WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Bei Hornbach sind Kosten zur Expansion in Höhe von 150 Millionen Euro kein Problem und Eldorado zählt zu den kostengünstigsten Produzenten im Goldbergbau. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Aktientipp: Eldorado Gold

Aktientipp: Eldorado Gold - Nach dem Ausverkauf wieder mit Chancen

Zum Auftakt ein paar goldene Binsen: Gold verkauft man nicht ohne Not, Gold vererbt man. Denn die wahre Bedeutung von Gold liegt in seinem Besitz, weniger in seinem Preis. Ganz anders sieht es aus mit Goldminenaktien. Sie muss man handeln, also nach steilen Kursanstiegen auch Gewinne realisieren, bevor der Trend dreht. Das geht bei Minentiteln bekanntlich besonders schnell.

Bei Eldorado Gold zum Beispiel sorgte 2013 eine sommerliche Rally zunächst für ein hübsches Kursplus von gut 30 Prozent (WirtschaftsWoche 23/2013). Bis zum Jahresende 2013 allerdings hatte sich das Plus in ein Minus von über 20 Prozent verwandelt. Wer diesen Rückschlag im Januar 2014 (Heft 3/2014) zum Nachfassen genutzt hatte, wurde belohnt – wenn er die Gewinne im August nach 50 Prozent Kursplus zumindest teilweise realisiert hat (Heft 38/2014). Denn anschließend ging die Aktie von Eldorado Gold gemeinsam mit dem gesamten Minenfeld in den Ausverkauf. Deshalb noch eine Binse – was keiner mehr hat, kann auch keiner mehr verkaufen, sprich: Der Goldminensektor sollte bereinigt sein und bietet so gesehen wieder ein gutes Verhältnis von Chance zu Risiko.

Das Management des an der Börse aktuell mit 4,96 Milliarden Dollar bewerteten kanadischen Goldförderers bestätigte soeben das Produktionsziel für 2014 von 790 000 Unzen, bei durchschnittlichen Kosten für Produktion, Erhaltung, Exploration und Verwaltung von 850 Dollar pro Unze. Im Jahresverlauf 2014 konnte Gold für einen durchschnittlichen Unzenpreis von 1291 Dollar verkauft werden. Eldorado zählt damit zu den kostengünstigsten Produzenten im Goldbergbau. Abgebaut wird Gold in sechs Minen in China (drei Minen), der Türkei (zwei) und Brasilien (eine). In Griechenland bauen die Kanadier in einer Mine Silber, Blei und Zink ab. Außerdem werden dort zwei neue Goldbergwerke gebaut. In Brasilien, Rumänien und China steckt je eine Mine in der Entwicklungsphase. Die wirtschaftlich abbaubaren Reserven umfassen insgesamt knapp 28 Millionen Unzen Gold. Die Liquiditätslage ist solide. 585 Millionen Dollar Cash plus 375 Millionen Dollar unausgeschöpfter Kreditlinien sorgen für Flexibilität.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%