Anleihetausch bei Katjes Süße Rendite mit Bauchweh

Die Auslandstochter von Katjes will eine neue Anleihe begeben und mit dem Geld auch die alte 45-Millionen-Euro-Anleihe frühzeitig ablösen. Alt-Anleger haben das Nachsehen - wie so oft bei Mittelstandsanleihen.

Süßwarenhersteller Katjes hat hochverzinste Anleihen begeben - und tauscht diese vorzeitig gegen niedriger verzinste Papiere aus. Quelle: dpa

Man kann die Nachricht drehen und wenden, wie man will - für Anleger bleibt ein fader Beigeschmack: Die Auslandstochter des Lakritz-Herstellers Katjes, Katjes International, will eine neue Anleihe begeben und mit dem Geld die alte frühzeitig ablösen. Für Anleger setzt sich nach Dürr, Helma und Nabaltec damit ein ärgerlicher Trend fort: Mittelständische Unternehmen mit Hochzinsanleihe zahlen für Anleger rentierliche Bonds frühzeitig zurück. Vielen ist das erlaubt: Sie nutzen ein Schlupfloch im Wertpapierprospekt, der oft eine vorzeitige Rückzahlung zu festen Terminen regelt.

Anleger, die die Anleihe womöglich zu einem Kurs über 100 Prozent an der Börse gekauft haben, können so sogar Geld verlieren – denn ihre Rendite hatten sie zum Zeitpunkt des Kaufes bis zum Ende der Laufzeit kalkuliert. Sparer sind also gelackmeiert, wenn sie Bonds zu weit über 100 Prozent kaufen - und ihre Rendite davon abhängt, dass erst am Ende der Laufzeit 100 Prozent zurückfließen. Damit das nicht passiert, lohnt sich ein kurzer Blick in den Prospekt. Dort suchen Anleger nach dem Stichwort „call“, dem Fachwort für die vorzeitige Kündigung.

Was Investoren für die lukrativste Geldanlage halten

Am Beispiel Katjes zeigt sich die Krux des Mittelstandsanleihemarktes: Kein Unternehmen zahlt freiwillig Maxikupons. Hochprozenter emittieren Unternehmen immer dann, wenn sie aktuell keine guten Karten bei Banken haben. Viele Unternehmen gehen später Pleite. Brummt ihr Geschäft wider Erwarten wieder, kommen Banker angekrochen und bieten attraktivere Konditionen als der Anleihemarkt an. Gekniffen sind die Anleger.

Statt sieben nur noch 5,5 Prozent Zinsen

Bei Katjes aber sieht es allerdings nicht danach aus, als ob Banken bessere Konditionen geboten hätten: Noch Ende April hatte die Nachrichtenagentur Reuters gemeldet, dass der geschäftsführende Gesellschafter Tobias Bachmüller gesagt habe, dass das Management die vorzeitige Rückzahlung der im Juli 2016 auslaufenden Anleihe wegen der niedrigen Zinsen prüfe. Die Rückzahlung sollte demnach über einen syndizierten Kredit, eine neue Anleihe oder ein Schuldscheindarlehen erfolgen. Dass Katjes nun mit einer Anleihe kommt, ist da kein gutes Zeichen: Denn in der Regel sind Schuldscheindarlehen für Unternehmen deutlich billiger als eine Mittelstandsanleihe.

Anleger sollten daher vorsichtig sein. Denn erstens bietet Katjes für die neue Anleihe weniger Zinsen – nur noch 5,5 bis 5,875 Prozent statt 7,125 Prozent wie bislang. Und zweitens hat die Ratingagentur Creditreform das Katjes-Rating im April von BB+ auf BB gesenkt. Das liegt nicht mehr im Investmentbereich. Zugute halten kann man Katjes, dass sich die Anleihe an der Börse bislang immer wacker geschlagen hat und sie immer über 100 Prozent lag. Das spricht dafür, dass Katjes jetzt kein Problem haben dürfte, die nötigen Millionen einzusammeln. Immerhin dürfte die alte Anleihe also nicht ausfallen, so wie viele andere Bonds namhafter mittelständischer Unternehmen wie Windreich oder Zamek.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%