WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Engelmanns Eigenhandel

Viel Glück mit Anleihen der Draghi-Profiteure

Seit EZB-Chef Draghi ankündigte, alles für die Euro-Rettung zu tun, haben Krisenländeranleihen massiv zugelegt. Ihre Renditen sind dafür im Keller. Aber niemand sollte sich über entgangene Gewinne ärgern.

"Die Krise ist über uns hineingebrochen"
„Die Finanzkrise ist wie eine Sturmflut über uns hereingebrochen. Es ist absolut sinnvoll, den Deich in seiner vollen Länge wieder zu befestigen und zu stärken.“ Der damalige Bundesbank-Präsident Axel Weber am 17.6.2010 bei einem Bankenkongress in Frankfurt. Quelle: dapd
„Wir sind bereits in einer sehr extremen Dehnung des europäischen Rechtes, um das mal gelinde zu sagen.“ Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, ist von den Plänen, den Rettungsschirm ESM mit einer Banklizenz auszustatten, nicht begeistert. Für Stark wäre die Umsetzung ein klarer Verstoß gegen europäisches Recht – und nicht einmal der erste. Quelle: dpa
"Die wirtschaftliche Situation im Euro-Raum ist weiterhin schwierig, aber es gibt ein paar Anzeichen für eine mögliche Stabilisierung." Gegen Ende des Jahres werde eine "sehr langsame Erholung" einsetzen. EZB-Chef Mario Draghi am 03.06.2013 auf einer Konferenz in Shanghai. Quelle: Reuters
Im Interview mit dem Handelsblatt hat Altkanzler Helmut Schmidt Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel geübt: Sie wisse über Finanzen nicht Bescheid, verfüge aber über diese. Gleichzeitig müsse der Euro nicht gerettet werden - er sei prima. Meinung nach müsse Deutschland den enormen Zahlungsbilanzüberschuss abbauen, den Deutschland in jedem Jahr aufgrund seiner hohen Exporttätigkeit ausweist. Dies solle durch die Anhebung der Löhne und Gehälter geschehen. Quelle: dpa
„Wenn die EZB so weitermacht, kauft sie bald auch alte Fahrräder auf und gibt dafür neues Papiergeld heraus.“Der FDP-Finanzpolitiker Frank Schäffler am 9.8.2011 auf „Handelsblatt Online“ zu den umstrittenen Staatsanleihekäufen der Europäischen Zentralbank. Quelle: dapd
Der US-Haushaltsstreit könnte sich nach Ansicht des Ökonomen Thomas Straubhaar verheerend auf die globale Konjunktur auswirken und die Euro-Krise wieder anheizen. Der Chef des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) sagte der Zeitung "Die Welt" (Montagausgabe) zufolge, er erwarte, dass US-Präsident Barack Obama die Schuldenobergrenze brechen müsse, weil es keine Einigung zwischen Demokraten und Republikanern geben werde. "Dies wird dramatische Konsequenzen für die Finanzmärkte haben. In den USA wird es zu Nachfrageausfällen kommen, die sich dann auf die gesamte Weltwirtschaft übertragen", führte Straubhaar aus. Im Sog steigender Zinsen für US-Schuldpapiere müssten auch Euro-Krisenländer Investoren mehr für die Aufnahme neuer Schulden bieten, wird er zitiert. "Alle Sparanstrengungen in Südeuropa würden konterkariert. Es bestünde die große Gefahr, dass die Euro-Krise zurückkehrt." Quelle: dpa
EZB-Chef Mario Draghi denkt angesichts der tiefen Rezession in der Euro-Zone über eine weitere Zinssenkung nach und fasst dabei auch unkonventionelle Maßnahmen ins Auge. Die EZB habe im vorigen Jahr mit der Ankündigung eines Staatsanleihen-Ankaufprogramms stabilisierend gewirkt und könne noch mehr tun, betonte Draghi laut Redemanuskript in Jerusalem. "Es gibt eine Reihe anderer Maßnahmen - seien es solche der orthodoxen Leitzinspolitik oder auch unkonventionelle - die wir anwenden können und sie auch anwenden werden, falls die Umstände es erfordern." Quelle: dpa

Über was ärgert sich der Börsianer mehr? Über unrealisierte Verluste oder über entgangene Gewinne? Wenn ich das Verhalten eines meiner Kollegen zum Maßstab nehme, dann wohl eher über entgangene Gewinne. Denn seit geraumer Zeit liegt mir jener Kollege nahezu täglich mit dem Kursverlauf irgendeines dubiosen "Hightech"-Unternehmens in den Ohren, das in kürzester Zeit seinen Marktwert verhundertfacht hat! So zumindest klingt es in seinen Erzählungen. Das Kuriose: Wiewohl er die Aktie und ihr Schicksal nahezu täglich beobachtet, gehört er nicht zum Kreis derjenigen, die mit einem Investment in die Aktie ihr Vermögen binnen kürzester Zeit vervielfacht haben.

In Wahrheit mildern die Kursgewinne der Aktien nur die Verluste des Kollegen. Denn der hatte schon investiert, als die Aktie noch um ein Vielfaches über dem derzeitigen Kurs notierte und man der Firma Chancen zubilligte, in ihrem Geschäft den Lauf der Welt auf revolutionäre Weise zu verändern. Daraus wurde leider nichts. Die Wut über die entgangenen Gewinne der vergangenen Tage und Wochen wiegt merkwürdigerweise ungleich schwerer als die über den zuvor entstandenen (Total)Verlust.

Fulminanter Kursanstieg

Ähnlich empfinden viele, die im Frühjahr 2012 "freiwillig" auf einen Großteil ihrer Forderungen gegenüber dem griechischen Staat verzichten mussten. Denn kaum waren die Altanleihen jener Gläubiger zu denkbar schlechten Bedingungen und unter Inkaufnahme herber Verluste in neue, langlaufende Staatsanleihen mit Kupons getauscht, die eher denen deutscher Bundesanleihen ähneln, da setzten diese auch schon zu einem fulminanten Kursanstieg an, der die Notierungen von einem Tief bei knapp 14 Euro auf mittlerweile nahezu 70 Euro ansteigen ließ. Wer auf dem Kurstief nicht runtergemischt hat - und das dürften viele der in ihrem Vertrauen auf staatliche Schuldner Erschütterten gewesen sein - ärgert sich nun umso mehr. Vor allem dann, wenn besondere Schlauberger den Kauf der Griechen-Bonds im Nachhinein als sogenannten "No-Brainer-Trade" bezeichnen! Herzlichen Dank auch!

Ähnliches gilt - in geringerem Umfang - auch für die Anleihen anderer Peripherie-Staaten, ja selbst für die Belgiens und Frankreichs. Denn seit der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) jenes berühmte Wort gelassen ausgesprochen hat, wonach die Notenbank alles tun werde, um den Euro zu erhalten, fühlen sich viele Anleihegläubiger, als hätten sie neben der Anleihe gleichzeitig auch noch einen Credit Default Swap auf den Emittenten erworben, der sie im Falle aller Fälle gegen jedweden Verlust absichert! Auch die niedrigen Zinsen und die langfristigen Tendergeschäfte der Notenbank haben die Kurse nahezu aller vom Markt zuvor kritisch beäugten Staatsanleihen über das vergangene Jahr hinweg kräftig ansteigen lassen. So engte sich der Renditeabstand zwischen spanischen und deutschen Staatsanleihen seit Mitte 2012 um sagenhafte 400 Basispunkte ein, der zwischen französischen und deutschen immerhin noch über 100 Basispunkte! Solche Veränderungen von Renditedifferenzen zwischen einzelnen Emittenten stellen im Anleihenuniversum Distanzen wie zwischen zwei Galaxien im All dar! Wer im Sommer 2012 beispielsweise griechische, spanische, italienische, portugiesische, französische oder irische Staatsanleihen gekauft hat, kann sich zwischenzeitlich über massive Kursgewinne seiner Papiere freuen! Und derjenige, der den Zug verpasst hat? Muss der sich schwarz ärgern?

"Wer wird denn gleich in die Luft gehen?"

Wer nicht investiert war, könnte angesichts der massiven Kursgewinne europäischer Staatsanleihen tatsächlich versucht sein, in die Luft zu gehen wie das berühmte "HB-Männchen". Doch gilt in dieser Frage, was in Bezug auf jede Börsenentscheidung gilt: "Wenn man vom Rathaus kommt, ist man immer klüger!" Dass Mario Draghis Versprechen, alles tun zu wollen, um den Euro zu retten, so nachhaltig wirken würde, war zum Zeitpunkt jenes heiligen Schwurs nicht unbedingt abzusehen. Wer sich im vergangenen Jahr noch an die vergeblichen Versuche der EZB aus den Jahren 2010 und 2011 erinnerte, die Kurse von Staatsanleihen der Euro-Land-Peripherie durch eigene Käufe von Wertpapieren zu stützen, durfte durchaus daran zweifeln, dass die Notenbank in der Lage sein würde, den Markt dauerhaft in die Schranken zu weisen. Bislang hat die EZB diesen Beweis auch nicht antreten müssen, kannten die Renditen seit Draghis Bekenntnis zum Euro im Handel doch stets nur eine Richtung: nach unten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%