WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Anlagestrategie So legen Sparer mit kleinem Geldbeutel sicher an

Seite 4/4

Riester für Hartz IV

Hier ist die Rentenangst am größten
Platz 10Von den Menschen, die im Ernährungswesen tätig sind, also zum Beispiel Bäcker, Diätassistenten oder Fitnessberater, sorgen sich 41 Prozent besonders stark um ihre finanzielle Zukunft. Quelle: dapd
Platz 9Bei Bank- und Versicherungsfachleuten glauben 42 Prozent, dass ihre gesetzliche Rente später nicht zum Leben reichen wird. Quelle: Fotolia
Platz 843 Prozent der Bürger, die in sozialen Berufen beschäftigt sind, also zum Beispiel Pädagogen oder Sozialarbeiter, fürchten um ihre Versorgung im Alter. Quelle: dpa
Platz 7Von den Beschäftigten in der Metallkonstruktion (z.B. Industriemechaniker) oder Installation (z.B. Heizungsinstallateur) glauben 45 Prozent nicht, dass ihre Rente später ausreichen wird. Quelle: dapd
Platz 6Wer als Hilfsarbeiter, also etwa als Kellner, tätig ist, sorgt sich oft um seine Zukunft; 46 Prozent fürchten um ihre finanzielle Absicherung im Rentenalter. Quelle: AP
Platz 5Ebenfalls 46 Prozent der Beschäftigten im Gesundheitsdienst, also etwa Kranken- oder Altenpfleger, sorgen sich um ihre gesetzliche Rente. Quelle: dpa
Platz 4Von den Bürgern, die in Hotels, Gaststätten, oder in der Hauswirtschaft arbeiten, glauben 49 Prozent nicht an eine ausreichende gesetzliche Altersvorsorge. Quelle: AP

Mittlerweile können VL auch in Riester-Verträge eingezahlt werden. In einigen Branchen, wie der Metall- und Elektroindustrie, sind sogar ausschließlich diese Altersvorsorge-Vermögenswirksame Leistungen (AVWL) zulässig. Diese Variante ist insbesondere dann interessant, wenn bereits ein Riester-Vertrag besteht. Die VL des Arbeitgebers fließen dort einfach mit hinein, es ist kein weiterer Vertrag oder ein zusätzliches Depot nötig.

Nicht nur für Groß-Sparer

Auch Riester ist nicht nur was für Groß-Sparer. Seit einigen Monaten gibt es sogar einen Tarif mit gesonderten Konditionen für Hartz IV-Empfänger. Der soll es auch Geringverdienern ermöglichen, Geld fürs Alter anzulegen und von den staatlichen Fördermöglichkeiten zu profitieren. Wer ein Jahresnettoeinkommen von unter 11.000 Euro hat oder Arbeitslosengeld II bezieht, der bekommt den DWS TopRente zu Sonderkonditionen ohne Verwaltungs- und Vertriebskosten. Schon für einen geringen Eigenanteil fließt so die staatliche Grundförderung in Höhe von 154 Euro pro Jahr auf das Riester-Konto.

Kritiker stören sich allerdings daran, dass das Nettoeinkommen als Kriterium herangezogen wird. So könnten sich auch Besserverdiener versuchen arm zu rechnen, um an die günstigen Konditionen zu kommen. Außerdem werden die Leistungen aus der privaten Altersvorsorge mit der staatlichen Grundsicherung verrechnet. Verringern sich also die staatlichen Ansprüche des Anlegers durch die private Vorsorge, war diese im Zweifel umsonst. Gerade ältere Geringverdiener oder Hartz IV-Empfänger sollten daher genau rechnen, bevor sie einen entsprechenden Riester-Vertrag abschließen.   

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Um einige Produkte sollten gerade Geringverdiener allerdings lieber einen Bogen machen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Gebühren die Bank oder die Versicherung für das Verwalten und Anlegern der Spargroschen kassiert, desto eher muss der Anleger hinterfragen, ob das Sparen auf diese Weise wirklich rentabel ist. Denn aufgrund der hohen Provisionen, die der Anleger bei Abschluss bezahlt, zahlen Verbraucher zum Beispiel bei kapitalbildende Lebensversicherungen in den ersten zehn Jahren die kompletten Kosten. Erst danach wird der Vertrag lukrativ. „So lange halten viele gar nicht durch“, weiß Verbraucherschützerin Oelmann.

Das gelte insbesondere, wenn der Haushaltsplan eng gestrickt ist. Und der Rückkaufwert, den Anleger erhalten, wenn sie ihre Lebensversicherung vorzeitig kündigen, ist in der Regel sehr niedrig. Verluste sind also programmiert, Sparen lohnt sich dann nicht mehr. 

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%