WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Die Hotel- und Casinogesellschaft Nagacorp hat seit 2008 einen Zuwachs von 380 Prozent beim Börsenwert gemacht. Es dürfte auch weiterhin aufwärts gehen. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Ein Saal in dem Glückspiel gemacht wird in Las Vegas. Quelle: PR

Aktientipp: Nagacorp - Einsatz in Phnom Penh und Wladiwostok

Die Gesellschaft betreibt in Kambodschas Metropole Phnom Penh den Hotel- und Casinokomplex Nagaworld mit 720 Hotelzimmern, 150 Spieltischen und 1500 Glücksspielautomaten. Nagacorps Lizenz für den Casinobetrieb in Kambodscha läuft bis 2065, im Radius von 200 Kilometern um Phnom Penh gilt sie exklusiv bis 2035. Geleitet wird das Unternehmen vom malaysischen Tycoon Chen Lip Keong, der 41,7 Prozent des Aktienkapitals besitzt. Nagacorp kommt auf umgerechnet 1,57 Milliarden Euro Börsenwert, gegenüber Mai 2008 ein Zuwachs von 380 Prozent.

Aktientipp: Nagacorp

Nagacorp profitiert vom anhalten Tourismusboom in der Region. 2014 dürften 4,4 Millionen Besucher nach Kambodscha gereist sein, viermal so viel wie 2004. Das Massengeschäft an den offen zugänglichen Spieltischen wird dominiert von Spielern aus dem Großraum Phnom Penh (40 Prozent), jeweils zehn Prozent reisen aus Vietnam und China an. Spieler, die höhere Einsätze machen, sogenannte VIPs, kommen mehrheitlich aus Malaysia und Singapur. Das Management will mehr VIP-Spieler aus China an die Tische locken. Dazu arbeitet Nagacorp auf dem chinesischen Festland und neuerdings auch in der Weltspielehauptstadt Macau mit sogenannten Junkets zusammen. Das sind Organisationen, die gegen Provision VIPs zu Casinobesuchen einladen. Dazu stehen zwei Airbusse A320 bereit.

In Trumps Casinos gehen die Lichter aus
Trump Entertainment Resorts hat Insolvenz angemeldet. Der Casino-Betreiber, der den Namen des Gründers und Milliardärs Donald Trump trägt, reiht sich damit in eine Serie von Casino-Pleiten in Atlantic City ein. Quelle: AP
Der Gruppe gehören zwei Casinos in Atlantic City. Eins davon ist der „Trump Taj Mahal“, was übersetzt so viel heißt wie „Krone des Ortes“ und auf den indischen Taj Mahal anspielt. Quelle: AP
Der Taj Mahal könnte laut dem Management schon im November geschlossen werden, wenn die Mitarbeiter ihre Zustimmung erteilen. Durch die Casino-Pleiten gehen viele Arbeitsplätze in Atlantic City verloren. In diesem Jahr hatten bereits drei Casinos geschlossen, womit bis zu 8.000 Arbeitsplätze in der Branche wegfallen werden. Grund für die Schließungen: Die Konkurrenz durch neuere Casinos in den umliegenden Staaten jagt Atlantic City die Kunden ab. Quelle: dpa
Während die Schließung des Taj Mahal noch nicht endgültig beschlossen ist, ist das Ende des „Trump Plaza“ schon nah – das Casino soll nächste Woche geschlossen werden. Quelle: REUTERS
Die Pleitewelle unter den Casinos neigt sich Analysten zufolge schon dem Ende zu. Die vielen Schließungen führen dazu, dass nur noch wenig Konkurrenz vorhanden ist und die „letzten Überlebenden“ nun ausreichend Kundschaft haben werden. Außerdem sehen Analysten wieder steigende Umsätze nach einem jahrelangem Verfall. Quelle: AP
Was in Atlantic City passiert, könnte ein Indiz für die Zukunft vieler anderer US-Städte sein, die mit Casinos übersättigt sind. Wahrscheinlich werden die verbleibenden Casinos ihre Strategie überdenken und in Nachtclubs und Restaurants investieren, um die jüngere Kundschaft anzulocken – diese ist vom Glücksspiel nämlich nicht so angetan wie die ältere Generation. Quelle: AP
Die Trump Casinos sind nach dem Milliardär Donald Trump benannt. Dieser möchte mit seinen Casinos allerdings nicht mehr in Verbindung gebracht werden. Trump hält „nur“ fünf Prozent der Aktien der Betreiberfirma Trump Entertainment Resorts. Außerdem klagte Trump, um seinen Namen von den Casinos zu entfernen. Quelle: AP

Weil Nagaworld aus allen Nähten platzt, entsteht nebenan Naga2. Der 369 Millionen Dollar teure Komplex, der neben Shoppingmalls und 1000 Hotelzimmern auch einen Zockerpalast mit 300 Spieltischen enthält, soll Mitte 2017 den vollen Betrieb aufnehmen.

Im russischen Wladiwostok nahe der chinesischen und nordkoreanischen Grenze will Nagacorp zusammen mit der Verwaltung der Region Primoje den Hotel- und Casinokomplex PERC hochziehen. Das 350 Millionen Dollar schwere Projekt im Fernen Osten Russlands dürfte nicht vor 2018 fertig sein.

Nagacorp ist schuldenfrei und sitzt auf 184,2 Millionen Dollar Nettoliquidität. Die hohen Mittelzuflüsse der Casinos lassen ordentliche Ausschüttungen zu. Für 2014 können Aktionäre mit 5,5 Prozent Dividendenrendite rechnen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%