WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Art Report Die gefragtesten Künstler der Welt

Der Art Report von WirtschaftsWoche und Art Logistics belegt: Intellektuell anspruchsvolle Kunst hat wieder Konjunktur – wenn sie optisch überzeugt.

Ai Weiwei Ausstellung im Martin-Gropius-Bau, Berlin Quelle: dpa

Die Aufnahmen zeigen wütende Demonstranten am Washington Square Park, Freunde beim Bier im Nachtclub und Selbstporträts – im Restaurant, vor einem Laden, im Museum. Auf Tausenden Schwarz-Weiß-Fotos hat Ai Weiwei seine Jahre in New York von 1983 bis 1993 dokumentiert. 220 davon sind derzeit im Berliner Martin-Gropius-Bau ausgestellt. Bei der Ausstellungseröffnung Mitte Oktober aber fehlte der chinesische Kunststar – er schickte eine Videobotschaft: „I hope you enjoy the show and I see you later.“

Die teuersten Bilder unterm Hammer
Das Gemälde "Nafea faa ipoipo?", 1892 von Paul Gauguin gemalt, ist Gerüchten zufolge das teuerste Gemälde der Welt. Quelle: AP
Künstler: Andy Warhol Werk: Self-Portrait (1963-1964) Versteigert am: 11. Mai 2011, bei Christie's in New York, USA Auktionspreis: 34.250.000 US-Dollar Quelle: Christie's
Künstler: Egon Schiele Werk: Häuser mit bunter Wäsche (1914) Versteigert am: 22. Juni 2011, bei Sotheby's in London, Großbritannien Auktionspreis: 35.681.800 US-Dollar Quelle: Sotheby's
Künstler: Gustav Klimt Werk: Litzlberg am Attersee (1914/1915) Versteigert am: 02. November 2011, bei Sotheby's in New York, USA Auktionspreis: 36.000.000 US-Dollar Quelle: Sotheby's
Künstler: Pablo Picasso Werk: La Lecture (1932) Versteigert am: 02. August 2011, bei Sotheby's in London, Großbritannien Auktionspreis: 36.274.500 US-Dollar Quelle: Sotheby's
Künstler: Beihong Xu Werk: Cultivation on the peaceful land (1951) Versteigert am: 05. Dezember 2011, bei Poly International Auction Co., in Beijing, China Auktionspreis: 36.679.200 US-Dollar Quelle: Poly International Auction Co.
Künstler: Francesco Guardi Werk: Venedig, eine Ansicht der Rialto-Brücke, nach Norden schauend, von der Fondamenta del Carbon (1768) Versteigert am: 06. Juli 2011, bei Sotheby's in London, Großbritannien Auktionspreis: 38.256.120 US-Dollar Quelle: Sotheby's

Wann in Berlin ein Wiedersehen mit Ai möglich ist, lässt sich nicht absehen – er steht seit Ende Juni 2011 unter Hausarrest. Der 54-Jährige, der die Regierung seiner Heimat seit Jahren offen kritisiert, war Anfang April von der Polizei an einen unbekannten Ort verschleppt, nach 81 Tagen freigelassen und dann wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 1,7 Millionen Euro angeklagt worden. Verschleppung und Anklage lösten eine Welle der Solidarität für Ai aus. Rund 30 000 Sympathisanten in ganz China – einige ließen zum Papierflieger gefaltete Scheine in den Garten seines Wohnhauses segeln – spendeten Geld für Ai, der den Steuerbehörden so knapp eine Million Euro übergeben konnte. Und sich bei den Spendern auf seine Weise bedankte: Jeder Gläubiger erhielt einen von Ai gestalteten und signierten Schuldschein. „Ich habe jedes Detail mit großer Sorgfalt geplant“, erklärt Ai seine Aktion. „Ob ich eine Skulptur schaffe, ein Haus entwerfe, in meinem Blog schreibe, koche oder mir die Haare schneide – alles ist Kunst.“

Die ist derzeit sehr gefragt: Ais Fotos touren um die Welt, die Londoner Tate Modern ließ ihn den Boden der Eingangshalle mit Millionen Sonnenblumenkernen aus Porzellan bedecken, das Victoria & Albert Museum beschäftigt sich mit Ais Keramiken, das Kunsthaus Bregenz mit Ais architektonischem Werk. Und an der New Yorker Luxusmeile Fifth Avenue wurde eine große Skulpturenserie gezeigt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%