WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Gold und Lebensversicherungen Strategien gegen den Nullzins

Heute kaufen die meisten Anleger Aktien eher wider Willen. Doch wer einige Regeln beachtet, kann mit ihnen die Zinsturbulenzen gut überbrücken.

So verdienen Sie Geld an der Börse
Illustration Aktienkurs Quelle: Fotolia
Anlageberatung Quelle: Fotolia
Broker-Vergleich Quelle: Fotolia
Tastatur Quelle: Fotolia
Mann mit Boxhandschuhen Quelle: Fotolia
Börsentafel Quelle: dpa
Aktienhandel Quelle: Fotolia

Aktien sind nicht wirklich populär, wie 1999/2000, in sofern unterscheidet sich die aktuelle Börsen-Hochzeit deutlich vom Internethype der Jahrtausendwende. Heute kaufen die meisten Anleger Aktien eher wider Willen: Weil es bei Zinspapieren und auf Bankkonten kaum noch Zinsen gibt, trauen sich auch konservative Anleger wieder in den Aktienmarkt, wenn auch nur in kleinen Schritten und sehr selektiv. Diese gesunde Skepsis ist ein gutes Zeichen, verhindert sie doch, dass breite Anlegerschichten euphorisch werden und alles auf einmal in schnell steigende Aktien stecken, also eine Spekulationsblase aufpumpen.

Zudem gilt nach wie vor: Am Anlagenotstand konservativer Anleger hat sich durch die jüngsten Zins-Turbulenzen nichts geändert. Wer eine Rendite erwirtschaften möchte oder muss, die nach Abzug aller Gebühren, Steuern und der allgemeinen Inflation noch über der Nulllinie liegt, kommt an Aktien eigentlich nicht vorbei, es sei denn, er nennt zufällig eine gut vermietete Immobilie oder eine private Unternehmensbeteiligung sein Eigen.

Wer als Ottonormalanleger neues Geld anzulegen hat, braucht also Aktien. Die durchschnittliche Dividendenrendite im Dax liegt derzeit bei 2,9 Prozent; das ist mehr als das Doppelte dessen, was sich mit halbwegs auffallsicheren Anleihen oder Tagesgeldkonten verdienen lässt. Der Slogan „Dividende ist der neue Zins“ ist in den vergangenen Wochen daher populär geworden. Doch Vorsicht: das suggeriert eine Art Sicherheit, die es an der Börse niemals gibt. Auch Zinstief, Anlagenotstand und gute Dividenden sind keine Garantien gegen Kursverluste.

Denn die Risiken am Aktienmarkt sind bereits hoch. Die Bewertung, etwa nach Kriterien wie Börsenwert zum Vermögen der Unternehmen (Kurs-Buchwert), Börsenwert zu Cash Flow oder Börsenwert zu Gewinn (KGV) sind zwar noch nicht ganz auf dem Niveau von 2000, aber auf dem Weg dorthin und jedenfalls weit über dem langjährigen Durchschnitt.

Die Konjunktur schwächelt, und liefert allenfalls ein moderates Umsatzwachstum für die meisten börsennotierten Unternehmen. Da sie ihre Gewinnmargen mit allerhand Spar- und Effizienzprogrammen schon ausgereizt haben und an der Börse nun mal die Gewinne und Dividenden von morgen gekauft werden, sind die fundamentalen Treiber für Aktien weitgehend ausgereizt. Was die seit 2012 maßgeblich angetrieben hat, war das Geld der Anleger, was sich in den Bewertungen zeigt, die deutlich schneller gestiegen sind als die Gewinne.

Nun kann andererseits niemand erwarten, dass ausgerechnet Aktien günstig sind, während Anleihen, Häuser und Bankkonten allesamt nichts mehr einbringen. Einen Teil der Bewertung kann man also abziehen, wegen der Schwäche der Alternativen zur Aktie.

Aber Aktien unterliegen stärkeren Schwankungen als diese Alternativen. Auch ohne dramatische Krisen wie eine neue Eurokrise oder eine weltweite Rezession sind daher auf dem aktuell hohen Kursniveau jederzeit heftige Einbrüche möglich. Je nach Stimmung um 10, 20 oder 30 Prozent. Zudem ist die aktuelle Hausse bereits eine der längsten der Börsengeschichte. die US-Konjunktur, immer noch wichtigster fundamentaler Treiber der Kurse, ist seit 1830 noch nie länger als zehn Jahre am Stück gewachsen; derzeit wächst sie seit dem zweiten Quartal 2009, also seit sechs Jahren. Die Wahrscheinlichkeit, dass in den kommenden fünf Jahren ein konjunktureller Einbruch kommt, ist also hoch; ein solcher würde mit Sicherheit zu Kursverlusten führen.

Was also tun?

Regel 1: Nur Geld in Aktien anlegen, auf das man zur Not acht, besser zehn Jahre lang verzichten kann. Wenn der zu erwartende Einbruch kommt, kann man ihn aussitzen; Gift wären Notverkäufe auf dem Tief, weil man aktuell Liquidität benötigt. Solche Liquiditätspuffer, etwa für ein neues Auto oder ein kaputtes Dach, gehören niemals in Aktien, sondern auf Tagesgeldkoten, auch, wenn es dort keine Zinsen gibt. Wer seit 1961 immer für fünf Jahre lang in Aktien gegangen wäre, hätte in immerhin 21 Prozent der Anlagezeiträume Verluste gemacht; wer 15 Jahre durchgehalten hätte, wäre immer mit Gewinn von der Börse gegangen -- sogar, wenn er 1999, mitten in der Interneteuphorie, gekauft hätte.

Regel 2: Nie alles investieren. Ein Puffer wird immer gebraucht, um bei Kurskorrekturen günstig nachkaufen zu können, mindestens zehn Prozent Manövriermasse (als Cash auf dem Depotkonto).

Regel 3: Angst und Gier austricksen, Psycho-Hürden senken: Für den Neueinstieg hat sich die Drei-Schritte-Strategie bewährt. Das erste Drittel investiert man sofort, unabhängig von der aktuellen Lage; das zweite nutzt man, um bei einem Kurseinbruch billig nachkaufen zu können, das Dritte sollte binnen ein bis zwei Jahren investiert werden, idealerweise nach weiteren Korrekturen.

Regel 4: persönliche Risikotoleranz ermitteln. Wer bei zwischenzeitlichen Verlusten von 10 Prozent des Gesamt-Vermögens nicht mehr schlafen kann, sollte nicht mehr als 30 Prozent davon in Aktien investieren. So lässt sich auch ein Börsencrash mit 30 Prozent Kursverlusten noch verschmerzen.

Welche Aktien? Misstrauen Sie Geheimtipps, halten Sie sich an global operierende Konzerne mit solider Bilanz und hohen Cash-Flows; diese lassen sich für Dividenden und/oder Investitionen in die Zukunft einsetzen. Sorgen Sie für einen breiten Mix nach Regionen, Währungen und Branchen: Aktien aus wachstumsstarken Branchen wie IT (zum Beispiel Apple, Facebook, Google, oder Microsoft) und Pharma (z.B. Gilead) sollten ebenso vertreten sein wie Rohstoffe (z.B. Total), Industrie (ABB) und Telekommunikation (Vodafone, Dt Telekom) sowie Nahrungsmittel (Danone, Nestlé).

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%