WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bundesbank-Umfrage Warum die Deutschen Bargeld horten

Im Durchschnitt bewahren die Deutschen außerhalb ihres Geldbeutels 1364 Euro zu Hause oder in Schließfächern auf. Quelle: dpa

Mehr als Tausend Euro Bargeld bewahren die Menschen in Deutschland im Schnitt zu Hause oder im Bankschließfach auf. Was steckt dahinter?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Menschen in Deutschland hängen trotz digitaler Bezahlsysteme an Scheinen und Münzen. Nach einer am Montag veröffentlichten Umfrage der Bundesbank haben sie im Schnitt 107 Euro im Geldbeutel, zugleich horten sie 1364 Euro Bargeld zu Hause oder in Bankschließfächern. „Die Mehrheit der Bevölkerung bewahrt Bargeld aus legitimen Gründen auf, nicht zur Steuervermeidung“, betonte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann. Als Gründe nannten die Befragten vor allem die Niedrigzinsen, Bargeld als gängiges Zahlungsmittel und „funktioniert bei Technikversagen“.

Ob sich das Verhalten der Menschen in der Coronakrise geändert hat, geht aus der Umfrage unter 2000 Personen aus dem Jahr 2018 nicht hervor. Eine Nachbefragung gab es nicht. Bargeld gilt Vielen als sicherer Hafen in turbulenten Zeiten. Vor allem zu Beginn der Krise in Deutschland im März war nach Daten der Notenbank die Nachfrage nach Scheinen und Münzen deutlich gestiegen. Auch in den folgenden Monaten gab es demnach leichte Zuwächse bei den Nettoemissionen von Bargeld. Über die Gründe dafür sagen die Daten nichts aus.

Nach der im aktuellen Bundesbank-Monatsbericht veröffentlichten Studie war das gehortete Bargeld sehr ungleich in der Bevölkerung verteilt. Manche bewahrten kein Cash auf, andere sehr viel. „Ältere, Besserverdienende und Selbstständige hielten im Mittel die höchsten Beträge“, heißt es in der Studie. Beermann vermutet, dass Jüngere weniger Bargeld hielten, weil sie weniger Geld haben.

Aus Sicht vieler Befragter sind die Niedrigzinsen (58 Prozent) ein Grund, warum Menschen Scheine und Münzen im größeren Stil aufbewahren. Bargeld ist zudem ein gängiges Zahlungsmittel (55 Prozent). Auf Rang drei folgt mangelndes Vertrauen in die Sicherheit und Belastbarkeit der technischen Infrastruktur, zum Beispiel Angst vor Hackerangriffen. Als weitere mögliche Motive gaben die Befragten, die Bargeld horten, „keine Gebühren“ und „Anonymität“ an.

Darüber hinaus nannten zwölf Prozent als möglichen Grund „Vermögen vor dem Staat verstecken“. Mehrfachnennungen waren möglich. „Aus der Befragung konnten keine konkreten Hinweise auf Steuerhinterziehung als Motiv der Bargeldaufbewahrung abgeleitet werden“, heißt es in dem Monatsbericht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Experten weisen darauf hin, dass die Befragten über aufbewahrte Beträge freiwillig Auskunft gaben und es in den Daten keine Korrelation zwischen der Höhe der Beträge und der Steuermoral gegeben habe. „Argumentationen, wonach die bisher unerklärten Bargeldhorte in Deutschland als Maß für den Umfang von Steuerhinterziehung und Kriminalität dienen könnten, sind deshalb kritisch zu sehen.“

    Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

    Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

    Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

    Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

    Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

    Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

    Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

     Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

    Als Hortung definiert die Bundesbank eine Aufbewahrung von Bargeld über einen Zeitraum von zwei Wochen und mehr.

    Mehr zum Thema
    Spätestens ab dem Aufruf der WHO, überwiegend kontaktlos zu bezahlen, war klar: Der Deutschen liebstes Zahlungsmittel – ein Gesundheitsrisiko! Verdrängt die Coronakrise das Bargeld?

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%