Digitalwährung Rätsel um den Bitcoin-Erfinder vermutlich gelüftet

Ist der Bitcoin-Erfinder endlich enttarnt? Hinter der Person oder der Gruppe mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto soll der australische Unternehmer und Wissenschaftler Craig Steven Wright stecken.

Zehn exotische Zahlungsmittel
BiberfellIn früheren Jahrhunderten galt Biberfell in Nordamerika als Zahlungsmittel. Es gab nicht nur Wechselkurse für Biberfelle - gegen zwei Felle gab es beispielsweise ein Pfund Tabak - sondern auch etwas später auch Bibermünzen als Zahlungsmittel. Quelle: dpa
KanugeldIm Königreich Luang Prabang in Laos zahlten die Menschen früher mit einem bronzenen Barren, der wie ein Boot geformt war. Deshalb wurde dieser dortige Vorläufer des Münzgeldes Kanu- oder Bootsgeld genannt. Quelle: AP
Bild Ersatzgeld Havelblüten
Tee Quelle: REUTERS
Eingeborener auf Papua-Neuguinea Quelle: dpa/dpaweb
Kakao Quelle: obs
Bananenblatt Quelle: dpa
Baumwolle Quelle: AP
Zähne und SchmuckEine andere akzeptierte Zahlungsmethode, die ebenfalls auf den Salomonen beheimatet ist, sind Zähne und Schmuck. Auf Makira, Malaita und Guadalcanal können Einwohner mit Delfin- und Flughundezähnen bezahlen. Stirnbänder werden beispielsweise mit Zähnen und Muscheln verziert, um dann als Zahlungsmittel oder auch als Aussteuer eingesetzt zu werden. Das Muschelgeld, Loloi, wird von den Banken als Sicherheit akzeptiert. Loloi sind gerollte Muschelschnüre, die einen Durchmesser von ein bis zwei Meter erreichen. Quelle: dpa/dpaweb
BitcoinsBereits seit 2009 sind Bitcoins als digitale Währung im Internet verfügbar. Mittlerweile werden sie immer realer. Als erste Bank hat die Münchener Fidor Bank ihren Kunden den Handel mit Bitcoins angeboten, die Bank kooperiert dafür mit der deutschen Handelsplattform bitcoin.de. Dort kann das virtuelle Geld gegen Euro oder Dollar getauscht werden. Mittlerweile kann mit Bitcoins auch bezahlt werden, dafür brauchen sowohl Käufer als auch Verkäufer eine entsprechende Software auf Tablet oder Smartphone. Die Bezahlung erfolgt dann mit Hilfe eines QR-Codes. Quelle: REUTERS

Der mysteriöse Erfinder der Digitalwährung Bitcoin ist Medienberichten zufolge enttarnt. Hinter der Person oder der Gruppe mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto, die 2009 Bitcoins erstmals erschuf, soll der australische Unternehmer und Wissenschaftler Craig Steven Wright stecken. Das wollen das Magazin "Wired" und die Technologie-Webseite "Gizmodo" herausgefunden haben. Beide Medien berufen sich bei ihren Nachforschungen auf E-Mails, Dokumente und alte Internet-Einträge sowie ein Gespräch Wrights mit Steuerbeamten. Die Echtheit der Mutmaßungen und Belege war zunächst nicht zu überprüfen, Wright für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Wenige Stunden nach den Berichten durchsuchte die Polizei am Mittwoch ein Haus in Sydney, in dem Wright mit seiner Familie seit einem Jahr gewohnt haben soll. Dem Vermieter zufolge wollte er im Dezember nach Großbritannien umziehen. Auch ein Büro, das zwei auf Wright angemeldeten Firmen gehört, wurde durchsucht. Dort solle er seit der vorigen Woche nicht mehr gesehen worden sein. Die Polizei erklärte, der Einsatz unter Federführung der Steuerbehörde habe nichts mit den Medienberichten über Bitcoins zu tun. Die Steuerbehörde wollte sich nicht äußern.

In Australien wird seit langem darüber debattiert, wie Bitcoins steuerlich behandelt werden. Das Finanzamt hatte vor einem Jahr entschieden, sie als Vermögenswert und nicht als Währung anzusehen. Sollte sich die Mutmaßung bewahrheiten, könnte Wright Bitcoins im Wert von mehr als 400 Millionen Dollar besitzen, die Nakamoto zugeschrieben werden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Allerdings räumte "Wired" ein, dass noch Zweifel bestünden: Entweder habe Wright tatsächlich Bitcoins eingeführt oder er sei ein brillanter Trickser, der dies nur vortäuschen wollte, schrieb das Magazin. Schon in der Vergangenheit hatten Medien wie die "New York Times", das Magazin "Newsweek" und andere gedacht, Nakamoto gefunden zu haben, was sich aber bislang nie stichhaltig beweisen ließ. Eine Enttarnung Nakamotos könnte eine große Bedeutung für die Zukunft der Internetwährung haben, die zuletzt auch durch Betrugsfälle und Sicherheitslücken für Schlagzeilen gesorgt hatte. Bitcoins werden in einem komplexen Computerverfahren erzeugt und nicht von Notenbanken und realen Werten wie Gold abgesichert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%