Depotvergleich Wo es die günstigsten Wertpapierdepots gibt

Die Börsen sind im Zuge der Griechenland-Krise schwankungsanfällig wie lange nicht, Anleger schichten ihre Depots oft um. Das ist allerdings teuer. Ein Überblick über die besten Depots mit günstigen Konditionen.

Broker Quelle: dapd

Die letzten Tage und Wochen waren für Anleger nicht einfach. Das Pokerspiel um den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone hält die Börsen in Atem und sorgt dafür, dass die Kurse so stark schwanken wie lange nicht mehr. Erst am Montag rauschten die Börsen erst weit in den Keller, nur um sich im Tagesverlauf wieder merklich zu erholen.

Denn nach dem Verkauf ist vor dem Kauf - viele Börsianer nutzten offenbar die gesunkenen Kurse zum Einstieg und kauften kräftig nach. Schwankungen zwingen Anleger oft, das Depot umzuschichten. Nervöse können Stoppkurse setzen, um starke Verluste zu vermeiden. Haben sich die Märkte beruhigt, kann wieder gekauft werden.

Volatilität dürfte anhalten

Glaubt man Experten, dann sollten Anleger sich an dieses Wechselspiel gewöhnen, denn es könnte weit über die Griechenland-Krise hinaus die Depots durcheinander wirbeln. „Im Zuge der kommenden Zinserhöhung durch die US-Notenbank werden die Kurse deutlich volatiler“, sagt Jonathan H. Xiong, Leiter Fixed Income Alternatives bei Goldman Sachs Asset Management (GSAM). Xiong rechnet damit, dass die Märkte über einen Zeitraum von rund sieben bis zwölf Monaten deutlich stärker schwanken werden als zuvor. „Es wird vor allem die Märkte treffen, die am meisten von der expansiven Geldpolitik der Zentralbanken profitiert haben, also auch den Aktienmarkt“, sagt Xiong.

10 Tipps für Börseneinsteiger

Für Anleger bedeutet dieses Szenario nicht nur, dass sie starke Nerven brauchen. Sie müssen auch gut rechnen können. Denn ökonomisch sinnvoll ist so ein Wechselspiel zwischen Aktienkauf und -verkauf nur bei gewissen Ordermengen und niedrigen Orderkosten im eigenen Depot.

Gut für Anleger, dass das Kaufen und Verkaufen von Aktien in den vergangenen Jahren immer günstiger geworden ist. Das liegt vor allem an zahlreichen Onlinebanken und -brokern, die den Wettbewerbsdruck im Markt deutlich erhöht haben. Die Preisspanne zwischen teuren und günstigen Anbietern ist recht groß – beim letzten Vergleich der Stiftung Warentest ergab sich bei einem Depot von gut 30.000 Euro immerhin eine Differenz von 800 Euro im Jahr.

Kosten fürs Depot unterscheiden sich stark

Der Überblick über die unterschiedlichen Gebühren ist gar nicht so einfach. „Bei vielen Geldinstituten herrscht ein regelrechtes Wirrwarr aus Prozentsätzen, Pauschalgebühren, Mindest- und Höchstgrenzen“, schreibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einem Depotvergleich. Insbesondere für Einsteiger ist die Suche nach einem passenden Depot deshalb schnell eine Herausforderung.

Die Frankfurter FMH Finanzberatung hat für WirtschaftsWoche Online Depot- und Ordergebühren zahlreicher Broker und Banken verglichen und die besten Angebote sowohl für Gelegenheits- als auch für Vieltrader herausgesucht. Dabei wurden nicht nur die Gebühren für den Aktienkauf im Inland, sondern auch im Ausland berücksichtigt.   

Der Vergleich zeigt, dass sich die Kosten je nach Anbieter deutlich unterscheiden können. Wer beispielsweise sechsmal im Jahr Orders in Höhe von durchschnittlich 1000 Euro über den Online-Broker Flatex handelt, zahlt 30,00 Euro. Bei der ING Diba oder der Consorsbank fallen dafür bereits knapp 60 Euro an. Weniger zahlt in der Regel, wer seltener, aber dafür höhere Summen handelt. Bei der OnVista Bank und bei Flatex kosten zwei Orders im Jahr über durchschnittlich 5000 Euro nur 10 Euro an Gebühren. Bei der Auswahl des richtigen Depots spielt das persönliche Kaufverhalten also eine entscheidende Rolle.

Unser Vergleich geht von einem Musterkunden aus, der insgesamt zwölfmal im Jahr handelt – sechsmal einen geringen Betrag von 1000 Euro, viermal 3000 Euro und zweimal 5000 Euro. Am niedrigsten sind die Gesamtkosten dieses Musterkunden mit 60 Euro bei der OnVista Bank und dem Broker Flatex, beide teilen sich den ersten Rang. Darauf folgt der Broker sino, bei dem Gesamtgebühren von 96 Euro anfallen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%