WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Diplomatische Lösung Russlands Syrien-Vorstoß macht Öl und Gold billiger

Die Hoffnung auf eine diplomatische Lösung der Syrien-Krise hat unter den Rohstoffanlegern für Entspannung gesorgt. Vor allem der Ölpreis geriet am Dienstag ins Rutschen.

Die größten Ölreserven der Welt
Eine Frau trocknet Wäsche auf einer Erdöl-Pipeline Quelle: ASSOCIATED PRESS
Libyen Quelle: REUTERS
Logo von Rosneft Quelle: ITAR-TASS
Ölraffinerie in den Vereinigten Arabischen Emiraten Quelle: AP
Ktar Quelle: REUTERS
Kuwait Quelle: REUTERS
Irak Quelle: REUTERS

Die syrische Regierung begrüßte den russischen Vorstoß umgehend, ohne ausdrücklich zuzustimmen. Ein Militärschlag der USA gegen Syrien sei zwar noch immer möglich, aber die Wahrscheinlichkeit sei inzwischen doch kleiner geworden, sagte Ben Le Brun, Marktanalyst bei OptionsXpress in Sydney.
Öl der Nordseesorte Brent verbilligte sich um bis zu ein Prozent auf 112,61 Dollar je Fass und kostete damit so wenig wie seit einer Woche nicht mehr. Ende vergangenen Monats hatte der Brent-Preis noch auf einem Sechs-Monats-Hoch von mehr als 117 Dollar notiert, weil Investoren im Falle einer Eskalation des Konflikts Versorgungsengpässe fürchteten. Auch der Preis für das US-Öl WTI fiel in der Spitze um mehr als ein Prozent auf 108,20 Dollar je Barrel.

Regionale Player im Syrien-Konflikt

Von Gold nahmen die Anleger am Dienstag ebenfalls Abstand. Der Preis für das vor allem in unsicheren Zeiten gefragte Edelmetall gab um 0,6 Prozent auf 1378 Dollar je Feinunze nach. Zusätzlich belastet wurde Gold auch von Spekulationen auf eine baldige Straffung der ultralockeren Geldpolitik der Fed. Die nächste Zinssitzung der US-Notenbank findet am 17. und 18. September statt. Einer Reuters-Umfrage zufolge dürfte sie dann den Startschuss zu einer Reduzierung ihrer Konjunkturhilfen geben, die Ersatzwährung Gold sollte damit an Beliebtheit einbüßen. Allerdings stellt sich die Mehrheit der befragten Primärhändler von US-Staatsanleihen erst einmal auf eine moderatere Drosselung ein. Die Notenbank pumpt derzeit jeden Monat 85 Milliarden Dollar in die Wirtschaft - über den Kauf von Immobilienpapieren und Staatsanleihen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%