China, Brasilien, Russland Investorenflucht ist auch eine Chance

Die Wall Street befeuerte den Ansturm auf die Schwellenländer. Doch nun ist der Boom vorbei und die Investoren ziehen ihr Geld ab. Dabei lohnt sich womöglich gerade jetzt der Einstieg. Was für ein Engagement spricht.

Erst einmal Pause machen: In China hatten am Donnerstag nicht nur die Börsianer frei. Quelle: REUTERS

Die Investoren an den Börsen weltweit haben harte Wochen hinter sich. Besonders schlimm erging es dabei denen, die dem Rat der Wall Street folgten und Aktien in Schwellenländern gekauft hatten. Der MSCI Emerging Markets Index, der die Entwicklung von Aktien in Schwellenländern widerspiegelt, verlor in den vergangenen zwölf Monaten 25 Prozent seines Wertes, während der beliebte amerikanische Vanguard Total Stock Market Index weniger als ein Prozent nachgab. Dabei schienen Investitionen in Schwellenländern nach der Finanzkrise eine sichere Sache zu sein.

China kaufte damals Rohstoffe aus Brasilien, Indonesien und Russland in Massen auf. Deren Aktienmärkte wuchsen und die Wall Street warf die Marketingmaschine an: 246 Fonds wurden geschaffen, um das viele Geld unterzubringen. Und es funktionierte. In den fünf Jahren bis 2013 flossen 104 Milliarden Dollar in Aktienfonds von Schwellenländern. Die Geldmenge in diesen Fonds vervierfachte sich.

Was Chinesen über Deutsche denken
WirtschaftsmachtDeutsche sehen in China eine aufstrebende Wirtschaftsmacht – offenbar ist das jedoch auch andersherum der Fall. 60 Prozent der Chinesen assoziieren mit Deutschland ein wirtschaftlich starkes Land. 62 Prozent haben großes Interesse an deutschen Produkten und Marken. Auch politisch steht Deutschland in China gut da, 57 Prozent der Befragten nehmen das internationale politische Engagement Deutschlands als positiv wahr.  Im Gegensatz zu den Befragungsergebnissen hierzulande wird die wirtschaftliche Stärke Deutschlands in China nicht mit Sorge wahrgenommen. Quelle: dpa
Automobilindustrie38 Prozent der Chinesen denken beim Stichwort Deutschland an die Automobilindustrie. 86 Prozent ist Volkswagen als Marke bekannt, 85 Prozent kennen BMW. So kommt es, dass deutsche Exporte nach China vor allem aus den Bereichen des Maschinenbau und der Automobilindustrie kommen, während China vor allem Elektronik und Textilien nach Deutschland exportiert. Quelle: dpa
BierWas für uns die Peking-Ente ist, ist für Chinesen das deutsche Bier. 19 Prozent der Befragten fällt als erstes ein kühles Weizen oder ein dunkles Altbier ein, wenn sie an Deutschland denken. Ob es daran liegt, dass 45 Prozent der Chinesen sich vorstellen könnten, in Deutschland zu leben? Quelle: dpa
Industrie/Technologie19 Prozent der Chinesen assoziieren mit Deutschland eine fortschrittliche Technologie. Innovation und technischer Fortschritt sind Schlüsselbegriffe, die mit Deutschland in Verbindung gebracht werden. 83 Prozent der Chinesen halten deutsche Technologieprodukte für international wettbewerbsfähig, 87 Prozent trauen Deutschland die Herstellung von Hightechprodukten zu. Das chinesische Deutschlandbild ist somit um ein Vielfaches positiver als umgekehrt die Wahrnehmung der Volksrepublik China durch Deutschland. Quelle: dpa
CharaktereigenschaftenSpezielle Charaktereigenschaften wie Höflichkeit oder Pünktlichkeit sind gängige Klischees, die in anderen Ländern über Deutschland existieren – offenbar auch in China. Hier fallen 12 Prozent der Befragten beim Thema Deutschland bestimmte Charaktereigenschaften ein. Vor allem Höflichkeit macht das Rennen. 81 Prozent der Chinesen glauben, dass die in Deutschland die größte Rolle spielt. An zweiter Stelle kommt die Familie, die dritte Charaktereigenschaft, die Chinesen mit Deutschland verbinden, ist der Respekt gegenüber dem Alter. Quelle: AP
Deutsche Produkte11 Prozent der befragten Bevölkerung assoziieren mit Deutschland qualitativ hochwertige deutsche Produkte. Als erstes fällt Chinesen dabei oft die Firma Siemens ein, die das bekannteste deutsche Unternehmen in China ist. Generell glauben Chinesen, dass sich deutsche Investitionen auch auf dem chinesischen Arbeitsmarkt als positiv auswirken könnten. Deutschland gilt daher innerhalb Europas als wichtigster chinesischer Handelspartner. Die Huawei-Studie zeigt auch, dass die Zustimmung zu deutschen Produkten sich nach einem Deutschlandbesuch noch einmal deutlich steigert. Quelle: dpa
Natur und UmweltDeutschland als Naturparadies, so sehen zehn Prozent der Befragten unser Land. 63 Prozent haben daher sehr großes Interesse an Deutschland als Reiseland. Auch auf das Bild der Chinesen von der deutschen Umwelt- und Klimaschutzpolitik wirkt sich das aus. 42 Prozent der Befragten glauben, dass Deutschland in dem Bereich  weltweit zur Spitzengruppe gehört. Umgekehrt glaubt das nur 1 Prozent der Deutschen von China. Quelle: dpa

Derzeit gehen Investoren den umgekehrten Weg. Sie zogen in diesem Jahr schon 40 Milliarden Dollar aus Aktienfonds in Schwellenländern ab, vor allem weil China weniger Rohstoffe kauft. Die Gründe für diese Entscheidungen sind nachvollziehbar, aber möglicherweise nicht die ganze Wahrheit.

Eine Wette auf aufstrebende Märkte war noch nie etwas für schwache Nerven: Angelockt von einer boomenden Wirtschaft fließt zunächst viel Geld in ein Land und die Aktien steigen; dann kommt eine Krise, Währungen brechen zusammen und die Inflation steigt; die Aktien brechen ein und das Geld wird wieder abgezogen.

Derzeit fallen die Aktienkurse in den Schwellenländern, weil die Investoren befürchten, dass die Nachfrage Chinas nach indonesischer Kohle, chilenischem Kupfer und anderen Rohstoffen noch weiter sinkt. Die Unternehmen dort haben ihre Kredite oft in Dollar aufgenommen und nun angesichts nachgebender Währungen bei der Rückzahlung zu kämpfen. Die Erinnerungen an die Finanzkrise in Asien 1997 sind auch keine Hilfe. Damals flohen die Investoren aus Thailand, Indonesien und anderen „Tigerstaaten“, die Folgen drohten eine weltweite Rezession auszulösen.

Vielleicht haben die Investoren derzeit aber einige Faktoren nicht bedacht. So haben Unternehmen in Entwicklungsländern mehr Kredite in ihren eigenen Landeswährungen aufgenommen und sind damit besser vorbereitet, falls die Währungen gegenüber dem Dollar fallen. Hersteller in Südkorea und Taiwan importieren viele Rohstoffe und profitieren nun von sinkenden Preisen. Und viele große indische Unternehmen richten sich an inländische Kunden und versorgen die wachsende Mittelklasse zum Beispiel mit Konsumgütern.
Wie es weiter geht

Bei den Rohstoff-Fonds war die Entwicklung ebenfalls dramatisch. Der Ölpreis fiel in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als die Hälfte, der Preis für Eisenerz ging um ein Drittel zurück, der für Kohle und Kupfer um mehr als ein Viertel. Sogar die Preise für Weizen und Mais sanken innerhalb von zwei Jahren um mehr als die Hälfte.

Der größte Rohstoff-Fonds der Investmentgesellschaft Pimco, Commodity Real Return Strategy, verlor in den vergangenen zwölf Monaten ein Drittel seines Wertes. In den zehn Jahren davor ging es allerdings stets auf und ab, mal legte der Fonds um 30 Prozentpunkte zu, mal verlor er 60 Prozentpunkte.

Die größten Börsengänge weltweit
Telekom Quelle: dapd
Platz 10Japans Telekommunikations-Riese Nippon Tel ging bereits 1987 an die Börse und nahm 15,3 Milliarden Dollar ein. 1999 wurde der Konzern umstrukturiert und ging in der NTT Communications Corp auf. Im Bild NTT-Präsident Masanobu Suzuki. Quelle: AP
General Motors Quelle: dpa
Facebook Quelle: dpa
Platz 7Der italienische Energieversorger Enel SpA beschäftigt über 58.000 Mitarbeiter. Bei seinem Börsengang im Jahr 1999 konnte der Konzern 16,5 Milliarden Dollar einsammeln. Quelle: REUTERS
Platz 6Ein Blick auf den AIA-Turm in Hong Kong. Die asiatische Sparte des US-Versicherers AIG nahm bei seinem Börsengang im Oktober 2010 17,8 Milliarden Dollar ein. Quelle: REUTERS
visa Quelle: dapd

Der Auslöser für die aktuelle Lage: Vor der Finanzkrise holten zu viele Unternehmen zu viele Rohstoffe aus der Erde. Ein chinesisches Konjunkturprogramm befeuerte die Schwemme noch. Da nun aber die größten Investitionen schon getan sind, pumpen die Konzerne einfach weiter Öl und fördern Erz. Die Investoren spekulieren, dass das Angebot noch für eine lange Zeit die Nachfrage übersteigen könnte.

Aber: Die gesunkenen Preise zwingen immer mehr kleinere Öl- und Kohle-Unternehmen zur Aufgabe, weil sie nicht mehr kostendeckend arbeiten können. Damit sollte auch das Angebot sinken und die Preise könnten sich stabilisieren.

Angelockt von hohen Zinsen stiegen Investoren nach der Krise 2008 auch verstärkt in Anleihen aus Schwellenländern ein. Die Regierungen in Brasilien, der Türkei und anderen Entwicklungsländern liehen sich weniger Geld, während ihre Ökonomien gleichzeitig rapide wuchsen. Es schien so, als sollten diese Länder keine Probleme damit bekommen, ihre Schulden zurückzuzahlen. In den vier Jahren nach 2008 verdreifachte sich die Summe, die diese Anleihenfonds zur Verfügung hatten, auf 77 Milliarden Dollar.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Doch nun sind Brasilien und Russland doch in eine Rezession geraten und Währungen von Schwellenländern in der ganzen Welt eingebrochen. Was nun zu erwarten ist, lehrt die Geschichte: Firmenpleiten, steigende Inflation und zunehmen politische Instabilität, wenn die Wut die Menschen auf die Straßen treibt.

Gleichzeitig sind die Länder aber auf solche Finanz-Schocks besser vorbereitet. Sie haben niedrigere Schulden als viele Industriestaaten und können ihre Währungen dank ausländischer Reserven verteidigen. „Man hätte soziale Unruhen und Anstürme auf die Banken sehen können“, erklärt Samy Muaddi, Portfolio-Manager bei T. Rowe Price. „Aber das passiert heute nicht. Ich sehe das als positives Zeichen.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%