WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Blackrock und Co. Das Dilemma der mächtigen Vermögensverwalter

Große Vermögensverwalter wie Blackrock oder die Allianz beteiligen sich an allen wichtigen Unternehmen der Welt. Ökonomen warnen: Das könnte den Wettbewerb schwächen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
BlackRock und Co: Große Vermögensverwalter sind an fast allen großen Unternehmen in der Welt beteiligt. Quelle: REUTERS

Sie sind gigantische Spieler des globalen Kapitalismus: Große Fonds und Vermögensverwalter wie Blackrock, State Street, Vanguard oder Allianz beteiligen sich an fast allen großen Unternehmen weltweit, um das im Auftrag ihrer Kunden verwaltete Geld risikomindernd zu streuen. Sie halten zwar in der Regel keine Kontrollmehrheiten, sind mit ihren Beteiligungen im einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich aber oft größter Aktionär.

Solche Minderheitsbeteiligungen galten bisher als unbedenklich, weil sie formal keine Kontrolle der gehaltenen Unternehmen ermöglichen. Zumal sich die Investoren oft passiv verhalten, sprich: kein Personal in die Aufsichtsräte entsenden und sich aus dem Tagesgeschäft raushalten.

Doch gerade diese Passivität kann sich nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen negativ auf den Wettbewerb zwischen den Unternehmen im Portfolio der Geldverwalter auswirken. Der Grund: Die passiven Eigentümern stacheln ihre Beteiligungen nicht zu höheren Profiten an.

Größte Beteiligungen durch Blackrock an branchenähnlichen Dax-Werten.

Denn die würden ja oft nur auf Kosten der Konkurrenten erzielt, an denen dieselben Eigentümer beteiligt sind – aus Sicht der Großaktionäre wäre schärferer Wettbewerb ein Kraft vergeudendes Nullsummenspiel. Empirische Studien erhärten diese These am Beispiel von Fluggesellschaften und Banken in den USA.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Danach lagen die Preise für Flugtickets von Anbietern in der Hand großer Vermögensverwalter je nach Flugroute um drei bis zehn Prozent über den Konditionen von Fluggesellschaften ohne Großinvestoren an Bord. Und Kunden von Großbanken im Eigentum institutioneller Investoren zahlten bei den Gebühren drauf, während sie niedrigere Guthabenzinsen erhielten als Sparer bei unabhängigen Instituten.

    Ähnliche Probleme könnten auch in anderen Industrien auftreten. „Die bisher vorliegenden empirischen Erkenntnisse sind für Wissenschaftler und Wettbewerbsbehörden Anlass, genauer hinzuschauen“, sagt Achim Wambach, Vorsitzender der Monopolkommission und Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung.

    Die Monopolkommission, ein Beratungsgremium der Bundesregierung, schreibt in ihrem jüngsten Jahresbericht, es gebe ein „wesentliches wettbewerbsverzerrendes Potenzial“ bei Beteiligungen institutioneller Investoren an mehreren Unternehmen des gleichen Wirtschaftsbereichs – also an Firmen, die sich Konkurrenz machen sollten. Institutionelle Investoren besitzen laut Wambach etwa 60 Prozent der im Aktienindex Dax gelisteten 30 wichtigsten börsennotierten deutschen Unternehmen.

    Interesse am Wettbewerb

    Bei den großen Vermögensverwaltern sorgt die Debatte für Unruhe. In einem Brief an das Bundesfinanzministerium warnte Blackrock-Deutschlandchef Christian Staub im November vor „irreführenden Schlussfolgerungen“. Er widerspricht der These, dass institutionelle Investoren ein Interesse an vermindertem Wettbewerb hätten.

    Blackrock, mit einem Anlagevolumen von 4,6 Billionen Dollar weltgrößter Vermögensverwalter, liefert folgendes Gegenargument: Geringerer Wettbewerb und höhere Preise etwa in der Computerbranche hätten niedrigere Gewinne in anderen Branchen zur Folge – also bei allen Unternehmen, die auf den Einsatz von Computern angewiesen sind und an denen ebenfalls Beteiligungen bestehen.

    Da Großinvestoren nicht nur in ausgewählte Branchen investieren, ist dieses Argument volkswirtschaftlich nachvollziehbar. Zudem handle Blackrock nicht als Aktionär, sondern lege das Geld seiner Kunden treuhänderisch an.

    Auch Ökonomen wie der Kölner Professor Axel Ockenfels und der in den USA forschende Martin Schmalz, die sich mit dem Thema verstärkt auseinandersetzen, wollen die Debatte nicht einseitig gegen die Vermögensverwalter führen. Es gehe darum, zwischen drei wichtigen Werten der Marktwirtschaft abzuwägen: dem Wettbewerb, dem Eigentumsrecht und der Risikostreuung.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Laut Ockenfels und Schmalz gehört auch der Shareholdervalue zum Fundament moderner Volkswirtschaften, also das Handeln von Unternehmen im Sinne ihrer Eigentümer. Das aber führe zu einem Dilemma: „Streuen alle Investoren ihr Geld perfekt auf alle Unternehmen und handeln diese Firmen im Interesse der Aktionäre, reduziert das den Wettbewerb“, so die Ökonomen.

      Vorsorglich warnen die Vermögensverwalter von Blackrock aber schon mal vor Regulierung: Ein Verbot von Indexfonds (die standardisiert in die Breite des Marktes investieren) und die Einschränkung von Mehrfachbeteiligungen an Unternehmen der gleichen Branche würde am Ende Privatanleger benachteiligen. Die zahlen bei der Geldanlage womöglich drauf, weil aktiv verwaltete Fonds wegen höherer Personalkosten höhere Gebühren kassieren.

      © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
      Zur Startseite
      -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%