WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bain-Studie Deutsche Banken vor Job-Kahlschlag

Seite 2/2

Sparkassen hinken hinterher

Bain hat sich die Eigenkapitalrendite unterschiedlicher Bankengruppen angeschaut. Das Ergebnis erstaunt: Sieger sind die beiden Zentralinstitute der Volks- und Raiffeisenbanken, DZ Bank und WGZ Bank. Sie erzielten 2014 nach Steuern eine Eigenkapitalrendite von 14 Prozent. Es folgen die ohne kostspielige Filialen arbeitenden Direktbanken mit 9,8 Prozent sowie die konzerneigenen Banken der großen Autohersteller mit 8,1 Prozent. Großbanken liegen nur knapp über dem Durchschnitt und die 416 deutschen Sparkassen mit mageren 1,9 Prozent weit hinten.

Die Bain-Berater wären keine guten Geschäftsleute, wenn sie den Banken keinen Ausweg aus der Misere empfehlen würden. Deutschlandchef Walter Sinn fordert die Branche zu radikalen Einsparungen in den kommenden zehn Jahren auf. „Kostensenkungen von 30 Prozent sind möglich“, sagt Sinn, schließlich sitzen die Banken auf einem Kostenblock in Höhe von 84 Milliarden Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Fujitsu streicht 400 Jobs
    Fujitsu Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu will einem Zeitungsbericht zufolge in Deutschland 400 bis 500 Arbeitsplätze abbauen. Eine endgültige Entscheidung solle nach Verhandlungen mit den Beschäftigten fallen, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei". Insgesamt beschäftigt der Konzern hierzulande 12.000 Menschen. Die Stellenstreichungen beträfen hauptsächlich Entwicklung und Informationstechnik. Bereits am Dienstag hatte der Konzern bekanntgegeben, in Großbritannien 1800 Jobs zu streichen. Das entspricht 18 Prozent der Belegschaft dort. Insidern zufolge könnte sich Fujitsu künftig auf IT-Dienstleistungen konzentrieren. Mit dem weltgrößten Computer-Hersteller Lenovo verhandelt das Unternehmen offenbar über einen Verkauf des PC-Geschäfts von Fujitsu. Quelle: REUTERS
    Lufthansa Technik Quelle: dpa
    DAK Gesundheit Quelle: dpa
    EnBWDer Energieversorger baut weiter Stellen ab: Die Energie Baden-Württemberg werde sich aus dem Strom- und Gasvertrieb an Großkunden der Industrie zurückziehen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Davon seien 400 Beschäftigte betroffen, denen ein Aufhebungsvertrag oder ein alternativer Arbeitsplatz im Konzern angeboten werde. Auch im Privatkundengeschäft, der Energieerzeugung und der Verwaltung steht demnach Stellenabbau bevor, der noch nicht beziffert wurde. In den vergangenen zwei Jahren waren bereits rund 1650 Stellen weggefallen. Quelle: dpa
    Intel Quelle: REUTERS
    Nokia Quelle: dpa
    Der IT-Konzern IBM plant in Deutschland offenbar einen massiven Stellenabbau Quelle: dpa

    „Die hiesigen Kreditinstitute müssen deutlich fokussierter, schlanker und profitabler werden“, ergänzt Wilhelm Schmundt, Partner und Bankenspezialist bei Bain. Mittel der Wahl sind die schon skizzierten Stellenstreichungen, Auslagerungen und Umstrukturierungen, die den Verwaltungsaufwand um 17 Milliarden Euro verringern könnten. Weitere acht Milliarden könnten die Banken durch Einsparung von Sachkosten herausquetschen.

    Gestrichen werden die Jobs, indem Niederlassungen im Ausland schließen, bisherige Geschäftsbereiche und Filialen wegfallen oder Aufgaben durch digitale Innovationen automatisiert werden. Zudem können Fusionen zwischen Banken Posten in Zentralbereichen überflüssig machen.

    Geldanlage



    Wenn die Rosskur vorbei ist, soll sich die Eigenkapitalrendite von derzeit 2,1 Prozent auf 4,9 Prozent mehr als verdoppeln. Das wäre ein großer Schritt, würde aber laut Bain wohl immer noch nicht reichen, um die kalkulatorischen Kapitalkosten einzuspielen.

    Das ist bedenklich. Denn selbst wenn man staatliche und kundeneigene Banken von dieser kapitalmarktorientierten Betrachtungsweise ausnimmt, gibt es immer noch einen großen Teil des Bankensektors, der Investoren langfristig davon überzeugen muss, ihr Geld in Bankaktien anzulegen. Die beiden Großbanken Deutsche Bank und Commerzbank haben da nicht die besten Argumente in der Hand. Letztere hat viele Jahre keine Dividende gezahlt und erstere will und wird voraussichtlich für mehrere Jahre keinen Gewinn mehr ausschütten.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%