Euro steigt dieser Wert auf 14 Prozent, bei Menschen mit einem Einkommen über 4100 Euro liegt die Schätzung bei 34 Prozent, „Das Ergebnis der Studie zeigt, wie groß der Nachholbedarf bei diesem wichtigen Thema ist. Selbst unter den lebenserfahrenen älteren Menschen und denjenigen mit höheren Einkommen fühlt sich nur eine Minderheit in Finanzangelegenheiten sattelfest“, sagt Giovanni Gay, Geschäftsführer bei Union Investment. Quelle: dpa
Nur wenige SelbstentscheiderDie fehlenden Finanzkenntnisse sorgen für einen hohen Bedarf an Finanzberatung. 40 Prozent der Deutschen sind laut eigener Aussage bei ihren Anlageentscheidungen auf konkrete Empfehlungen ihres Bankberaters angewiesen. Besonders großen Wert auf die Beratung legen die 20- bis 29-jährigen (47 Prozent). Selbstentscheider hingegen gibt es nur wenige. Nur 33 Prozent der Haushalte investieren genügend Zeit, um eine möglichst treffende Anlageentscheidung zu treffen. Quelle: dpa
BauchgefühlIn erster Linie wollen sich die Deutschen mit ihren Finanzentscheidung wohlfühlen. 71 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen ein gutes Bauchgefühl dabei wichtig ist. „Die Ergebnisse verdeutlichen, dass Bankberatern im Kundengespräch eine bedeutende Aufgabe zukommt. Sie müssen ihren Kunden die Vorteile einer breit gestreuten Geldanlage aufzeigen und Brücken zu chancenreicheren Investments bauen. Nur wer sein Vermögen ausgewogen strukturiert und einschätzbare Risiken eingeht, kann bei langfristig niedrigen Zinsen auskömmliche Erträge erzielen“, erläutert Gay. Quelle: dpa
Starke SicherheitsorientierungIm Vordergrund jeder Entscheidung steht die Sicherheitsorientierung. 63 Prozent der Befragten steht der Aspekt der Sicherheit an erster Stelle. Rund 25 Prozent legen Wert auf größtmögliche Flexibilität der Geldanlage. Nur jeder Zehnte hat hohe Gewinnziele im Blick. Quelle: dpa
Streuung unerwünschtWas für viele Aktienanleger selbstverständlich ist, wird unter vielen Deutschen verschmäht. Die Diversifizierung des Depots halten nur wenige für sinnvoll. Besonders junge Menschen sind kaum daran interessiert einen kleine Teil ihrer Ersparnisse in chancenreichere Anlagen zu investieren. Nur zehn Prozent der Erwachsenen im Alter zwischen 20 bis 29 Jahren streuen ihr Vermögen. „Dabei muss gerade die junge Generation angesichts sinkender Renten in chancenreichere Anlagen, wie beispielsweise Aktien, investieren und von den langfristigen Chancen profitieren. Denn je mehr Zeit zur Verfügung steht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch größere Kursrückschläge wieder aufgeholt werden“, erklärt Gay. Quelle: dpa
Tradition wichtiger als ProfitIn Deutschland überwiegt hinsichtlich der Geldanlage die Tradition. Sichere Produkte wie das Sparbuch (73 Prozent), Bausparverträge (54 Prozent) oder Lebensversicherungen (51 Prozent) werden hierzulande besonders stark nachgefragt – und das obwohl sie kaum Profite abwerfen und teilweise real sogar für Verluste sorgen. „Sparer gefährden damit ihren Vermögensaufbau. Denn auch in nächster Zeit ist zu erwarten, dass sich diese Anlageformen bei extrem niedrigen Zinsen inflationsbereinigt nicht mehr lohnen werden. Quelle: gms
Skeptische MarkteinschätzungAngesichts der starken Börsenkurse bleiben die Deutschen gegenüber Aktien skeptisch. Wie im Vorquartal gehen 31 Prozent von gleichbleibenden Börsenkursen aus. Steigende Aktienmärkte erwarten dagegen 24 Prozent. Das sind fünf Prozentpunkte weniger als bei der letzten Erhebung. 25 Prozent gegen mittelfristig von sinken Kursen aus – ein Anstieg um zwei Prozent. Giovanni Gay hält diese Skepsis für unbegründet. „Betrachtet man nur den Kursindex, also den Dax ohne Dividenden, sind wir derzeit mit gut 5138 Punkten noch weit vom historischen Hoch von 6206 Punkten vom 8. März 2000 entfernt. Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18,5 im Vergleich zur damaligen Bewertung von 25,5 zeigt, dass noch Luft nach oben besteht.“ Quelle: IMAGO

Aktientipp: Hasbro - Monopoly auf dem Smartphone

Alle Kinder orientieren sich stark an Marken. Entsprechend kümmert sich der US-Spielzeughersteller Hasbro konsequent um Markenbildung. So basieren die Kinoschlager „Transformers“ oder „G.I. Joe“ auf Figuren des Spielzeugherstellers. Hasbro besitzt Lizenzen auch für Figuren von „Star Wars“ und dem Comicverlag Marvel, dessen Film „Guardians of the Galaxy“ 2014 ebenfalls die Kinokassen klingeln ließ. Seit Oktober 2010 betreibt Hasbro gemeinsam mit dem Medienkonzern Discovery Communications einen eigenen TV-Sender (Dicovery Family) und produziert in den hauseigenen Studios Serien um Actionfiguren, Brettspiele und Spielshows.

Im Juli 2013 kaufte Hasbro für 112 Millionen Dollar die Mehrheit (70 Prozent) an Backflip Studios, einem Entwickler erfolgreicher Smartphone-Spiele wie Dragonvale. Das Zusammenspiel zwischen digitalen Inhalten und physischen Produkten klappt bei Hasbro in beide Richtungen. Der digitale Hit Angry Birds wurde erfolgreich als Spielzeug etabliert, während Klassiker wie Monopoly, Risiko und Scrabble den Weg aufs Smartphone fanden.

Der Umsatz im dritten Quartal stieg um 7,3 Prozent auf 1,47 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn verbesserte sich um 43 Prozent auf 180,5 Millionen Dollar. Und Weihnachten steht erst noch vor der Tür. Hasbro produziert stete und solide freie Mittelzuflüsse, 2014 vermutlich 400 Millionen Dollar. Das garantiert Aktionären verlässliche Dividenden. Aktuell wirft die Aktie drei Prozent Rendite ab. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis 2015 ist mit 16 im Rahmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%